28.10.2021 | Presseinfo Nr. 34

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Tirschenreuth im Oktober 2021

Arbeitskräftemangel droht Wirtschaftswachstum einzubremsen

Stellenmarkt explodiert – Bremst der Fachkräftemangel die Wirtschaft ein?

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg (IAB) prognostiziert für die Nordoberpfalz ein Wachstum der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung für 2022 von 2,3 Prozent: "Ich frage mich, woher diese rund 650 Leute kommen sollen? Wir haben bereits jetzt rund 1.000 unbesetzte Stellen. Die Zahl an Arbeitslosen erreicht historischen Tiefstand. Das Potential der Frauen ist weitestgehend ausgeschöpft. Die Jungen unter 25 Jahren werden immer weniger. Die geburtenstarken Jahrgänge gehen verstärkt in Rente. Der Zulauf von ausländischen Arbeitskräften stagniert pandemiebedingt. Und dabei sind in der Prognose des IAB Sondereffekte wie beispielsweise die Entwicklung der Ziegler-Group noch gar nicht berücksichtigt“, so der Leiter der Agentur für Arbeit Tirschenreuth, Thomas Franz.

Weiterhin im Aufwind befindet sich der Arbeitsmarkt im Landkreis Tirschenreuth im Oktober. Auffällig hierbei ist besonders die Entwicklung des Bestandes an gemeldeten Arbeitsstellen (+ 66,7 Prozent zum Vorjahresmonat). Mit einer Arbeitslosenquote von 2,6 Prozent ist eine weitere Verbesserung zum Vormonat um 0,3 Prozentpunkte erreicht worden. Im Vorjahresvergleich verbesserte sich die Quote sogar um 0,6 Prozentpunkte und die Anzahl der Arbeitslosen sank um 18,7 Prozent oder 244 Personen auf 1.060 arbeitslose Männer und Frauen.

Thomas Franz, Leiter der Agentur für Arbeit Tirschenreuth, bewertet die Entwicklung des Arbeitsmarktes als sehr positiv. „Allerdings steigt die Arbeitslosenquote in den nächsten Monaten erfahrungsgemäß an, da verstärkt befristete Freisetzungen aus den Saisonbetrieben des Baugewerbes erfolgen werden, die von der Möglichkeit des Saison-Kurzarbeitergeldes keinen Gebrauch machen. Ebenso wird sich der steigende Fachkräftebedarf bei den Firmen deutlich bemerkbar machen.“

Die Zahl der jugendlichen Arbeitslosen ist zurückgegangen und es waren insgesamt 84 Menschen unter 25 Jahre im Berichtsmonat arbeitslos, 47 weniger als im Vormonat. Im Berichtsmonat waren 487 Frauen arbeitslos gemeldet, das sind 17,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. 515 ältere Arbeitnehmer und 168 Männer und Frauen ausländischer Herkunft waren arbeitslos gemeldet. „Qualifikation und Integration in den Arbeitsmarkt sind unsere zentralen Themen am Arbeitsmarkt. Arbeitgeber agieren vorausschauend, wenn sie bereits jetzt die Weichen stellen und auch den Bewerberinnen und Bewerbern Einstiegschancen bieten, die nicht alle fachlichen Kenntnisse nachweisen können. Passgenaue Qualifizierungs- und Weiterbildungsangeboten sind oftmals die Lösung für eine erfolgversprechende Stellenbesetzung“, ergänzt Franz.

Blick auf die Rechtskreise

Ein Abbau der Arbeitslosigkeit erfolgte auf Grund der guten Arbeitsmarktlage in beiden Rechtskreisen. Seit Einführung der Hartz-IV-Reformen werden arbeitslose Menschen mit Anspruch an die Arbeitslosenversicherung von der Agentur für Arbeit und hilfebedürftige Arbeitslose von den Jobcentern betreut. So war die Agentur für Arbeit im Oktober für 546 arbeitslose Menschen zuständig, gegenüber zum Vormonat ein Rückgang um 83 Personen. Auch beim Jobcenter Tirschenreuth sank die Zahl der erwerbslosen Männer und Frauen um 7,2 Prozent auf 514 Arbeitslose.

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte nach Branchen

Im März 2021 waren 27.112 Personen im Landkreis Tirschenreuth sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter 2.666 Grenzgänger aus Tschechien. Gegenüber dem Vorjahresquartal war das eine Zunahme um 480 Personen oder 1,8 Prozent. Nach Branchen gab es absolut betrachtet die stärkste Zunahme in der Metall- und Elektroindustrie sowie Stahlindustrie (293 SvB), einem der drei Teilbereiche des Verarbeitenden Gewerbes. Am ungünstigsten war dagegen die Entwicklung bei der Herstellung von überwiegend häuslich konsumierten Gütern, einem anderenTeilbereich des Verarbeitenden Gewerbes (–70 SvB).

Stellenangebote und Fachkräftenachfrage steigt extrem

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Tirschenreuth waren im Oktober 982 offene Arbeitsstellen gemeldet, gegenüber dem Vorjahresmonat ist das eine bemerkenswerte Steigerung um 66,7 Prozent oder 393 Stellen.

Seit Jahresbeginn sind damit 1.670 Stellen eingegangen, das ist eine Zunahme gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 475 oder 39,7 Prozent. Bei den 982 gemeldeten Stellenangeboten haben vor allem Fachkräfte beste berufliche Optionen. Für Bewerberinnen und Bewerber, die (noch) nicht die beruflichen und fachlichen Voraussetzungen für eine Arbeitsstelle erfüllen, nutzt der Arbeitgeber-Service passende arbeitsmarktpolitische Instrumente, die im Rahmen einer Qualifizierungs- oder Arbeitsmarktberatung individuell mit dem Arbeitgeber besprochen werden können.