29.10.2020 | Presseinfo Nr. 49

Arbeitsmarktdaten Oktober 2020

Arbeitslosigkeit sinkt weiter – Unternehmen nach wie vor zurückhaltend bei der Suche nach Personal

„Der Arbeitsmarkt im Herbst entwickelt sich, trotz steigendem Infektionsgeschehen positiv in der Region. Auffällig ist, und somit im Landestrend am schlechtesten, der ausbleibende Zugang an Stellen. Dies ist ein deutliches Zeichen für die Ängste und Sorgen bei den Unternehmen, verbunden mit Ungewissheit, wie sich die kommenden Monate mit Blick auf das Infektionsgeschehen und die eigene wirtschaftliche Situation entwickeln.“

Arbeitslosigkeit und Rückblick

Die Arbeitslosigkeit entwickelte sich auch im Oktober weiterhin positiv in der Region zwischen Elster, Saale und Unstrut. 6.164 Frauen und Männer waren im Oktober im Burgenlandkreis arbeitslos gemeldet, 244 weniger als im September. Damit liegt die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen bei 6,7 Prozent, in Sachsen-Anhalt betrug sie 7,5 Prozent.

Im Zuständigkeitsbereich des Jobcenters Burgenlandkreis, also im Bereich der Grundsicherung, waren 3.994 Frauen und Männer im Oktober von Arbeitslosigkeit betroffen, 192 weniger als im September.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung, also im Zuständigkeitsbereich der Agentur für Arbeit, war ebenso ein Minus zu verzeichnen – 52 weniger zum Vormonat, absolut 2.170 Betroffene. Für den Bereich der Arbeitslosenversicherung ergab dies eine anteilige Arbeitslosenquote von weiterhin 2,4 Prozent und in der Grundsicherung von 4,4 Prozent.

2.433 Menschen waren im Oktober von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen, 7 weniger als im Vormonat September. Die Zahl ausländischer Arbeitsloser verringerte sich um 29 auf aktuell 590.

Die Jugendarbeitslosigkeit entwickelte sich weiterhin positiv. Aktuell sind 615 junge Erwachsene unter 25 Jahre von Arbeitslosigkeit betroffen, 49 weniger als im Vormonat. Dies wirkt sich folglich auf die Jugendarbeitslosenquote aus, welche aktuell 9,1 Prozent beträgt. Im Oktober 2019 lag diese bei 8,1 Prozent.


Blick in die Regionen (Weißenfels, Naumburg und Zeitz)

Im Agenturbezirk Weißenfels entwickelte sich die Arbeitslosigkeit im Oktober relativ einheitlich. In allen Regionen war, im Vergleich zum Vorjahresmonat, eine Zunahme zu verzeichnen. Vergleichsweise günstig war die Veränderung der Arbeitslosigkeit in Weißenfels; dort stieg der Bestand an Arbeitslosen gegenüber dem Vorjahresmonat um 5 Prozent. Dem gegenüber steht die Entwicklung in Naumburg mit einer Zunahme von 17 Prozent.


Arbeitsstellen

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Weißenfels waren im Oktober 1.866 Arbeitsstellen gemeldet, gegenüber September ist das ein Plus von 71 oder 4 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 381 Stellen weniger (–17 Prozent). Arbeitgeber meldeten im Oktober 262 neue Arbeitsstellen, das waren 123 oder 32 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Seit Jahresbeginn sind damit 2.643 Stellen eingegangen, das ist eine Abnahme gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 2.004 oder 43%. Zudem wurden im Oktober 188 Arbeitsstellen abgemeldet, 235 oder 56 Prozent weniger als im Vorjahr. Von Januar bis Oktober gab es insgesamt 2.894 Stellenabgänge, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das eine Abnahme von 1.256 oder 30 Prozent.


Fazit

„Es bewegt sich langsam etwas am Arbeitsmarkt. Die Neueinstellungsdynamik ist noch unter Vorkrisenniveau. Um der Verfestigung von Langzeitarbeitslosigkeit zu begegnen, ist die Stärkung der Dynamik die Strategie – heißt: Neueinstellungen fördern, Entlassungen vermeiden“, so Dr. Bratzke abschließend.https://statistik.arbeitsagentur.de/SiteGlobals/Forms/Suche/Einzelheftsuche_Formular.html?nn=627730&topic_f=amr-amr