01.09.2020 | Presseinfo Nr. 55

Ausbildungsmarkt braucht dieses Jahr mehr Unterstützung

Der Ausbildungsmarkt 2019/2020 im Bezirk der Agentur für Arbeit Wesel im August 2020:
• Im August melden sich noch gut 200 Jugendliche bei der Berufsberatung
• Arbeitgeber entscheiden sich kurzfristig für Ausbildung und melden im Berichtmonat 137 neue Ausbildungsstellen
• Aktuell rund 1.180 Lehrstellen offen - 900 Jugendliche auf der Suche
• Berufsberatung unterstützt mit Telefonaktionen und Stellenangeboten
 

Seit Oktober 2019 haben sich bei der Berufsberatung der Agentur für Arbeit Wesel insgesamt 4.414 Bewerberinnen und Bewerber gemeldet. Das sind 1.061 oder 19,4 Prozent weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Im Kreis Wesel meldeten sich 2.742 Bewerber. Das sind 697 oder 20,3 Prozent weniger als im Vorjahr. Im Kreis Kleve meldeten sich 1.672 Bewerber, ein Rückgang um 364 oder 17,9 Prozent.

Im gleichen Zeitraum meldeten die Arbeitgeber in den Kreisen Wesel und Kleve insgesamt 4.428 Ausbildungsstellen. Das ist ein Rückgang um 172 oder 3,7 Prozent zum Vorjahr. Davon waren 4.289 betriebliche Ausbildungsstellen (-224/-5,0 Prozent).

Auf den Kreis Wesel entfielen 2.683 Ausbildungsstellen, 166 Stellen oder 5,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Im Kreis Kleve wurden 1.745 Ausbildungsstellen gemeldet und damit 6 Stellen oder 0,3 Prozent weniger.

„Ähnlich wie beim Arbeitsmarkt lässt auch auf dem Ausbildungsmarkt der Einfluss der Pandemie etwas nach. Erfreulicherweise entschieden sich noch einige Arbeitgeber dafür auszubilden. So konnten wir im August knapp 140 neue Ausbildungsstellen in unsere Jobbörse aufnehmen und sie den jungen Menschen anbieten, die gerne in diesem Jahr eine Ausbildung beginnen würden. In den kommenden Wochen wird die Vermittlung weiter auf Hochtouren laufen, damit wir noch möglichst viele Ausbildungsbetriebe und Nachwuchskräfte zusammenbringen können. Dabei setzen wir auf die intensive Betreuung durch unsere Berufsberaterinnen und Berufsberater, die jetzt auch wieder in die Schulen gehen können und ansonsten telefonisch und per E-Mail weiterhelfen. Daneben gibt es Telefonaktionen mit unseren Partnern am Arbeitsmarkt. Hilfreich sind außerdem die Ausbildungsprämien für kleine und mittlere Unternehmen, die ihr Ausbildungsniveau halten oder sogar ausbauen“, so Markus Brandenbusch, Bereichsleiter der Agentur für Arbeit Wesel.

Ende August suchten noch 901 Jugendliche (Kreis Wesel: 549, Kreis Kleve: 352) eine Ausbildungsstelle. Im Gegenzug waren bei der Agentur für Arbeit Wesel noch 1.179 unbesetzte Ausbildungsstellen gemeldet (Kreis Wesel: 758, Kreis Kleve: 421).

Beispiele für freie Ausbildungsstellen

Kreis Wesel: Anlagenmechaniker/in Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Dachdecker/in, Fachverkäufer/in Lebensmittelhandwerk (Bäckerei, Fleischerei), diverse kaufmännische Berufe, Hörakustiker/in, Zerspanungsmechaniker/in.

Kreis Kleve: Elektroniker/in Energie- und Gebäudetechnik, Fleischer/in, diverse kaufmännische Berufe, Hörakustiker/in, Land- und Baumaschinenmechatroniker/in, Restaurantfachmann/frau, Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r.

Weitere Informationen für Jugendliche

Gemeinsame Telefonaktion am 10. September für den Kreis Kleve: Unter dem Motto „Mit vereinten Kräften zum Ausbildungsplatz 2020“ bieten die Agentur für Arbeit, das Jobcenter und die Niederrheinische IHK von 10 bis 17 Uhr Jugendlichen und Unternehmen telefonische Unterstützung an. Die Berufsberatung der Arbeitsagentur ist unter der Hotline 0281 9620 888 erreichbar.

Informationen zu Fragen rund um Ausbildung und Studium bieten diese Podcasts: https://soundcloud.com/job-talks.

www.arbeitsagentur.de/bildung

www.dasbringtmichweiter.de

Wer eine ausführliche Berufsberatung nutzen möchte, kann einen Termin mit der Berufsberatung vereinbaren. Das geht online unter www.arbeitsagentur.de/beratungswunsch. Daneben stehen die Berufsberaterinnen und Berufsberater auch per E-Mail an Wesel@arbeitsagentur.de zur Verfügung.

Kontakt für Unternehmen:

Telefon 0800 45555 20 (Mo-Fr 8-18 Uhr, gebührenfrei) oder per E-Mail an Wesel.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de.