31.08.2022 | Presseinfo Nr. 37

Ruhiger Arbeitsmarkt im Ferienmonat - viele Chancen auf dem Ausbildungsmarkt

Arbeitsmarktbericht August der Agentur für Arbeit Traunstein
 

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein betrug im August 3,0 Prozent, das entspricht einem leichten Anstieg von 0,2 Prozentpunkten gegenüber dem Vormonatswert. Aktuell sind 8 523 Menschen, das sind 483 mehr als im Juli arbeitslos gemeldet. Vor einem Jahr lag die Quote bei 2,9 Prozent. 198 Menschen mehr weniger zu dieser Zeit arbeitslos.
Die Landkreisquoten im Einzelnen: Landkreis Altötting 3,2 Prozent, Landkreis Berchtesgadener Land 3,1 Prozent, Landkreis Mühldorf 3,5 Prozent und Landkreis Traunstein 2,5 Prozent.
Die Altersgruppen teilen sich im August wie folgt auf: 1 039 Jüngere unter 25 Jahren, das sind 208 mehr als im Vormonat, bilden einen Anteil von 12,2 Prozent an allen Arbeitslosen. Im Vorjahresvergleich ist das ein leichter Anstieg um 69 junge Menschen, die auf Arbeitssuche sind. In der Untergruppe 15 bis 20 Jahre sind aktuell 364 gegenüber 259 im Juli gemeldet.
„Darunter sind wie jedes Jahr Schulabgänger, die sich vor dem Ausbildungs- oder Studienbeginn melden, aber auch Gesellen nach der Prüfung, die noch nicht wissen, ob sie übernommen werden oder nicht“, erläutert Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein; „wer jetzt noch eine Ausbildungsstelle möchte, hat gute Chancen, es sind noch 1 412 Ausbildungsplätze frei“, so Müller.
Bei den Älteren über 50 Jahre gibt es mit 93 Menschen mehr einen leichten Anstieg um 2,9 Prozent gegenüber Juli, und minus 12,8 Prozent im Vorjahresvergleich, das sind 57 Personen. Aktuell sind 3 332 Menschen dieser Altersgruppe von Arbeitslosigkeit betroffen, das sind 39,1 Prozent aller Gemeldeten.
1 961 Menschen konnten sich im August aus Arbeitslosigkeit abmelden. Das sind 55 weniger als im Juli und 109 weniger als im August des Vorjahres. Darunter waren 571 Abmeldungen in Erwerbstätigkeit, 406 davon nahmen eine Ausbildung oder Qualifizierung auf und 842 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab. 2 422 Neumeldungen wurden bearbeitet, 75 weniger als im Juli und 210 mehr als im August des Vorjahres. Hiervon kamen 962 aus einer Beschäftigung, 687 aus Ausbildung und Qualifizierung und 541 aus Nichterwerbstätigkeit.
Der Arbeitgeberservice meldet im August 5 022 Stellenangebote. Darunter sind 739 neu aufgenommene. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 153 Stellen mehr, im Vergleich zu Juli 262 weniger. Die meisten neuen Stellenangebote kamen aus Produktion und Fertigung (173), Handel und Tourismus (142) und Verkehr und Logistik (137).

Landkreis Traunstein

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Traunstein betrug im August 2,5 Prozent, das sind 0,3 Prozentpunkte mehr als im Juli. 2 533 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 318 Menschen mehr als im Vormonat. Verglichen mit dem Vorjahresmonat stieg die Anzahl der Arbeitslosen um 3,6 Prozent, d.h. 87 Menschen mehr sind derzeit arbeitslos gemeldet.
Unter den 2 533 Menschen sind 354 oder 14,0 Prozent unter 25 Jahre. Im Juli waren es noch 156 weniger. Im Vorjahresmonat waren es 46 weniger. „Der Ausbildungsmarkt im Landkreis Traunstein zeigt noch 525 unbesetzte Ausbildungsstellen und 76 sogenannte unversorgte Bewerber“, erläutert Müller, „die Chancen sind rein rechnerisch sehr gut. Wir appellieren an alle jungen Leute, die noch keine Ausbildungsstelle haben, die nächsten vier Wochen intensiv für Bewerbungen zu nutzen“, ermutigt Müller. „Wir appellieren auch an die Arbeitgeber, sich auch ältere Bewerber oder auf den ersten Blick nicht geeignete Kandidaten anzuschauen, Noten allein zeigen nicht die ganze Eignung“. 
1 017 Menschen sind älter als 50 Jahre, darunter 796 älter als 55 Jahre. Im Juli waren es noch 38 weniger, im Vorjahr waren 21 Menschen weniger dieses Alters arbeitslos gemeldet.
824 Neumeldungen wurden in Traunstein registriert, das sind 35 mehr als im Juli. 303 davon kamen aus Erwerbstätigkeit, 256 haben eine Ausbildung oder Qualifizierung beendet und 164 Menschen meldeten sich aus Nichterwerbstätigkeit arbeitslos. Geteilt nach Rechtskreisen sind von den 2 533 arbeitslos Gemeldeten 1 295 Menschen Kunden der Agentur für Arbeit (SGB III) und 1 238 Kunden des Jobcenters (SGB II).
Im Arbeitgeberservice waren im August 1 476 Stellenangebote im Bestand, gegenüber Juli ist das ein Minus von 260. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 166 Stellen weniger. 187 Angebote sind neu aufgenommen worden. Die drei chancenreichsten Berufsbereiche sind das Gastgewerbe mit 276 Angeboten, Handel, Tourismus und Kfz mit 225 und das Gesundheits- und Sozialwesen mit 201 aktuellen Angeboten.

Landkreis Altötting

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Altötting betrug im August 3,2 Prozent, das sind 0,2 Prozentpunkte mehr als im Vorjahresmonat und ein Anstieg gegenüber Juli ebenfalls um 0,2 Prozentpunkte. 2 019 Menschen sind arbeitslos gemeldet, 84 Menschen mehr als im Vormonat und 91 mehr im Vorjahresvergleich als die Quote bei 3,0 Prozent lag.
Unter den 2 019 sind 270 (Vorjahr 216) Jüngere unter 25 Jahren und 105 (Vorjahr 55) Jugendliche unter 20 Jahre. Im Juli waren es noch 207 unter 25 Jahren, darunter 58 unter 20 Jahren. „Der Ausbildungsmarkt zeigt 300 noch unbesetzte Ausbildungsstellen gegenüber 78 unversorgten Bewerbern“, erläutert Müller „bei diesen Zahlen wird sich in den nächsten vier Wochen noch einiges verändern; es ist noch nicht zu spät, sich um seinen Wunschberuf zu bemühen“, so Müller abschließend.
746 Menschen sind älter als 50 darunter 557 älter als 55 Jahre. In beiden Gruppen sank die Zahl im Vorjahresvergleich um 3,2 bzw. 0,2 Prozent bei den Ü55. Im Vergleich zu Juli ist es ein Gleichstand. Die isolierte Arbeitslosenquote bei dieser Altersgruppe blieb bei 3,2 Prozent bei den über 50-jährigen, ging jedoch gegenüber Vorjahr um 0,1 Prozentpunkte zurück.
Insgesamt konnten im August 523 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden, darunter 246 Kunden der Agentur (SGB III) und 277 Kunden des Jobcenters (SGB II). Hiervon gingen 142 in Erwerbstätigkeit, 110 in Ausbildung und 205 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab.
Dem stehen 597 Zugänge gegenüber, das sind 131 mehr als im Vormonat, und 102 mehr als im Vorjahresmonat. 249 Menschen kamen aus Erwerbstätigkeit und 177 haben eine Ausbildung oder Qualifizierung abgeschlossen. Aus Nichterwerbstätigkeit gab es 137 Meldungen.
1 121 Stellenangebote sind im aktuellen Bestand, hiervon 161 neu aufgenommene. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 110 Stellen mehr, im Juli waren es 6 mehr. Unter den 1 121 Angeboten sind die Berufsgruppen des verarbeitenden Gewerbes mit 161 am häufigsten vertreten; das Baugewerbe bietet 128 aktuelle Stellen. Das Gesundheits- und Sozialwesen bietet 163 freie Stellen.

Landkreis Berchtesgadener Land

Die Arbeitslosenquote im Berchtesgadener Land betrug im August 3,1 Prozent, das ist ein Gleichstand zu Juli. 1 661 Menschen sind aktuell gemeldet, das sind 2 weniger als im Juli und 66 weniger als im August des Vorjahres, als die Quote bei 3,3 Prozent lag.
Unter den 1 661 sind 144 Jüngere unter 25 Jahren, darunter 39 unter 20 Jahren. Im Vergleich zu Juli sind dies 20 junge Menschen weniger. Aktuell sind noch 325 Ausbildungsstellen unbesetzt, dem stehen 120 unversorgte Bewerber gegenüber. „Die Berufswahl ist der erste Einstieg. Eine Ausbildung legt den Grundstein für den eigenen Berufsweg, der zwar vielfältigen Veränderungen ausgesetzt sein wird, dessen Grundstock an Wissen jedoch unverzichtbar ist“, appelliert Müller.
721 Menschen (Vormonat 707) sind älter als 50 Jahre, darunter 523 (Vormonat 520) älter als 55 Jahre. Im August des Vorjahres waren es 17 mehr, ein Rückgang um 2,3 Prozent. Der Anteil dieser Altersgruppe am Gesamtbestand beträgt 43,4 Prozent.
478 Menschen zählen zu den Langzeitarbeitslosen, das ist einer mehr als im Vormonat, und 133 weniger als im Vorjahresmonat.
Im August gab es 439 Abmeldungen aus Arbeitslosigkeit, das sind 31 mehr als im Juli. Darunter 238 Kunden der Agentur und 201 Kunden des Jobcenters. Insgesamt 119 davon nahmen eine Arbeit auf, 125 gingen in Ausbildung und/oder Qualifizierung und 148 Menschen meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab. 438 Neumeldungen wurden aufgenommen, das sind 98 weniger als im Vormonat. Davon kamen 180 aus Erwerbstätigkeit und 115 aus Ausbildung oder Qualifizierung.
Aktuell bietet der Arbeitgeberservice 1 113 offene Stellen an. Das sind 102 mehr als im Vorjahr und 21 weniger als im Juli. Im aktuellen Stellenangebot liegen die Schwerpunkte mit 242 Angeboten im Gastgewerbe, 154 bei kaufmännischen Dienstleistungen, Handel und Tourismus, 141 im verarbeitenden Gewerbe und 130 Angeboten aus den Berufsbereichen Gesundheit, Erziehung und Soziales.

Landkreis Mühldorf

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Mühldorf lag im August bei 3,5 Prozent, ein um 0,2 Prozentpunkte höherer Wert als im Juli. 2 310 Menschen waren gemeldet, das sind 83 mehr als im Juli und 86 mehr als im Vorjahresmonat, als die Quote bei 3,3 Prozent lag.
Unter den 2 310 sind 271 Jüngere unter 25 Jahren darunter 66 unter 20 Jahre. Im Vormonat waren es 9 junge Menschen weniger. Der Anteil dieser Altersgruppe am Gesamtbestand beträgt 11,7 Prozent, die isolierte Arbeitslosenquote 3,5 Prozent. „Die aktuellen Zahlen belegen, dass momentan noch 262 Ausbildungsstellen unbesetzt und 68 Jugendliche unversorgt sind“, erklärt Müller, „das sind 37 freie Ausbildungsstellen mehr und 4 unversorgte Bewerber weniger als im August letztes Jahr. Wir raten den Jugendlichen und den Arbeitgebern, die Entscheidungen nicht unnötig zu verzögern. Ein rechnerisch günstiges Angebot garantiert nicht den Wunschberuf“, appelliert Müller abschließend.
848 ältere über 50 Jahre sind gemeldet, ein Anstieg um 31 Menschen im Vergleich zu Juli, und um 2 Menschen im Vorjahresvergleich. Das entspricht einem Anstieg zum Vormonat um 2,4 Prozent. In dieser Altersgruppe sind 596 älter als 55 Jahre, das sind 14 Menschen mehr als im Juli, und 7 mehr als im Vorjahresmonat.
Auf den Landkreis Mühldorf entfallen im August 486 Abmeldungen aus Arbeitslosigkeit, gegenüber 508 im Vormonat. Darunter waren 272 Kunden der Agentur und 214 Kunden des Jobcenters. 131 davon nahmen eine Arbeit auf, 96 gingen in Ausbildung oder Qualifizierung und 223 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab. 563 Neumeldungen sind zu notieren, eine Abnahme gegenüber Juli um 143 und um 16 im Vergleich zum Vorjahr.
1 312 Stellen sind im Bestand, hiervon 185 neue Angebote. Im Vergleich zu Juli sind dies 25 Stellen mehr und im Vorjahresvergleich 107 mehr. Innerhalb des Stellenbestandes bieten die Berufsbereiche des verarbeitenden Gewerbes mit 337 offenen Stellen, Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung mit 168 Handel, Vertrieb und Reparatur von Kfz mit 93 Stellen die meisten Angebote.

Pressemitteilung 37/2022 - Ruhiger Arbeitsmarkt im Ferienmonat - viele Chancen auf dem Ausbildungsmarkt