04.01.2022 | Presseinfo Nr. 1

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2021

Leichter saisonaler Anstieg der Arbeitslosenquote auf 4,3 Prozent  (Vormonat 4,1 %; Vorjahr 4,8%) 
♦ Weiterhin Höchststand bei Anzahl unbesetzter Arbeitsstellen 
♦ Zunahme der Anzeigen zur Kurzarbeit 
♦ Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung 

 

Überblick

Die Arbeitslosigkeit ist im Dezember um 275 auf 6.927 gestiegen. Im Vorjahresvergleich sinkt diese Zahl um 866, was ausschließlich auf den Rückgang im Rechtskreis SGBIII zurückzuführen ist. 

Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Dezember 4,3%; vor einem Jahr hatte sie sich auf 4,8% belaufen. 

„Der Monat Dezember verzeichnet einen für die Jahreszeit üblichen leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit“, kommentiert Andreas Fleischer, Chef der Zwickauer Arbeitsagentur die aktuellen Arbeitsmarktzahlen. 

„Mit insgesamt 6.927 arbeitslosen Frauen und Männern liegt die Arbeitslosenzahl im Landkreis um 11,1 Prozent niedriger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Betriebe suchen weiterhin händeringend Arbeitskräfte. Wir haben noch immer den höchsten Stand an unbesetzten Stellen seit 6 Jahren. Damit bietet der Arbeitsmarkt gute Chancen und Möglichkeiten für Arbeitsuchende, egal ob Fachkraft, Quereinsteiger oder Weiterbildungswillige“, erläutert Andreas Fleischer weiter. 

Die mit der neuen Sächsischen Corona-Notfall-Verordnung ab 22.11.21 einhergehenden erneuten eingeschränkten Geschäftstätigkeiten in verschiedenen Branchen führen zu steigenden Anfragen nach Kurzarbeit“, so Andreas Fleischer und ergänzt: „So wurden im Agenturbezirk im November 154 Anzeigen mehr als noch im Oktober abgegeben. Besonders betroffen dabei sind die wirtschaftsabteilungen Gastronomie, persönliche Dienstleistungen und Einzelhandel. Wie viele dieser Anzeigen dann tatsächlich umgesetzt werden, wird sich erst in den nächsten Monaten zeigen“. 

Arbeitslosigkeit in den beiden Rechtskreisen

In der Agentur für Arbeit Zwickau (Rechtskreis SGB III) lag die Arbeitslosigkeit bei 2.421, das sind 154 mehr als im Vormonat und 922 weniger als im Vorjahr. 

Im Jobcenter Zwickau (Rechtskreis SGB II) gab es 4.506 Arbeitslose, das ist ein Plus von 121 gegenüber November; im Vergleich zum Dezember 2020 waren es 56 Arbeitslose mehr. 

Zugänge in und Abgänge aus Arbeitslosigkeit

1.527 Personen meldeten sich im Dezember neu oder erneut arbeitslos, 137 mehr als im Vormonat und 156 mehr als vor einem Jahr. 565 von ihnen waren vor ihrer Arbeitslosmeldung erwerbstätig, 382 kamen aus Ausbildung und oder Maßnahmen. 

Gleichzeitig konnten 1.259 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 141 weniger als im Vormonat und 97 weniger als im Dezember 2020. 336 von ihnen konnten eine Erwerbstätigkeit und 319 eine Ausbildung oder Maßnahme beginnen.   

Langzeitarbeitslosigkeit

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Vergleich zum Vormonat gestiegen. 

Im Agenturbezirk Zwickau sind derzeit 3.057 Arbeitslose länger als ein Jahr auf Jobsuche. Das entspricht einem Anteil von 44,1 Prozent an allen Arbeitslosen im Agenturbezirk. Im Vergleich zum Vorjahr sind aktuell 108 Langzeitarbeitslose mehr gemeldet (37,8 %).

 Jugendarbeitslosigkeit

496 junge Menschen zwischen 15 und 25 Jahren waren im Dezember im Agenturbezirk Zwickau arbeitslos gemeldet. Das sind 10 mehr als im Vormonat und 106 weniger als im Jahr zuvor. Dies entspricht aktuell einem Anteil von 7,2 % an allen Arbeitslosen. 

Stellenangebote

2.859 Stellenangebote – 413 mehr als im Vorjahr um diese Zeit  – waren im Dezember im Agenturbezirk registriert. Gegenüber dem Vormonat sanken die gemeldeten Stellenangebote um 550 bzw. 16,1 Prozent. 

Die meisten freien Stellen gibt es erneut in den Bereichen Arbeitnehmerüberlassung, dem verarbeitenden Gewerbe, im Gesundheitswesen sowie Handel, Instandsetzung und Reparatur von Kraftfahrzeugen. 

Durch den gemeinsamen Arbeitgeberservice von Agentur und Jobcenter wurden im Dezember 616 Stellen neu aufgenommen. Die Stellenzugänge liegen damit auf Vormonats- als auch Vorjahresniveau. 

Blick in die Geschäftsstellen

In den Geschäftsstellen der Zwickauer Arbeitsagentur stellt sich die Arbeitslosigkeit folgendermaßen dar: Die Arbeitslosenquote beträgt in Hohenstein-Ernstthal 4,0 Prozent (Vormonat 3,7 %), in der Hauptagentur Zwickau 4,1 Prozent (Vormonat 4,0 %), in Glauchau 4,6 Prozent (Vormonat 4,5 %) und in Werdau 4,7 Prozent (Vormonat 4,6 %). 
 

Unterbeschäftigung

Nach ersten Hochrechnungen haben im Dezember über 2.200 Personen an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, wie Weiterbildung, Praktika in Betrieben oder Beschäftigung in Arbeitsgelegenheiten teilgenommen und damit den Arbeitsmarkt entlastet. Insgesamt belief sich die Unterbeschäftigung – die Summe aus Arbeitslosen und Teilnehmern in Maßnahmen – auf rund 9.200. Damit liegt der Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung bei 75,3 Prozent. Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen – analog der Arbeitslosenquote – liegt die Unterbeschäftigungsquote für Dezember bei 5,6 Prozent (Vorjahr: 6,4 Prozent). 

Kurzarbeit

Anzeigen zur Kurzarbeit

Im Kalendermonat November 2021 wurden von 183 Betrieben bzw. Betriebszweigen 1.822 Personen zur Kurzarbeit angezeigt. Das sind 154 Anzeigen mehr und 942 Personen in Anzeigen mehr im Vergleich zum Vormonat. 

Realisierte Kurzarbeit

Im Kalendermonat Juni 2021 - Daten liegen mit 5 Monaten Wartezeit vor - haben 1.059 Betriebe bzw. Betriebszweige und 11.944 Personen Kurzarbeitergeld erhalten. Das sind 25,4% weniger Betriebe und 57,8% mehr Personen im Ver-gleich zum Vormonat. Der Höchststand an Kurzarbeitern seit Januar 2009 war mit 33.974 Personen im April 2020. Der durchschnittliche Arbeitsausfall für Kurzarbeitergeld beträgt 25,9%. Das durch die Kurzarbeit verursachte Beschäftigungsäquivalent beträgt 3.093 Personen. Die Kurzarbeiterquote - beträgt im Juni 2021 9,5%. Im Vormonat betrug sie in Deutschland 6,9%, in Sachsen 6,8% und in Zwickau 6,0%. 

Hochgerechnete Daten ergeben für August 2021 595 Be-
triebe und 5.332 Personen in Kurzarbeit. 

Die Top 3 von realisierter Kurzarbeit betroffenen Wirtschaftsabteilungen nach Anzahl der Personen im Monat Juni 2021 waren Herstellung von Kraftwagen u. -teilen (7.087 Personen / 11 Betriebe), Einzelhandel (ohne Kfz-Handel) (577 Personen / 160 Betriebe) und Gastronomie (536 Personen / 155 Betriebe). 

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung 

Es liegen neue Beschäftigtendaten zum Stichtag 30.06.2021 vor. Gegenüber dem Vorjahr und stärker als die landesweite Entwicklung ist eine deutliche Steigerung zu verzeichnen. Ende Juni 2021, dem letzten Quartalsstichtag der Beschäftigungsstatistik mit gesicherten Angaben, belief sich die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Bezirk der Agentur für Arbeit Zwickau auf 125.570. Gegenüber dem Vorjahresquartal war das eine Zunahme um 2.027 oder 1,6%, nach +269 oder +0,2% im Vorquartal. Nach Branchen gab es absolut betrachtet die stärkste Zunahme in der Metall- und Elektroindustrie sowie Stahlindustrie, einem Teilbereich des Verarbeitenden Gewerbes (+1.870 oder +6,4%); am ungünstigsten war dagegen die Entwicklung bei der Herstellung von überwiegend häuslich konsumierten Gütern, einem Teilbereich des Verarbeitenden Gewerbes (–247 oder –5,2%).

Hintergrundinformationen 

Der statistische Zähltag für die Dezember- Daten war der 13.12.2021. 

Der Berichtsmonat Dezember 2021 umfasste einen Werktag mehr als der Dezember 2020. Eine höhere Zahl von Werktagen wirkt sich i.d.R. erhöhend auf Bewegungsdaten (Zu- und Abgänge) aus. 

Anzeigen zur Kurzarbeit sind ein Indikator für die konjunkturelle Entwicklung. Spätestens im Beginn-Monat der Kurzarbeit muss eine Anzeige bei der zuständigen Arbeitsagentur über die Höhe des Arbeitsausfalls und die Anzahl der Mitarbeiter erfolgen. Einige Anzeigen gehen unter Umständen sehr früh ein und weisen einen erhöhten Umfang auf. Nur ein Teil der Anzeigen wird dann tatsächlich realisiert.