31.03.2021 | Presseinfo Nr. 14

Leichter Rückgang der Arbeitslosigkeit im März

  • Weniger Arbeitslose als im Februar - aber weiter deutlich mehr als im Vorjahr
  • Personalnachfrage der Betriebe weiter gestiegen und über Vorjahresniveau
  • Kurzarbeit sichert weiter Beschäftigung – aber deutlich weniger neue Anzeigen
  • Beschäftigung trotz Corona im September leicht gestiegen

Arbeitslosenzahl: 8.494 Arbeitslosenquote (Vorjahreswert):

4,5% (3,9%)

ggü. Vormonat: -296 / -3,4% Stellenzugang (ggü. Vorjahresmonat):

711 (+2,7%)

ggü. Vorjahresmonat:

+1.316 / +18,3%

Stellenbestand (ggü. Vorjahresmonat):

3.692 (+4,4%)

Die Zahl der Arbeitslosen im Oldenburger Münsterland ist im März gesunken. Die Arbeitskräftenachfrage der heimischen Unternehmen stieg gegenüber Februar und dem Vorjahr weiter an.

„Der Rückgang der Arbeitslosenzahl im März ist typisch für diese Jahreszeit. Davon haben saisonüblich insbesondere Beschäftigte in den Außenberufen profitiert. Allerdings ist dieser erste Frühjahrsaufschwung pandemie-bedingt nicht so stark ausgefallen, wie in den Vorjahren“, sagt Frank Sänger, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Vechta, über die aktuellen Arbeitsmarkdaten. Positiv bewertet er die Personalnachfrage der heimischen Unternehmen, die wieder leicht angestiegen ist. „Die Unternehmen suchen vermehrt Fachkräfte. Daher ist es in Krisenzeiten für Menschen ohne Berufsabschluss noch herausfordernder, Arbeit zu finden. Berufliche Weiterbildung und Qualifizierung lohnt sich, für Arbeitslose, für Menschen in Kurzarbeit und für Beschäftigte in den Betrieben. Und das wird mit Blick auf die fortschreitenden Digitalisierungsprozesse auch nach der Pandemie so bleiben“, erklärt Sänger. Die Agentur für Arbeit Vechta bietet zum Thema Qualifizierung allen Interessierten vielfältige Beratungs- und Förderangebote.

Arbeitslosigkeit

Mit insgesamt 8.494 Personen waren im März bei den Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit und den Jobcentern Vechta und Cloppenburg 296 Arbeitslose bzw. 3,4% weniger gemeldet als im Februar. Die Arbeitslosenquote sank zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 4,5%, während sie im Vorjahr 3,9% betrug. Im Vergleich zum März 2020 stieg die Arbeitslosigkeit um 1.316 bzw. 18,3%.

Unterbeschäftigung

Ergänzend zur gesetzlich definierten Zahl der Arbeitslosen veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, aber z.B. im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden[1]. Nach vorläufigen Angaben waren im März einschließlich der arbeitslos Gemeldeten insgesamt 10.908 Menschen (879 bzw. 8,8% mehr als im März 2020) unterbeschäftigt.

Entwicklung Kurzarbeit

Die Zahl neuer Anzeigen über konjunkturelle Kurzarbeit hatte nach dem Höchststand im März/April 2020 in den Folgemonaten deutlich abgenommen. Seit November war wieder ein merklicher Anstieg an neuen Anzeigen zu verzeichnen. Aktuell geht dieser Trend jedoch wieder zurück. Im März zeigten 49 Betriebe aus dem Oldenburger Münsterland Kurzarbeit für 502 Beschäftigte neu an. Im Februar waren es noch 207 Betriebe für 1.703 Beschäftigte. Darunter können auch Betriebe und Beschäftigte fallen, für die bereits im Frühjahr Kurzarbeit angezeigt wurde. Die Anzeige muss dann erneuert werden, wenn mindestens drei Monate keine Abrechnung der Kurzarbeit erfolgte.

Seit April 2020 haben insgesamt 4.813 Betriebe für 60.521 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt. Im gleichen Zeitraum im Vorjahr hatten 393 Betriebe für 8.279 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt.

Die Zahl der Anzeigen sagt noch nichts über die Inanspruchnahme der Kurzarbeit aus. Diese steht erst nach drei Monaten fest, wenn die Betriebe ihre tatsächliche Kurzarbeit mit der Agentur für Arbeit abgerechnet haben. Hier liegen inzwischen die tatsächlich abgerechneten Daten für September vor: Im Oldenburger Münsterland haben im September 802 Betriebe für 5.604 Arbeitnehmer/innen Kurzarbeit abgerechnet. Im Vormonat August waren es 969 Betriebe für 7.275 Arbeitnehmer/innen. Unter den Kurzarbeitern im September waren 3.408 Männer und 2.196 Frauen.

Arbeitslosenversicherung und Grundsicherung

Bei der für die Arbeitslosenversicherung zuständigen Agentur für Arbeit Vechta sank die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 332 bzw. 7,5% auf 4.094. Hier waren 791 bzw. 23,9% mehr Arbeitslose gemeldet als zur gleichen Zeit im Vorjahr.

Bei den für die Grundsicherung zuständigen Jobcentern im Oldenburger Münsterland hingegen stieg die Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Vormonat um 36 bzw. 0,8% auf 4.400. Gegenüber dem Vorjahr waren hier 525 bzw. 13,5% mehr Menschen arbeitslos gemeldet.

Stellenmarkt

Dem Arbeitgeberservice wurden im März 711 neue Stellen zur Besetzung gemeldet. Das waren 19 bzw. 2,7% mehr als im Vorjahr. Der durchschnittliche Bestand an gemeldeten Stellen stieg gegenüber März 2020 um 155 bzw. 4,4% auf 3.692. Die neuen Arbeitsstellen wurden im März primär für die Branchen Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften (305 neue Stellen), Einzelhandel (ohne Handel mit Kfz) (46) sowie dem Baugewerbe (45) gemeldet.

Beschäftigung

Ende September 2020, dem letzten Quartalsstichtag mit gesicherten Angaben, belief sich die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Oldenburger Münsterland auf 144.748. Das war jeweils eine Zunahme gegenüber dem Vorjahresquartal um 876 Personen oder 0,6% und gegenüber dem Vorquartal um 1.274 oder 0,9%. Nach Branchen gab es absolut betrachtet die stärkste Zunahme bei Heimen und Sozialwesen (+326 oder +3,6%). Am ungünstigsten war dagegen die Entwicklung im Verarbeitenden Gewerbe (–555 oder –1,2%).

Arbeitslosenzahlen und –quoten in den Landkreisen

Arbeitslosenzahl Veränderung gegenüber Vormonat Veränderung gegenüber Vorjahr Arbeitslosenquote
Aktuell Vormonat Vorjahr
Agentur für Arbeit Vechta 8.494 -296 / -3,4% +1.316 / +18,3% 4,5% 4,6% 3,9%
Landkreis Vechta / Hauptagentur 3.716 -128 / -3,3% +391 / +11,8% 4,2% 4,3% 3,8%
Landkreis Cloppenburg 4.778 -168 / -3,4% +925 / +24,0% 4,8% 5,0% 4,0%
davon:
Geschäftsstelle Cloppenburg 2.969 -31 / -1,0% +664 / +28,8% 4,4% 4,4% 3,5%
Geschäftsstelle Friesoythe 1.809 -137 / -7,0% +261 / +16,9% 5,7% 6,1% 5,0%

[1] Dazu gehören Personen z.B. in beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten, Gründungszuschuss. Nicht enthalten sind Beschäftigte in Kurzarbeit, weil diese Daten erst mit mehrmonatiger zeitlicher Verzögerung erhoben werden können.