25.07.2019 | Presseinfo Nr. 63

Weniger Kunden wegen Straßenbaustellen?

Mit Kurzarbeitergeld können Arbeitsausfälle ohne Entlassungen überbrückt werden!

In unseren Städten und Gemeinden herrscht rege Bautätigkeit auf Straßen und Wegen. Diese Maßnahmen sind oft mit Sperrungen und Einschränkungen für Fahrzeuge und Fußgänger verbunden. Geschäfte sind dann nur schwer oder gar nicht zu erreichen, Kunden und Gäste meiden diese Bereiche.

Wenn wegen solcher Sanierungsarbeiten die Mitarbeiter in den Geschäften und Restaurants weniger Gäste und Kunden betreuen oder sogar die Öffnungszeiten eingeschränkt werden müssen, können gerade kleinere Unternehmen schnell in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten.

„Die eingearbeiteten Mitarbeiter müssen deshalb aber nicht entlassen werden“, weiß Dr. Jürgen Radloff, Chef der Agentur für Arbeit Stralsund. „Das Kurzarbeitergeld der Arbeitsagentur kann in diesen Fällen dazu genutzt werden, die eingearbeiteten Mitarbeiter im Unternehmen zu halten.“ Denn Kurzarbeitergeld wird auch für Arbeitsausfälle gewährt, die durch behördliche Maßnahmen, z.B. den Straßenbau, verursacht werden.

Die betroffenen Arbeitnehmer erhalten das Kurzarbeitergeld in der Höhe des sonst gezahlten Arbeitslosengeldes I, bleiben aber weiterhin bei ihren Arbeitgebern angestellt.
Der Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur berät Unternehmen gerne über diese Leistung. Betriebe können sich hierzu an ihren persönlichen Ansprechpartner vom Arbeitgeberservice wenden oder die kostenlose Telefonnummer 0800 4 5555 20 nutzen.