03.05.2022 | Presseinfo Nr. 31

Der Arbeitsmarkt in Wiesbaden

Arbeitslosigkeit im Wiesbadener Agenturbezirk geht saisonbedingt weiter zurück
Alle Personengruppen profitieren von der Frühjahrsbelebung
Ausbildungsmarkt bietet für Bewerber und Betriebe noch viele Möglichkeiten
 

Im April 2022 waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Wiesbaden insgesamt 14.991 Menschen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vormonat bedeutet dies einen Rückgang um 251 Personen oder -1,6 Prozent.

Im Vergleich zum Vorjahr waren im April 1.708 Menschen weniger von Arbeitslosigkeit betroffen, ein Rückgang um -10,2 Prozent.

Die Arbeitslosenquote für April 2022 liegt bei 5,9 Prozent, gegenüber dem Vormonat bedeutet dies einen Rückgang um -0,1, gegenüber dem Vorjahresmonat einen Rückgang um -0,7 Prozentpunkte.

Alexander Baumann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Wiesbaden, erklärt hierzu: „Trotz aktueller Krisen hat die Arbeitslosigkeit aufgrund der anhaltenden Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt im Wiesbadener Agenturbezirk weiter abgenommen.

Auf dem Ausbildungsmarkt bieten sich für Bewerber und Betriebe noch viele Möglichkeiten. Den knapp 1.000 „unversorgten“ Ausbildungssuchenden stehen noch über 1.100 unbesetzte Ausbildungsstellen gegenüber. Wer für dieses Jahr noch eine Ausbildung sucht, sollte schnell Kontakt zu unserer Berufsberatung aufnehmen.“

Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen:

Im Rechtskreis Sozialgesetzbuch III (SGB III), für den die Agentur für Arbeit Wiesbaden zuständig ist, sank die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um 153 Personen oder -3,7 Prozent. Im Rechtskreis SGB II, welcher im Agenturbezirk Wiesbaden in kommunaler Hand liegt, ging die Arbeitslosigkeit um 98 Personen oder -0,9 Prozent zurück.

Gegenüber dem Vorjahr waren im Rechtskreis SGB III 1.401 Menschen weniger ohne Arbeit (-26,2 Prozent), im Rechtskreis SGB II waren es 307 Menschen weniger (-2,7 Prozent).

Stadt Wiesbaden:

In der Landeshauptstadt Wiesbaden waren 11.225 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosenquote betrug 7,3 Prozent, gegenüber dem Vormonat ein Rückgang um -0,1 Prozentpunkte.

Im Vergleich zum Vorjahr sank die Arbeitslosenzahl insgesamt um 797 Personen     (-6,6 Prozent).

Im Vormonatsvergleich reduzierte sich die Arbeitslosigkeit im Rechtskreis SGB III im April 2022 um 79 Personen (-3,1 Prozent), im Rechtskreis SGB II sank die Arbeitslosigkeit um 100 Personen (-1,1 Prozent).

Im Bereich des Rechtskreises SGB II waren im Vorjahresvergleich 45 Personen weniger von Arbeitslosigkeit betroffen (-0,5 Prozent), im Rechtskreis SGB III waren es 752 Menschen weniger (-23,3 Prozent).

Rheingau-Taunus-Kreis:

Im Rheingau-Taunus-Kreis waren 3.766 Personen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote im April betrug wie im Vormonat 3,8 Prozent.

Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der Arbeitslosen um 911 Personen (-19,5 Prozent).

Im Vormonatsvergleich waren im Rechtskreis SGB III 74 Personen weniger arbeitslos (-4,8 Prozent). Innerhalb des Rechtskreises SGB II stieg die Arbeitslosigkeit im gleichen Zeitraum leicht um 2 Personen (+0,1 Prozent).

Für den Bereich des Rechtskreises SGB II ergibt sich im Vorjahresvergleich ein Rückgang um 262 Personen (-10,2 Prozent). Im Bereich des Rechtskreises SGB III waren es 649 Personen weniger (-30,7 Prozent) als vor einem Jahr.

Der Bestand an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Agenturbezirk Wiesbaden stieg gegenüber dem Vorquartal um +1,9 Prozent. 190.272 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte waren am 30.09.2021 im Agenturbezirk Wiesbaden tätig. Dies waren 4.026 Beschäftigungsverhältnisse mehr als ein Jahr zuvor (+2,2 Prozent).

Entwicklung Gemeldeter Stellen:

Der Arbeitsagentur Wiesbaden wurden im April 810 freie Stellen gemeldet. Dies sind 341 Stellen weniger (-27,9 Prozent) gegenüber dem Vormonat und 131 Stellen mehr (+19,3 Prozent) als vor einem Jahr. Mit 3.278 gemeldeten offenen Stellen ist der Bestand im Vorjahresvergleich um 857 Stellen größer (+35,4 Prozent).

Anzeigen zur Kurzarbeit:

Im April gingen nach vorläufigen Erhebungen bei der Arbeitsagentur 11 Kurzarbeitsanzeigen für 49 Personen ein.

Der Agentur für Arbeit liegen inzwischen Daten über die tatsächlich realisierte Kurzarbeit bis einschließlich Dezember vor. Im Dezember 2021 haben im Bezirk der Agentur für Arbeit Wiesbaden 2.871 Personen tatsächlich kurzgearbeitet. Der Anteil der Kurzarbeiter an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten („Kurzarbeiter-Quote“) betrug 1,5 Prozent.

Ausbildungsmarkt:

Von Oktober 2021 bis April 2022 meldeten sich im Agenturbezirk Wiesbaden 1.734 Ausbildungssuchende. Dies waren 94 oder 5,1 Prozent weniger als in der vergleichbaren Vorjahresperiode. 988 dieser Jugendlichen sind derzeit noch unversorgt (Vorjahreswert: 1.055).

Demgegenüber meldeten die heimischen Unternehmen und Verwaltungen bislang insgesamt 1.943 freie Ausbildungsstellen. Dies sind 359 Stellen bzw. 22,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. 1.142 dieser Lehrstellen sind bislang noch unbesetzt. Ende April 2021 waren noch 978 Ausbildungsstellen frei.