19.10.2020 | Presseinfo Nr. 62

Ältere Arbeitslose vernetzt auf Jobsuche

Web-Konferenz mit Staatssekretärin Schütz

Das Risiko langzeitarbeitslos zu werden, ist für arbeitslose Menschen ab 50 höher als für andere. Auch Stellensuche und Bewerbung in der zunehmend digitalisierten Welt werden für viele zur Herausforderung. Eine zeitlich und örtlich unabhängige digitale Unterstützung älterer Arbeitsloser ist daher das Ziel des Projekts „Digitale Peergruppen-Beratung“ DIGIPEG, das in Kooperation zwischen dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, der Universität Ulm und der Bundesagentur für Arbeit bis Ende 2020 in Baden-Württemberg durchgeführt wird. Der Pilot zum Projekt startete 2019 an der Agentur für Arbeit Ulm. Diese war daher heute eine von drei Stationen einer digitalen arbeitsmarktpolitischen Reise von Staatssekretärin Katrin Schütz durch den Regierungsbezirk Tübingen.