01.09.2020 | Presseinfo Nr. 37

Der Arbeitsmarkt in Wiesbaden

Arbeitslosigkeit steigt Corona bedingt weiter an
Anzahl neu gemeldeter Arbeitsstellen nimmt leicht zu
Endspurt in der Ausbildungsstellenvermittlung

Im August 2020 waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Wiesbaden insgesamt 17.843 Menschen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vormonat bedeutet dies einen Anstieg um 506 Personen oder +2,9 Prozent.

Im Rechtskreis Sozialgesetzbuch III (SGB III) stieg die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um 236 Personen oder +3,8 Prozent, im Rechtskreis SGB II stieg die Arbeitslosigkeit mit 270 Personen um +2,4 Prozent.

Im Vergleich zum Vorjahr waren im August 2020 in beiden Rechtskreisen 4.032 Menschen mehr von Arbeitslosigkeit betroffen, ein Anstieg um +29,2 Prozent.

Die Betrachtung der beiden Rechtskreise zeigt eine sehr unterschiedliche Entwicklung. Im Rechtskreis SGB III waren gegenüber dem Vorjahr 2.386 Menschen mehr ohne Arbeit (+57,8 Prozent), im Rechtskreis SGB II waren es 1.646 Menschen mehr (+17,0 Prozent).

Die Arbeitslosenquote für August 2020 liegt bei 7,0 Prozent, gegenüber dem Vormonat ein Anstieg um +0,2 Prozentpunkte, gegenüber dem Vorjahresmonat ein Anstieg um +1,6 Prozentpunkte.

Stephen Spieker, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Wiesbaden, erklärt hierzu: „Im Gegensatz zu den Vorjahren steigt trotz des frühen Endes der Sommerferien auch im August die Arbeitslosigkeit weiter an. Dies liegt im Wesentlichen daran, dass die Abgänge aus Arbeitslosigkeit, insbesondere Abgänge in Ausbildung, deutlich niedriger ausfallen. Vor allem jüngere Menschen sind aktuell von der steigenden Arbeitslosigkeit betroffen.

Dennoch zeigen sich am Ausbildungsmarkt für beide Seiten - Betriebe sowie Ausbildungssuchende - noch Möglichkeiten, so Spieker. Die Agentur für Arbeit berät Arbeitgeber gerne zu Fördermöglichkeiten wie der Ausbildungsprämie oder ausbildungsbegleitenden Stützunterricht.

Stadt Wiesbaden:

In der Landeshauptstadt Wiesbaden waren 12.850 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosenquote liegt bei 8,3 Prozent, gegenüber dem Vormonat ein Anstieg um +0,2 Prozentpunkte.

Gegenüber dem Vorjahr steigt die Arbeitslosenzahl insgesamt um 2.837 Personen (+28,3 Prozent).

Im Vergleich zum Vormonat stieg die Arbeitslosigkeit im Rechtskreis SGB III im August 2020 um 73 Personen (+1,8 Prozent), im Rechtskreis SGB II gab es im gleichen Zeitraum einen Anstieg um 279 Personen oder +3,3 Prozent.

Im Bereich des Rechtskreises SGB II waren im Vorjahresvergleich 1.328 Personen mehr von Arbeitslosigkeit betroffen (+18,1 Prozent), im Rechtskreis SGB III waren es 1.509 Menschen mehr (+56,5 Prozent).

Rheingau-Taunus-Kreis:

Im Rheingau-Taunus-Kreis waren 4.993 Personen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote im Juli betrug 5,0 Prozent, gegenüber dem Vormonat ein Anstieg um +0,2 Prozentpunkte.

Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl der Arbeitslosen um 1.195 Personen (+31,5 Prozent).

Im Vergleich zum Vormonat waren im Rechtskreis SGB III 163 Personen mehr arbeitslos (+7,5 Prozent). Innerhalb des Rechtskreises SGB II sank die Arbeitslosigkeit im gleichen Zeitraum leicht um 9 Personen (-0,3 Prozent).

Für den Bereich des Rechtskreises SGB II ergibt sich im Vorjahresvergleich ein Anstieg um 318 Personen (+13,6 Prozent). Im Bereich des Rechtskreises SGB III waren es 877 Personen mehr (+60,3 Prozent) als vor einem Jahr.

Zu- und Abgang (Rechtskreise SGB II und SGB III):

Im August 2020 wurden im Agenturbezirk 2.978 Eintritte in und 2.470 Abgänge aus Arbeitslosigkeit registriert. Damit sank der Zugang im Vergleich zum Vorjahresmonat um 66 Personen oder -2,2 Prozent. Der Abgang aus Arbeitslosigkeit sank gegenüber dem Vorjahr um 610 Personen (-19,8 Prozent).

Entwicklung Gemeldeter Stellen (Rechtskreis SGB III):

Der Arbeitsagentur Wiesbaden wurden im August 673 freie Stellen gemeldet. Dies sind 30 Stellen mehr (+4,7 Prozent) gegenüber dem Vormonat, jedoch 156 Stellen weniger (-18,8 Prozent) als vor einem Jahr. Mit 2.485 gemeldeten offenen Stellen ist der Bestand im Vorjahresvergleich um 764 Stellen kleiner (-23,5 Prozent).

Anzeigen zur Kurzarbeit:

Von März bis Juli 2020 gingen in der Agentur für Arbeit Wiesbaden insgesamt 4.945 Anzeigen zur Kurzarbeit für 50.038 Personen ein. Am meisten betroffen ist hierbei der Handel mit insgesamt 869 Anzeigen für 8.815 Personen, gefolgt vom Gastgewerbe (840 Anzeigen für 5.874 Personen).

Im August 2020 gingen nach vorläufigen Erhebungen bei der Arbeitsagentur 56 Kurzarbeitsanzeigen für 487 Personen ein. Hierunter befinden sich vereinzelt auch Wiederholungsanzeigen von Betrieben, die Kurzarbeit verlängern mussten.

Ausbildungsmarkt:

Seit Beginn des Berichtsjahres im Oktober 2019 haben sich im Wiesbadener Agenturbezirk insgesamt 2.585 Bewerberinnen und Bewerber für Berufsausbildungsstellen gemeldet. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies einen Rückgang um 231 Personen oder -8,2 Prozent.

508 Bewerber sind heute noch nicht versorgt. Ein Jahr zuvor waren es 480, was einen Anstieg um 28 junge Menschen oder +5,8 Prozent bedeutet.

Demgegenüber stehen derzeit insgesamt 2.207 gemeldete Berufsausbildungsstellen, im Vergleich zum August 2019 ein Rückgang um 320 Stellen (-12,7 Prozent).

516 Ausbildungsstellen sind momentan noch nicht besetzt, dies bedeutet im Vorjahresvergleich einen Rückgang um 54 Stellen oder -9,5 Prozent. Aktuell sind im Wiesbadener Agenturbezirk rechnerisch noch 1,02 unbesetzte Berufsausbildungsstellen je unversorgtem/r Bewerber/in gemeldet. Vor einem Jahr betrug das Verhältnis 1,19.