30.09.2022 | Presseinfo Nr. 46

Arbeitslosenzahl im Oldenburger Münsterland leicht gesunken

  • Im September weniger Arbeitslose als im August, aber mehr als im Vorjahr
  • Weniger Personalnachfrage der Betriebe – aber höher als vor der Corona-Krise
  • Zahl der Beschäftigten wieder gestiegen (Stand März 2022)

Arbeitslosenzahl: 7.451 Arbeitslosenquote (Vorjahreswert):

3,9% (3,7%)

ggü. Vormonat: -89 / -1,2% Stellenzugang (ggü. Vorjahresmonat):

648 (-23,3%)

ggü. Vorjahresmonat:

+363 / +5,1%

Stellenbestand (ggü. Vorjahresmonat):

4.215 (-16,5%)


Die Zahl der Arbeitslosen im Oldenburger Münsterland ist im September gesunken. Jahreszeitüblich ist hierbei der Rückgang an jüngeren Arbeitslosen, die sich in Arbeit, Ausbildung, Schule oder Studium abgemeldet haben. Gestiegen hingegen ist die Zahl der arbeitslosen Menschen, die in den Jobcentern betreut werden. Die Hauptursache dafür ist die dortige Fortführung der Registrierung ukrainischer Geflüchteter.


Arbeitslosigkeit

Mit insgesamt 7.451 Personen waren im September bei den Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit und den Jobcentern Vechta und Cloppenburg 89 Arbeitslose bzw. 1,2% weniger gemeldet als im August. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 3,9%, während sie im Vorjahr 3,7% betrug. Im Vergleich zum September 2021 stieg die Arbeitslosigkeit um 363 bzw. 5,1%. Im Vergleich zum September 2019 (vor Corona) ist die Arbeitslosenzahl um 792 bzw. 11,9% gestiegen.


Ukrainische Geflüchtete

Aktuell sind im Oldenburger Münsterland 910 Ukrainerinnen und Ukrainer arbeitslos gemeldet, das sind 105 bzw. 13,0% mehr als im Vormonat und 894 mehr als im September 2021. Der Großteil (902) davon wird von den Jobcentern betreut. Hintergrund ist die Zuständigkeit der Jobcenter für die Integration seit 01. Juni 2022. Bis auf wenige Ausnahmen sind die ukrainischen Arbeitslosen auf die Folgen des Ukraine-Krieges zurückzuführen.


Unterbeschäftigung

Ergänzend zur gesetzlich definierten Zahl der Arbeitslosen veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, aber z.B. im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden[1]. Nach vorläufigen Angaben waren im September einschließlich der arbeitslos Gemeldeten insgesamt 9.575 Menschen (472 bzw. 5,2% mehr als im September 2021) unterbeschäftigt.


Arbeitslosenversicherung und Grundsicherung

Bei der für die Arbeitslosenversicherung zuständigen Agentur für Arbeit Vechta sank die Zahl der Arbeitslosen im September im Vergleich zum Vormonat um 186 bzw. 6,2% auf 2.817. Hier waren 193 bzw. 6,4% weniger Arbeitslose gemeldet als zur gleichen Zeit im Vorjahr.

Bei den für die Grundsicherung zuständigen Jobcentern im Oldenburger Münsterland stieg die Arbeitslosenzahl im September im Vergleich zum Vormonat um 97 bzw. 2,1% auf 4.634. Gegenüber dem Vorjahr waren hier 556 bzw. 13,6% mehr Menschen arbeitslos gemeldet.


Entwicklung Kurzarbeit

Die Anzahl neuer Anzeigen für Kurzarbeit ist im September leicht gestiegen, bewegt sich aber weiter auf niedrigem Niveau. Die Auswirkungen des Ukraine-Konfliktes, bestehender Lieferkettenproblematiken und der aktuellen Energiekrise bilden sich aktuell in den Anzeigen der Kurzarbeit im Oldenburger Münsterland weiter kaum sichtbar ab.

Im September zeigten 35 Betriebe aus dem Oldenburger Münsterland Kurzarbeit für 484 Beschäftigte neu an. Im August waren es 10 Betriebe für 91 Beschäftigte.


Stellenmarkt

Dem Arbeitgeberservice wurden im September 648 neue Stellen zur Besetzung gemeldet. Das waren 197 bzw. 23,3% weniger als im Vorjahr, aber 77 bzw. 13,5% mehr als im September 2019 (vor Corona). Die neuen Arbeitsstellen wurden im September primär für die Branchen Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften (160 neue Stellen), Maschinenbau (68) sowie Einzelhandel (40) gemeldet. Der durchschnittliche Bestand an gemeldeten Stellen sank gegenüber September 2021 um 835 bzw. 16,5% auf 4.215. Gegenüber September 2019 (vor Corona) waren jedoch 205 bzw. 5,1% mehr freien Stellen im Bestand.


Beschäftigung

Ende März 2022, dem letzten Quartalsstichtag der Beschäftigungsstatistik mit gesicherten Angaben, belief sich die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Oldenburger Münsterland auf 148.682. Das war eine Zunahme gegenüber dem Vorjahresquartal um 4.358 Personen oder 3,0% und gegenüber dem Vorquartal um 3.312 oder 2,3%. Gegenüber März 2020 (vor Corona) waren 6.408 oder 4,5% mehr Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Nach Branchen betrachtet, gab es absolut die stärkste Zunahme im Verarbeitenden Gewerbe (+2.401 oder +5,1%). Am ungünstigsten war dagegen die Entwicklung in der Arbeitnehmerüberlassung (-348 oder -9,3%).


Arbeitslosenzahlen und –quoten in den Landkreisen

Arbeitslosenzahl Veränderung gegenüber Vormonat Veränderung gegenüber Vorjahr Arbeitslosenquote
Aktuell Vormonat Vorjahr
Agentur für Arbeit Vechta 7.451 -89 / -1,2% +363 / -5,1% 3,9% 3,9% 3,7%
Landkreis Vechta / Hauptagentur 3.271 -33 / -1,0% +309 / +10,4% 3,7% 3,7% 3,3%
Landkreis Cloppenburg 4.180 -56 / -1,3% +54 / +1,3% 4,1% 4,1% 4,1%
davon:
Geschäftsstelle Cloppenburg 2.537 -64 / -2,5% +39 / +1,6% 3,6% 3,7% 3,6%
Geschäftsstelle Friesoythe 1.643 +8 / +0,5% +15 / +0,9% 5,0% 5,0% 5,1%

[1] Dazu gehören Personen z.B. in beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten, Gründungszuschuss. Nicht enthalten sind Beschäftigte in Kurzarbeit, weil diese Daten erst mit mehrmonatiger zeitlicher Verzögerung erhoben werden können.