31.03.2022 | Presseinfo Nr. 10

Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt setzt sich fort

  • Im März weniger Arbeitslose als im Februar und deutlich weniger als im Vorjahr
  • Personalnachfrage der Betriebe deutlich gesunken
  • Kurzarbeit sichert weiter Beschäftigung – Anzeigen aber weiter rückläufig
  • Folgen des Ukraine-Krieges derzeit am Arbeitsmarkt noch nicht sichtbar

Arbeitslosenzahl: 6.671 Arbeitslosenquote (Vorjahreswert):

3,5% (4,5%)

ggü. Vormonat: -244 / -3,5% Stellenzugang (ggü. Vorjahresmonat):

592 (-16,7%)

ggü. Vorjahresmonat:

-1.823 / -21,5%

Stellenbestand (ggü. Vorjahresmonat):

5.297 (+43,5%)


Die Zahl der Arbeitslosen im Oldenburger Münsterland ist wie vor Corona üblich im März gesunken. Die Arbeitslosenzahl und -quote liegt weiter nicht nur deutlich unter Vorjahresniveau, sondern auch unter dem Vor-Corona-Niveau.

„Die Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt setzt sich im März weiter fort. Die hohe Dynamik der letzten Wochen ist jedoch ein wenig zurückgegangen. Die Betriebe meldeten weniger Stellen als im Februar und als im Vorjahr, was zum Teil auch an coronabedingten Ausfällen in den Personalbereichen sowie an wirtschaftlichen Verflechtungen zum ukrainischen oder russischen Markt liegen kann“, erläutert Tina Heliosch, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Vechta.

Die Zuwanderung von Geflüchteten aus der Ukraine wirkt sich laut der Agentur-Chefin zurzeit noch nicht auf dem Arbeitsmarkt aus. „Hier gilt es zunächst humanitär zu helfen, den Menschen Schutz, eine Bleibe und das Nötigste für das Leben zur Verfügung zu stellen. Im nächsten Schritt spielt sicher auch die Integration in Arbeit eine wichtige Rolle. Hierbei unterstützen wir, wenn die Schutzsuchenden dafür bereit sind“, sagt Heliosch.


Arbeitslosigkeit

Mit insgesamt 6.671 Personen waren im März bei den Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit und den Jobcentern Vechta und Cloppenburg 244 Arbeitslose bzw. 3,5% weniger gemeldet als im Februar. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte auf 3,5%, während sie im Vorjahr 4,5% betrug. Im Vergleich zum März 2021 sank die Arbeitslosigkeit um 1.823 bzw. 21,5%, im Vergleich zum März 2020 (vor Corona) um 507 bzw. 7,6%.


Unterbeschäftigung

Ergänzend zur gesetzlich definierten Zahl der Arbeitslosen veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, aber z.B. im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden[1]. Nach vorläufigen Angaben waren im März einschließlich der arbeitslos Gemeldeten insgesamt 8.699 Menschen (2.095 bzw. 19,4% weniger als im März 2021) unterbeschäftigt.


Arbeitslosenversicherung und Grundsicherung

Bei der für die Arbeitslosenversicherung zuständigen Agentur für Arbeit Vechta sank die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 205 bzw. 6,7% auf 2.849. Hier waren 1.245 bzw. 30,4% weniger Arbeitslose gemeldet als zur gleichen Zeit im Vorjahr.

Bei den für die Grundsicherung zuständigen Jobcentern im Oldenburger Münsterland sank die Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Vormonat um 39 bzw. 1,0% auf 3.822. Gegenüber dem Vorjahr waren hier 578 bzw. 13,1% weniger Menschen arbeitslos gemeldet.


Entwicklung Kurzarbeit

Im vergangenen Jahr war das Anzeigeaufkommen zuletzt stark rückläufig. Anzeigen erfolgten insbesondere aufgrund konjunktureller oder saisonaler Arbeitslosigkeit. Hierbei handelt es sich um neue und verlängerte Anzeigen aus den Vormonaten. Nach einem einmalig starken Anstieg der Anzeigen aufgrund der weiter anhaltenden coronabedingten Auswirkungen in einzelnen Branchen im Januar ist die Zahl seit Februar wieder rückläufig. Dieser Trend hält trotz der Auswirkungen des Ukraine-Krieges im März noch an: 29 Betriebe aus dem Oldenburger Münsterland zeigten für 228 Beschäftigte Kurzarbeit an. Im Februar waren es 32 Betriebe für 285 Beschäftigte.


Stellenmarkt

Dem Arbeitgeberservice wurden im März 592 neue Stellen zur Besetzung gemeldet. Das waren 119 bzw. 16,7% weniger als im Vorjahr. Die neuen Arbeitsstellen wurden im März primär für die Branchen Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften (147 neue Stellen), Baugewerbe (43) sowie Einzelhandel (40) gemeldet. Der durchschnittliche Bestand an gemeldeten Stellen stieg gegenüber März 2021 um 1.605 bzw. 43,5% auf 5.297.


Arbeitslosenzahlen und –quoten in den Landkreisen

Arbeitslosenzahl Veränderung gegenüber Vormonat Veränderung gegenüber Vorjahr Arbeitslosenquote
Aktuell Vormonat Vorjahr
Agentur für Arbeit Vechta 6.671 -244 / -3,5% -1.823 / -21,5% 3,5% 3,6% 4,5%
Landkreis Vechta / Hauptagentur 2.752 -92 / -3,2% -964 / -25,9% 3,1% 3,2% 4,2%
Landkreis Cloppenburg 3.919 -152 / -3,7% -859 / -18,0% 3,9% 4,0% 4,8%
davon:
Geschäftsstelle Cloppenburg 2.372 -36 / -1,5% -597 / -20,1% 3,4% 3,5% 4,4%
Geschäftsstelle Friesoythe 1.547 -116 / -7,0% -262 / -14,5% 4,8% 5,2% 5,7%

Beschäftigung

Ende September 2021, dem letzten Quartalsstichtag der Beschäftigungsstatistik mit gesicherten Angaben, belief sich die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Oldenburger Münsterland auf 148.727. Das war eine Zunahme gegenüber dem Vorjahresquartal um 3.979 Personen oder 2,7% und gegenüber dem Vorquartal um 3.917 oder 2,8%. Nach Branchen gab es absolut betrachtet die stärkste Zunahme im Verarbeitenden Gewerbe (+4.047 oder +8,9%). Hier spiegelt sich weiterhin der Effekt der seit dem letzten Jahr gesetzlich vorgeschriebenen Umwandlung der Werkverträge wider, da die Nahrungs- und Futtermittelherstellung zum Verarbeitenden Gewerbe gehört.  Am ungünstigsten war dagegen die Entwicklung in der Arbeitnehmerüberlassung (-858 oder -21,2%).


[1] Dazu gehören Personen z.B. in beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten, Gründungszuschuss. Nicht enthalten sind Beschäftigte in Kurzarbeit, weil diese Daten erst mit mehrmonatiger zeitlicher Verzögerung erhoben werden können.