01.04.2022 | Presseinfo Nr. 18

Betriebsbesuch ins Klassenzimmer verlegt

Die Agentur für Arbeit Stuttgart initiiert in der Woche der Ausbildung virtuelle Unternehmenspräsentationen für Schülerinnen und Schüler

Die bundesweite Woche der Ausbildung findet jedes Jahr im Frühjahr statt, mit dem Ziel, für die duale Ausbildung zu werben – noch rechtzeitig, um für den Ausbildungsbeginn im September Bewerbungen annehmen zu können. Die Lücke zwischen unbesetzten Ausbildungsstellen und ausbildungssuchenden Jugendlichen hat sich in den letzten Jahren verstärkt. Diesem Trend möchten alle Akteure am Ausbildungsmarkt entgegenwirken, zumal mehr denn je der Fachkräftenachwuchs in den Betrieben ausbleibt. Wichtige Puzzlestücke bei der Berufsorientierung sind Praktika, weil sie einen Einblick ins „echte“ Berufsleben ermöglichen sowie Messen, bei denen der Austausch mit Personalern zu Voraussetzungen oder Bewerbungsfristen im direkten Gespräch erfolgen kann. Während Corona entfielen beide Orientierungsangebote weitestgehend.

Berufsberatung und Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Stuttgart haben sich deshalb dieses Jahr ein besonderes Programm für die Woche der Ausbildung vom 14. – 18. März ausgedacht. „Wir suchten nach Möglichkeiten, Schülerinnen und Schülern noch vor ihrem Schulabschluss die Arbeitswelt näher zu bringen, ohne dass dies kurzfristig - beispielsweise erneut wegen Corona - nicht realisiert werden kann“, berichtet Tilman Betz, Teamleiter Berufsberatung. „Und wir suchten nach neuen Impulsen, um mehr junge Menschen über die interessanten offenen Ausbildungsstellen zu informieren, die Betriebe und Einrichtungen uns melden“, stellt Petra Liebhardt, Ausbildungsstellenvermittlerin bei der Arbeitsagentur Stuttgart, ihre Herangehensweise dar. So entstand die Idee, virtuelle Betriebsbesuche für Entlass- und Vorentlassklassen aller Schularten anzubieten.

Viele Firmen suchen Nachwuchskräfte

Der Personalbedarf auf Seiten der Unternehmen tat sein Übriges. „Schnell konnten wir Personaler gewinnen, die sich während der Unterrichtszeit per Live-Schalte im Klassenzimmer präsentierten“, erzählt Yasemin Timur vom Arbeitgeber-Service begeistert. Die sehr guten, seit Jahren gewachsenen Kontakte der Berufsberaterinnen und Berufsberater in die Schulen waren das letzte entscheidende Verbindungsstück bei dem Vorhaben. „Wir waren sofort begeistert, als wir das Programm sahen“, berichtet ein Lehrer eines Herrenberger Gymnasiums, der mit der Berufsberatung ein festes Tandem bildet und in ständigem Austausch steht. „Es war wirklich für jeden etwas dabei. Auch die Schülerinnen und Schüler mussten nicht lange überredet werden.“

Als Unternehmen waren unter anderem Elektro-Breitling, MAHLE, Künemund, und mevis.tv vertreten, die technische und kaufmännische Berufe vorstellten. Für den öffentlichen Dienst nahmen die Stadt Stuttgart, die Landespolizei sowie die Bundespolizei teil, ferner warb die Württembergische Schwesternschaft für ihre Berufe im Gesundheitswesen.

Veranstaltungsformat kommt gut an

Für Regina Hahn und Katarina Budim aus dem Team der MAHLE Ausbildung war die Online-Veranstaltung mehr als gelungen: „Wir haben im Vorfeld eine Umfrage erstellt, an der rund 30 Personen teilgenommen haben. Dies hat uns enorm geholfen, die Zielgruppe abzustecken. So konnten wir mehr auf die Ausbildungsberufe eingehen und Bewerbungstipps geben.“ Das mache Lust darauf, schon bald wieder ein Veranstaltungsformat zusammen zu gestalten.

Die ELEKTRO-BREITLING GmbH in Holzgerlingen nutzte alle technischen Raffinessen, um die Schülerinnen und Schüler zu begeistern. „Das Live-Event im Rahmen der Woche der Ausbildung war für unsere Azubis eine spannende Möglichkeit, Schülerinnen und Schüler für ihren Beruf zu begeistern“, freut sich Jörg Veit, Geschäftsführer von ELEKTRO-BREITLING, der sich auch um das Personalmanagement in seiner Firma kümmert. „Die Online-Veranstaltung mit Live-Rundgang zu den Ausbildungsplätzen und einer 'Schalte' in unser Ausbildungszentrum war auch für uns etwas völlig Neues. Ein Glück hat mit der Technik alles geklappt und wir konnten trotz der pandemiebedingten Ausfälle einen umfassenden Einblick in unsere sechs Ausbildungsberufe geben.“

Einstellungsberater Marc Palfi von der Bundespolizei konnte die Laufbahn im mittleren und gehobenen Dienst bei seiner Behörde vorstellen und war sehr zufrieden mit der Resonanz. „In der heutigen Coronazeit war es für mich eine hervorragende Gelegenheit die Bundespolizei mit ihren vielfältigen Aufgaben und Möglichkeiten den Schülern näher zu bringen“, sagt Palfi rückblickend. „In diesem Format hatte ich die erste Veranstaltung und war sehr positiv angetan. Die Rückmeldung einiger Schüler liegt bereits vor, sodass ich von dem Gesamtkonzept begeistert bin.“

Bei dem virtuellen Veranstaltungsprogramm wurden vor allem Ausbildungsgänge, aber auch Duale Studiengänge vorgestellt. Insgesamt haben an den acht Online-Veranstaltungen in der Woche der Ausbildung rund 500 Schülerinnen und Schüler aus rund 15 Schulen im Landkreis und in Stuttgart teilgenommen.

Schulen und Unternehmen, die Interesse haben künftig bei Online-Veranstaltungen mitzuwirken, können sich melden bei:

Tilman Betz, Teamleiter Berufsberatung
Tel.: 0711 920 3042

Stuttgart.Berufsberatung@arbeitsagentur.de

Felix Kugele, Teamleiter Ausbildungsvermittlung im Arbeitgeber-Service
Tel.: 0711 920 1636

Stuttgart.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de