Betreuung und Pflege

Immer häufiger betreuen oder pflegen Berufstätige ältere Angehörige. Inzwischen kümmert sich fast jeder zehnte Beschäftigte um betreuungsbedürftige Verwandte.

Bleibt Eltern bei der Organisation von Kinderbetreuung eine längere Vorlaufzeit, so kommt der Pflegebedarf für ältere Menschen häufig unerwartet. Intensität und Dauer der Pflege sind nicht planbar. Die psychische und physische Belastung, insbesondere auch bei der Betreuung Demenzkranker, ist sehr hoch.

Wenn Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in dieser emotional schwierigen Situation unterstützen, zeigen Sie nicht nur menschliche Größe - der Einsatz lohnt sich oft mehrfach für Ihr Unternehmen: Der Rückhalt führt zu geringeren Fehlzeiten, erhält die Produktivität und sichert die Kompetenzen erfahrener Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Motivation der Beschäftigten steigt, die Bindung an Ihr Unternehmen wird enger.

In allen Stadt- und Ortsverwaltungen gibt es Informationen rund um das Thema Pflege. Manche Städte und Gemeinden stellen ihren Bürgerinnen und Bürgern auch umfassende Mappen hierüber zur Verfügung.

Best-Practice-Beispiele aus Ihrer Region finden Sie hier (PDF, 51) .