05.01.2021 | Presseinfo Nr. 1

Stabiler Arbeitsmarkt im Landkreis

♦ Verhaltener Anstieg der Arbeitslosenzahl um 14 auf 7.793
♦ Arbeitslosenquote bleibt konstant bei 4,8 Prozent
♦ Anzahl der freien Stellen nimmt weiter zu

Überblick

„Die weiteren Einschränkungen des öffentlichen Lebens im Zuge des Lockdown light zeigen bislang keine Auswirkungen auf die Arbeitslosigkeit in unserer Region. Sogar der übliche saisonale Anstieg fällt im Landkreis Zwickau geringer aus als in den Vorjahren“, kommentiert Andreas Fleischer, Chef der Zwickauer Arbeitsagentur, die vorliegenden regionalen Arbeitsmarktdaten.

„Obwohl die Zahl der arbeitslosen Menschen und die Arbeitslosenquote stagnieren, herrscht am Arbeitsmarkt kein Stillstand, sondern sehr viel Bewegung. Im Dezember haben sich 1.371 Personen arbeitslos gemeldet, davon kamen 631 aus einer Erwerbstätigkeit. Im Gegenzug beendeten 1.356 Menschen die Arbeitslosigkeit, davon nahmen 477 eine Beschäftigung auf. Besonders erfreulich ist, dass die Zahl der arbeitslos gemeldeten schwerbehinderten Menschen wieder gesunken ist,“ so Andreas Fleischer weiter.

Die durch den Lockdown erneut eingeschränkten Geschäftstätigkeiten in verschiedenen Branchen führen zu steigenden Anfragen nach Kurzarbeit.

„Es ist gut, dass viele Unternehmen Kurzarbeit in Anspruch nehmen. Sie hilft dabei, Arbeitsplätze zu erhalten sowie Fachkräfte zu sichern, die nach dieser schwierigen Situation dringend gebraucht werden. Bei einer Lockerung der Vorsorgemaßnahmen können die Unternehmen flexibel und schnell ihren Betrieb wieder vollständig aufnehmen, ohne aufwendig nach neuem Fachpersonal suchen zu müssen“, ergänzt der Agenturchef, „Betriebe, die jetzt die Zeit nutzen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gezielt dabei unterstützen, sich weiterzubilden, können gestärkt aus der Krise hervorgehen. Sollten sich Kündigungen nicht vermeiden lassen, dann können wir den Betroffenen sofort Unterstützung anbieten. Gerade auch für langjährig Beschäftigte gibt es Hilfsangebote und Maßnahmen, welche die Suche und Aufnahme einer neuen Beschäftigung begleiten. Diese Menschen bei den ersten Schritten nicht allein zu lassen, ist uns ein besonderes Anliegen. Wir unterstützen frühzeitig, damit Arbeitslosigkeit möglichst gar nicht erst eintritt oder schnell wieder beendet werden kann. Daher haben wir vor einiger Zeit das Coaching-Projekt „Erste Hilfe Arbeitslosigkeit“ ins Leben gerufen, über welches unsere Beratungsfachkräfte jederzeit gern ausführlich informieren“, berichtet Andreas Fleischer.

Arbeitslosigkeit in den beiden Rechtskreisen

Die Zahl der Arbeitslosen ist gegenüber dem Vormonat nur geringfügig um 14, gegenüber dem Vorjahr jedoch um 858 gestiegen. In der Agentur für Arbeit sind 16 Menschen mehr beschäftigungslos als noch im November. Das Jobcenter Zwickau verzeichnet einen Rückgang um 2 Arbeitslose.

Im Rechtskreis des SGB III waren damit im Dezember 3.343 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet und im Rechtskreis SGB II 4.450.

Zugänge in und Abgänge aus Arbeitslosigkeit

1.371 Personen meldeten sich im Dezember neu oder erneut arbeitslos, 278 weniger als im Vormonat und 639 weniger als im Jahr zuvor.

Der Zugang aus Erwerbstätigkeit ist, verglichen mit dem Vormonat, zurückgegangen. 631 Arbeitslose waren vor ihrer Arbeitslosmeldung erwerbstätig, 347 kamen aus einer Ausbildung oder Maßnahme.

1.356 Frauen und Männer konnten ihre Arbeitslosigkeit im Dezember beenden. Das sind 353 weniger als im Vormonat und 379 weniger als im Vorjahr. 477 von ihnen konnten eine Erwerbstätigkeit und 396 eine Ausbildung oder Maßnahme beginnen.

Jugendarbeitslosigkeit

602 junge Menschen zwischen 15 und 25 Jahren waren im Dezember im Agenturbezirk Zwickau arbeitslos gemeldet. Das sind 60 weniger als im Vormonat und 43 mehr als im Jahr zuvor.

Langzeitarbeitslosigkeit

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Vergleich zum Vormonat gestiegen.

Im Agenturbezirk Zwickau sind derzeit 2.949 Arbeitslose länger als ein Jahr auf Jobsuche. Das entspricht einem Anteil von 37,8 Prozent an allen Arbeitslosen im Agenturbezirk. Im Vergleich zum Vorjahr sind aktuell 901 Langzeitarbeitslose mehr gemeldet.

Stellenangebote

2..446 Stellenangebote – 267 mehr als im Vorjahr um diese Zeit – waren im Dezember im Agenturbezirk registriert. Gegenüber dem Vormonat sanken die gemeldeten Stellenangebote um 22 bzw. 0,9 Prozent.

Die meisten freien Stellen gibt es erneut in den Bereichen Arbeitnehmerüberlassung, dem verarbeitenden Gewerbe, im Gesundheitswesen sowie Handel, Instandsetzung und Reparatur von Kraftfahrzeugen.

Durch den gemeinsamen Arbeitgeberservice von Agentur und Jobcenter wurden im Dezember 607 Stellen neu aufgenommen. Das waren 44 Jobangebote mehr als im November und 196 mehr als im Vorjahr.

Blick in die Geschäftsstellen

In den Geschäftsstellen der Zwickauer Arbeitsagentur stellt sich die Arbeitslosigkeit folgendermaßen dar: Die Arbeitslosenquote beträgt in Hohenstein-Ernstthal 4,7 Prozent (Vormonat 4,7 %), in der Hauptagentur Zwickau 4,6 Prozent (Vormonat 4,6 %), in Glauchau 4,9 Prozent (Vormonat 4,9 %) und in Werdau 5,3 Prozent (Vormonat 5,3 %).

Unterbeschäftigung

Nach ersten Hochrechnungen haben im Dezember über 2.500 Personen an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, wie Weiterbildung, Praktika in Betrieben oder Beschäftigung in Arbeitsgelegenheiten teilgenommen und damit den Arbeitsmarkt entlastet. Insgesamt belief sich die Unterbeschäftigung – die Summe aus Arbeitslosen und Teilnehmern in Maßnahmen – auf rund 10.600. Damit liegt der Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung bei 73,5 Prozent. Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen – analog der Arbeitslosenquote – liegt die Unterbeschäftigungsquote für Dezember bei 6,4 Prozent (Vorjahr: 6,2 Prozent).

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Ende Juni 2020, dem letzten Quartalsstichtag der Beschäftigungsstatistik mit gesicherten Angaben, belief sich die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung (svB) im Agenturbezirk Zwickau auf 123.543. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind es 1.919 svB bzw. 1,5 Prozent weniger.

(Aktuellere Daten sind derzeit nicht verfügbar.)

Hintergrundinformation:

Der statistische Zähltag für die Dezember- Daten war der 10.12.2020. Dieser lag noch vor Beginn der in Sachsen seit 14.12.2020 geltenden verschärften Ma0nahmen zur Bekämpfung der Pandemie. Zudem ist zu beachten, dass der Berichtsmonat Dezember 2020 einen Werktag mehr umfasste als der Dezember 2019. Eine höhere Zahl von Werktagen wirkt sich i.d.R. erhöhend auf die Bewegungsdaten (Zu-und Abgänge) aus.