01.06.2021 | Presseinfo Nr. 25

Durch Ausbildung und Qualifizierung die berufliche Zukunft stabilisieren

Arbeitsmarktbericht Mai der Agentur für Arbeit Traunstein
 

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein betrug im Mai 3,4 Prozent, das entspricht einem Rückgang von 0,2 Prozentpunkten gegenüber dem Vormonatswert. Aktuell sind 9 583 Menschen, das sind 566 weniger als im April, arbeitslos gemeldet. Vor einem Jahr lag die Quote bei 3,8 Prozent; 1 176 Menschen mehr waren zu dieser Zeit arbeitslos.
Die einzelnen Landkreisquoten: Landkreis Traunstein 3,0 Prozent; Landkreis Berchtesgadener Land 4,3 Prozent; Landkreis Altötting 3,2 Prozent und Landkreis Mühldorf 3,4 Prozent.
854 Jüngere unter 25 Jahren, das sind 78 weniger als im Vormonat, bilden einen Anteil von 8,9 Prozent an allen Arbeitslosen. Im Vorjahresvergleich ist das ein deutlicher Rückgang um 31,6 Prozent oder 395 junge Menschen, die auf Arbeitssuche sind. In der Untergruppe 15 bis 20 Jahre sind aktuell noch 190, das sind genauso viele wie im April gemeldet.
„In der Altersgruppe 15 bis 25 sind sehr unterschiedliche Menschen, die individueller Konzepte bedürfen“, kommentiert Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein. „Wir beraten Jugendliche, die keine oder nur vage Vorstellungen von ihrem Berufsweg haben, welche, die nach Ausbildungsende nicht unmittelbar in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen wurden oder auf weiterführende Schulen gehen. Wir haben auch ausgelernte Fachkräfte mit einigen Jahren Berufserfahrung oder Studienabsolventen. Die Bandbreite reicht vom unentschlossenen Schüler bis zum zielstrebigen jungen Erwachsenen“, schließt Müller.
Bei den Älteren über 50 Jahre gibt es mit 181 Menschen weniger einen Rückgang um 4,4 Prozent gegenüber April, im Vorjahresvergleich sind es aktuell 147 Menschen mehr. Im Mai waren 3 918 Menschen dieser Altersgruppe von Arbeitslosigkeit betroffen, das sind 40,9 Prozent aller Gemeldeten.
2 846 Langzeitarbeitslose, das sind 3 weniger als im April und 945 mehr als im Vorjahr sind gemeldet. „Jeder langzeitarbeitslose Bewerber bringt seine Geschichte mit“, so Müller, „es ist die Balance zwischen Geduld, Ermutigung und echter Chance, die erfolgreich ist. Der Schlüssel, um anhaltend auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, ist die berufliche Qualifizierung. Wir unterstützen dabei mit verschiedenen Förderangeboten, um insbesondere einen Berufsabschluss nachzuholen, denn wir wissen, dass Menschen ohne Berufsabschluss ein vergleichsweise hohes Risiko haben, immer wieder arbeitslos zu werden“, schließt Müller.
 2 290 Menschen konnten sich im Mai aus Arbeitslosigkeit abmelden. Das sind 761 weniger als im Vormonat jedoch 512 mehr als im Mai des Vorjahres. Darunter waren 1 078 Abmeldungen in Erwerbstätigkeit, 340 davon nahmen eine Ausbildung oder Qualifizierung auf und 734 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab. 1 727 Neumeldungen wurden bearbeitet, 178 weniger als im April und 470 weniger als im Mai des Vorjahres. Hiervon kamen 770 aus einer Beschäftigung, 379 aus Ausbildung und 534 aus Nichterwerbstätigkeit.
Der Arbeitgeberservice meldet im Mai 3 826 Stellenangebote. Der Bestand an gemeldeten Stellenangeboten lag im Mai über dem Vorjahreswert und nahezu auf dem Niveau der Vergleichsjahre 2018 und 2019. 1 030 Angebote wurden neu aufgenommen, das sind 144 mehr als im April.
 

Landkreis Traunstein
Die Arbeitslosenquote im Landkreis Traunstein betrug im Mai 3,0 Prozent. Im Mai 2020 betrug sie 3,5 Prozent. 2 990 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 478 Menschen weniger als vor einem Jahr, ein Rückgang um 13,8 Prozent. Verglichen mit Vormonat April verringerte sich die Anzahl der Arbeitslosen um 6,5 Prozent, d.h. 208 Menschen konnten sich aus der Vermittlung abmelden.
Unter den 2 990 sind 54 junge Menschen unter 20 Jahre, 2 weniger als im April und 22 weniger als im Vorjahresmonat. Unter 25 Jahre sind 275, verglichen mit April ein Rückgang um 24, verglichen mit Mai des Vorjahres sind es 123 weniger.
 „Der Ausbildungsmarkt im Landkreis Traunstein zeigt noch 707 unbesetzte Ausbildungsstellen“, erläutert Müller, „Wir appellieren an alle jungen Leute, die noch keine Ausbildungsstelle haben, die nächsten Wochen intensiv zu nutzen, um ihre berufliche Zukunft anzugehen. Das gilt auch für die Späteinsteiger“, ermutigt Müller.
1 277 Menschen sind älter als 50 darunter 931 älter als 55 Jahre. Im April waren es noch 78 Menschen mehr in dieser Altersgruppe, im Vorjahr 11 mehr. Der Anteil dieser Altersgruppe an der Gesamtheit liegt bei 42,7 Prozent.
564 Neumeldungen wurden in Traunstein registriert, das sind 64 weniger als im April. 266 davon kamen aus Erwerbstätigkeit, 110 haben eine Ausbildung oder Qualifizierung beendet und 171 Menschen meldeten sich aus Nichterwerbstätigkeit arbeitslos. Geteilt nach Rechtskreisen sind von den 2 990 arbeitslos Gemeldeten 1 896 Menschen Kunden der Agentur für Arbeit (SGB III) und 1 094 Kunden des Jobcenters (SGB II).
Im Arbeitgeberservice waren im Mai 1 284 Stellenangebote im Bestand. 288 Angebote sind neu aufgenommen worden, 47 weniger als im April. Die meisten freien Stellen gibt es in Produktion und Fertigung mit 401 Angeboten, in den Gesundheitsberufen mit 250 und in den kaufmännischen Dienstleistungen und Handel mit aktuell 221 freien Stellen.

Landkreis Altötting
Die Arbeitslosenquote im Landkreis Altötting betrug im Mai 3,2 Prozent, das ist ein Rückgang um 0,1 Prozentpunkte gegenüber April und um 0,2 Prozentpunkte zum Mai des Vorjahres. 2 037 Menschen sind arbeitslos gemeldet, 83 Menschen weniger als im Vormonat und 141 weniger im Vorjahresvergleich.
Unter den 2 037 sind 173 (Vorjahr 269) Jüngere unter 25 Jahren darunter 39 (Vorjahr 56) Jugendliche unter 20 Jahre. Im April waren es 196 unter 25 Jahren, darunter 47 unter 20 Jahren. „Der Ausbildungsmarkt zeigt 315 noch unbesetzte Ausbildungsstellen gegenüber 250 unversorgten Bewerbern, die bei uns gemeldet sind“, erläutert Müller „wir appellieren an die unternehmerische Flexibilität, auch ältere Bewerber zu berücksichtigen und möchten die jungen Leute zugleich ermuntern, sich anstatt einzelner Berufe das ganze Berufsfeld anzuschauen“, so Müller abschließend.
816 Menschen sind älter als 50 darunter 581 älter als 55 Jahre. In beiden Gruppen sank die Zahl im Vormonatsvergleich um 2,4 bzw. 3,0 Prozent bei den Ü55. Die isolierte Arbeitslosenquote bei dieser Altersgruppe sank geringfügig von 3,6 Prozent bei den 50-65-jährigen auf 3,5 Prozent.
Insgesamt konnten im Mai 469 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden, darunter 302 Kunden der Agentur (SGB III) und 167 Kunden des Jobcenters (SGB II). Hiervon gingen 194 in Erwerbstätigkeit, 79 in Ausbildung, 167 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit. Dem stehen 378 Zugänge gegenüber, das sind 48 weniger als im Vormonat, und auch 81 weniger als im Vorjahresmonat.
Die Anzahl der Langzeitarbeitslosen hat sich mit 664 um zwei Menschen mehr gegenüber April verändert; gegenüber Vorjahresmonat sind es 247 mehr.
775 Stellenangebote sind im aktuellen Bestand, hiervon 248 neu aufgenommene. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 87 Stellen mehr, im April waren es 96 weniger. Unter den Angeboten sind die Berufsgruppen in Produktion und Fertigung mit 229, Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit mit 129 und die kaufmännischen Dienstleistungen mit 89 Angeboten am deutlichsten vertreten.

Landkreis Berchtesgadener Land
Die Arbeitslosenquote im Berchtesgadener Land betrug im Mai 4,3 Prozent. 2 270 Menschen sind gemeldet, 173 weniger als im April und 292 weniger als im Mai des Vorjahres, als die Quote bei 4,9 Prozent lag.
Unter den 2 270 sind 182 Jüngere unter 25 Jahren, darunter 39 unter 20 Jahren. Im Vergleich zu April sind dies 11 junge Menschen weniger. Aktuell sind noch 390 Aus-bildungsstellen unbesetzt, dem stehen 261 unversorgte Bewerber gegenüber. „Eine Ausbildung heißt auch Ausbauen und Aufbauen der individuellen Eignung, der eigenen Talente, und ist damit Teil der Persönlichkeit“, sagt Müller, „deshalb sollte die Ausbildungswahl geprägt sein von Realismus bei gleichzeitiger Entscheidungsfreude, damit der Einstieg auch im Wunschbetrieb gelingt“, so Müller.
928 Menschen (Vormonat 989) sind älter als 50 Jahre, darunter 618 (Vormonat 637) älter als 55 Jahre. Im Mai des Vorjahres waren es 23 weniger. Der Anteil dieser Altersgruppe am Gesamtbestand beträgt 40,9 Prozent. „Die individuelle Leistungsfähigkeit unterscheidet Menschen in jeder Altersgruppe“, erläutert Müller, „wichtig ist, sich vorurteilsfrei die Zeit zu nehmen, jede Bewerbung genau anzusehen, und nicht wegen des Geburtsdatums auf Personal zu verzichten, das ein Team durchaus stabilisieren und weiterbringen kann“, appelliert Müller.
639 Menschen zählen zu den Langzeitarbeitslosen, das sind 15 weniger als im Vormonat, und 231 mehr als im Mai des Vorjahres.
551 Menschen konnten sich im Mai abmelden, das sind 184 weniger als im April. Darunter 380 Kunden der Agentur und 171 Kunden des Jobcenters. Insgesamt 264 davon nahmen eine Arbeit auf, 105 gingen in Ausbildung und/oder Qualifizierung und 141 Menschen meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab. 377 Neumeldungen wurden aufgenommen, das sind 14 weniger als im Vormonat; davon kamen 145 aus Erwerbstätigkeit und 103 aus einer Ausbildung.
Aktuell sind 777 offene Stellen zu besetzen, das sind 161 mehr als im Vorjahr und 101 mehr als im April. Die Schwerpunkte liegen bei 166 Angeboten aus kaufmännischen Dienstleistungen, Handel und Tourismus, 161 Stellen bei Produktion und Fertigung und 155 Angeboten aus den Berufsbereichen Gesundheit und Soziales.

Landkreis Mühldorf
Die Arbeitslosenquote im Landkreis Mühldorf lag im Mai bei 3,4 Prozent, ein Rückgang zum April um 0,2 Prozentpunkte. 2 286 Menschen waren gemeldet, das sind 102 weniger als im April und 265 weniger als im Vorjahresmonat, als die Quote bei 3,9 Prozent lag.
Unter den 2 286 sind 224 Jüngere unter 25 Jahren darunter 58 unter 20 Jahre. Im Vormonat waren es 20 junge Menschen mehr. Der Anteil dieser Altersgruppe am Gesamtbestand beträgt 9,8 Prozent, die isolierte Arbeitslosenquote 2,9 Prozent. „Die aktuellen Zahlen zeigen, dass momentan noch 274 Ausbildungsstellen unbesetzt und 219 Jugendliche unversorgt sind“, erklärt Müller, „wir raten den Jugendlichen und den Arbeitgebern, sich die möglichen Mitbewerber zu vergegenwärtigen und die Entscheidungen nicht unnötig heraus zu ziehen“, so Müller abschließend.
897 Ältere über 50 Jahre sind gemeldet, ein leichter Rückgang um 22 Menschen im Vergleich zu April, und ein Anstieg um 69 Menschen im Vorjahresvergleich. Darunter sind 598 älter als 55 Jahre, das sind 14 Menschen weniger als im April, jedoch 55 mehr als im Vorjahresmonat. 780 Menschen gelten als langzeitarbeitslos, 10 mehr als im Vormonat und 264 mehr als im Mai des Vorjahres.
Auf den Landkreis Mühldorf entfallen im Mai 518 Abmeldungen aus Arbeitslosigkeit, gegenüber 666 im Vormonat. Darunter waren 345 Kunden der Agentur und 173 Kunden des Jobcenters. 209 davon nahmen eine Arbeit auf, 85 gingen in Ausbildung oder Qualifizierung und 195 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab.
408 Neumeldungen sind zu notieren, eine Abnahme gegenüber April um 52 und im Vorjahresvergleich um 142 Anmeldungen.
990 Stellen waren im Bestand, hiervon 302 neue Angebote. Im Vergleich zu April sind dies 126 neue Stellen mehr und im Vorjahresvergleich 342 mehr. Von den 968 sozialversicherungspflichtigen Stellen im Gesamtbestand bilden die Berufsbereiche Produktion und Fertigung mit 405 offenen Stellen, Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung mit 176 und Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit mit 106 die meisten Angebote.

Presseinformation 025/2021 - Durch Ausbildung und Qualifizierung die berufliche Zukunft stabilisieren