Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Bei der Umsetzung von Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt Sie die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA). Die Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt gehört nach dem Sozialgesetzbuch III zum gesetzlichen Auftrag jeder Agentur für Arbeit.

Kinderbetreuungsaufgaben oder Pflege von Angehörigen bewegen Viele eine gewisse Zeit beruflich auszusetzen oder kürzerzutreten. Leider erleben Frauen und Männer immer wieder damit verbundene Hürden, die ihr berufliches Fortkommen erschweren.

Durch Informationsveranstaltungen, Publikationen und Einzelberatungen bietet Ihnen die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) Informationen, Entscheidungshilfen und Unterstützung an.


Berufliche Orientierung bei Jugendlichen und Erwachsenen

Bei der Berufswahl aber auch einer beruflichen Neuorientierung lassen sich Jugendliche und Erwachsene häufig von traditionellen Rollenvorstellungen leiten. Damit schmälern sie ihre Einkommens- und Karrieremöglichkeiten oder wählen einen Beruf, der nicht den eigenen Fähigkeiten und Wertvorstellungen entspricht.
Durch verschiedene Aktionen und Veranstaltungen sollen die vorhandenen Rollenklischees aufgebrochen werden (z.B. - Girls´Day und Boys´Day und Mädchen mit MINTeresse.


Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Längst ist Kindererziehung oder Pflege von Angehörigen nicht mehr „nur Frauensache“. Je besser sich Frauen und Männer familiäre Verpflichtungen aufteilen, desto einfach ist es für alle, den Lebensunterhalt und auch das Einkommen im Alter zu sichern.
Innerhalb der Gesellschaft und in den Paarbeziehungen müssen folgenden Themen diskutiert werden:

  • Welche Arbeitszeit ist bei beiden Elternteilen oder pflegenden Angehörigen möglich?
  • Welche flexiblen Arbeitsmodelle unterstützen, dass Familie und Beruf vereinbart werden können?
  • Ist die Frau nur Hinzuverdienerin im Minijob?
  • Wie kann die berufliche Qualifikation trotz Familienarbeit erhalten werden?
  • Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es für alleinerziehende Eltern?
  • Gibt es Verdienstunterschiede bei Frauen und Männern?
  • Sind Frauen und Männer in Führungspositionen gleichermaßen vertreten?
  • Wie überzeuge ich Unternehmen davon, dass ich gerade als Mutter oder Vater eine verantwortungsbewusste Fach- und Führungskraft sein kann?

Kontakt

Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA)

Hanna Theresa Kunze

Wiedereinstieg ins Berufsleben

Viele Frauen oder Männer unterbrechen mit der Gründung einer Familie oder für die Pflege von Angehörigen ihre Erwerbstätigkeit oder auch Berufsausbildung. Der Wunsch oder die Notwendigkeit nach einer gewissen Zeit wieder beruflich aktiv zu werden, trifft sich mit den Interessen der Wirtschaft, die Fachkräfte benötigt.

Meistens erledigt sich der berufliche Wiedereinstieg jedoch nicht von selbst und auch nicht von heute auf morgen. Eine sorgfältige Planung und Vorbereitung sind notwendig und können manchmal auch Enttäuschungen ersparen.

Wenn Sie nach einer Familienphase den beruflichen Wiedereinstieg suchen, berät Sie die Wiedereinstiegsberatung wohnortnah, kostenfrei und unverbindlich zu Ihren beruflichen Perspektiven und Unterstützungsangeboten der Agentur für Arbeit Trier.

Außerdem bietet die Wiedereinstiegsberatung regelmäßige Gesprächskreise für Wiedereinsteigende im Gruppenraum des Berufsinformationszentrums (BiZ) der Agentur für Arbeit an. Sie können sich dort mit anderen Personen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, austauschen und erhalten Tipps und Anregungen durch Kurzvorträge.

Kontakt

Wiedereinstiegsberatung

Melanie Weiler-Fischer