12.10.2020 | Presseinfo Nr. 47

Telefonaktionstag zu Teilzeitberufsausbildung

Berufsausbildung absolvieren und ein kleines Kind oder Angehörige betreuen, wie soll das funktionieren?

Eine Ausbildung oder Umschulung in Teilzeit bietet die Möglichkeit, Familie und Berufsausbildung unter einen Hut zu bringen. Was möglich ist und was es dabei zu beachten gibt, darüber informiert die Agentur für Arbeit Weißenfels an einem Telefonaktionstag zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres.

Interessierte Frauen und Männer sowie Unternehmen, die mehr zu den Möglichkeiten der Teilzeit-Ausbildung erfahren wollen, können am Dienstag, den 13. Oktober 2020, von 9 bis 13 Uhr eine Expertin der Arbeitsagentur unter der Telefonnummer 03443 385 117 anrufen.

Die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) der Arbeitsagentur Weißenfels, Jana Wangemann, steht Rede und Antwort. Bislang nutzen Unternehmen kaum die Möglichkeit, junge Menschen in Teilzeit auszubilden. Dabei bietet die Teilzeitausbildung für beide Seiten viele Vorteile. Bei einer Ausbildung in Teilzeit einigen sich Betrieb und Auszubildende darauf, die wöchentliche Stundenzahl im Unternehmen zu reduzieren. Verkürzungen sind übrigens von Beginn an und/oder während des Ausbildungsverhältnisses möglich. Für Personen mit familiären Betreuungspflichten ist dies eine tolle Chance, sich zu qualifizieren. Häufig sind diese Menschen besonders motiviert und engagiert. Sie haben im Vorfeld bereits gelernt, für sich und andere Verantwortung zu tragen und wissen den Wert einer Berufsausbildung zu schätzen. Damit sind diese Frauen und Männer für Unternehmen ebenfalls ein Gewinn.

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, ist es wichtig, jedes verborgene Potential zu nutzen. Der Arbeitsmarkt benötigt jede zusätzlich ausgebildete Fachkraft und insbesondere alleinerziehende Frauen und Männer können diese Variante der Ausbildung ergreifen. Der Berufsschulunterricht findet zur regulären Unterrichtszeit statt. Eine Teilzeitberufsausbildung ist grundsätzlich in allen anerkannten Berufen des dualen Ausbildungssystems und auch in schulischen Ausbildungsberufen möglich. Auch Ratsuchende, die noch keinen Kontakt zur Agentur für Arbeit haben, sind eingeladen, ihre Fragen zu stellen.