02.03.2022 | Presseinfo Nr. 5

Der Arbeitsmarkt im Februar 2022

♦ leichte Reduzierung der Arbeitslosenzahl gegenüber Januar 
♦ Arbeitslosenquote sinkt geringfügig um 0,1 auf 4,5 % 
♦ Ausbildungsmarkt – großer Bedarf und gute Chancen für alle Bewerber 

 

Überblick

Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im Februar 4,5 Prozent (Vormonat 4,6%), vor einem Jahr lag diese bei 5,3 Prozent. 

„Trotz bestehender Pandemieeinschränkungen und fortschreitendem Transformationsprozess zeigt sich ein schneller Ausgleich am Arbeitsmarkt“, kommentiert Andreas Fleischer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Zwickauer Arbeitsagentur die aktuellen Arbeitsmarktzahlen. „Die Abgänge aus der Arbeitslosigkeit in eine Erwerbstätigkeit sind gegenüber dem Januar wieder erheblich angestiegen. Erfreulich ist, dass alle Personengruppen davon profitieren konnten und auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen in beiden Rechtskreisen wieder leicht gesunken ist.“ 

„Wir setzen weiterhin stark auf Weiterbildung und Qualifizierung, um die Menschen schnell und zeitnah in den Arbeitsmarkt zu integrieren und auf das Thema Fachkräftenachwuchs durch Ausbildung“, so Andreas Fleischer weiter. „Ein Schwerpunkt ist derzeit die Berufsberatung an Schulen. Da bei liegt uns die Berufsorientierung in Vorabgangsklassen besonders am Herzen. Durch die Schutzmaßnahmen in der Pandemiezeit konnten nicht die Angebote wie sonst vorgehal-ten werden. 

„In der Woche vom 14.-18.März 2022 findet bundesweit die »Woche der Ausbildung statt«. In diesem Rahmen wollen wir gern mit Jugendlichen ins Gespräch kommen, die eine Ausbildung für 2022 suchen. Derzeit haben wir 1.371 freie Ausbildungsstellen in einer Vielzahl von Berufen. Darunter befinden sich neben den meistgesuchten Berufen wie Fachkraft Lagerlogistik, Verkäufer*in und Mechatroniker *in auch viele weitere interessante Berufe wie zum Beispiel Pharmakant*in, 
Medientechnolog*in oder Müller*in. Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Zwickau unterstützt die berufliche Orientierung der Jugendlichen und die Vermittlung von Ausbildungsstellen. Gesprächstermine, auch als Videoberatung, können jederzeit unter 0375 314 1848 vereinbart werden“, ergänzt Andreas Fleischer

Arbeitslosigkeit in den beiden Rechtskreisen

Nach dem Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar um fast 500 Personen ist die Zahl der arbeitslosen Menschen im Februar wieder leicht gesunken (-106). Im Vergleich zum Januar 2021 sind es sogar 1.276 weniger. 

Die Reduzierung der Arbeitslosigkeit gegenüber Januar 2022 betrifft beide Rechtskreise. Im Februar waren in der Zwickauer Arbeitsagentur 55 Frauen und Männer weniger als im Januar arbeitslos (-2,0 %) gemeldet. Im Jobcenter Zwickau waren es 51 Personen weniger (-1,1%). 

Im Rechtskreis des SGB III waren damit im Februar 2.704 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 984 weniger als im Februar 2021. Im Rechtskreis SGB II waren 4.603 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 292 weniger als im Vorjahr. 

Zugänge in und Abgänge aus Arbeitslosigkeit

Insgesamt ist die Fluktuation wie immer hoch, den 1.442 Zugängen stehen 1.542 Abgänge gegenüber. 

Im Februar wurden 527 Zugänge aus und 503 Abgänge in Erwerbstätigkeit erfasst. 

Langzeitarbeitslosigkeit

Im Agenturbezirk Zwickau sind derzeit 3.036 Arbeitslose länger als ein Jahr auf Jobsuche. Das entspricht einem Anteil von 41,5 Prozent an allen Arbeitslosen im Agenturbezirk. Im Vergleich zum Vormonat sank die Zahl der Langzeitarbeitslosen um 42 Personen. Im Vergleich zum Vorjahr sind aktuell 175 Langzeitarbeitslose weniger gemeldet. 

Jugendarbeitslosigkeit

Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen ist im Februar um 15 auf 499 gesunken. Der Anteil der Jugendlichen an allen Arbeitslosen im Agenturbezirk beträgt damit 6,8 Prozent. Im Februar 2021 waren 160 Jugendliche mehr arbeitslos. 

Stellenangebote

2.821 Stellen – 59 mehr als im Januar – waren im Monat Februar im Agenturbezirk registriert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat standen damit 381 Stellen mehr für die Vermittlung zur Verfügung. 

Durch den gemeinsamen Arbeitgeberservice wurden im Februar 635 sozialversicherungspflichtige Stellen neu aufgenommen. Das waren 24 mehr als im Vorjahresmonat. 

Den Großteil der Stellen meldeten erneut das verarbeitende Gewerbe, der Handel, Firmen zur Instandhaltung sowie Reparatur von Kraftfahrzeugen und das Gesundheits- und Sozialwesen. Auch die Branchen Verkehr und Lagerei sowie das Baugewerbe haben gegenüber den letzten Monaten einen Zuwachs von freien Stellen zu verzeichnen. Darüber hinaus werden von den Zeitarbeitsfirmen zahlreichen Stellen gemeldet. 

Blick in die Geschäftsstellen

In den Geschäftsstellenbezirken der Zwickauer Arbeitsagentur stellt sich die Arbeitslosigkeit folgendermaßen dar: Die Arbeitslosenquote beträgt in Hohenstein-Ernstthal 4,2 Prozent, in der Hauptagentur Zwickau 4,4 Prozent, in Glauchau 4,7 Prozent und in Werdau 5,1 Prozent. 

Unterbeschäftigung

Im Februar haben nach ersten Hochrechnungen rund 2.200 Personen aus dem Landkreis Zwickau an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, wie Weiterbildung, Praktika in Betrieben oder Beschäftigung in Arbeitsgelegenheiten teilgenommen. 

Insgesamt belief sich die Unterbeschäftigung – die Summe aus Arbeitslosen und Teilnehmern in Maßnahmen – auf 9.539. Damit liegt der Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung bei 76,6 Prozent. Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen – analog der Arbeitslosenquote – liegt die vorläufige 
Unterbeschäftigungsquote für Februar bei 5,8 Prozent (Vorjahr: 6,5 %).  

Kurzarbeit

Anzeigen zur Kurzarbeit

Der Höchststand an abgegebenen Anzeigen seit Januar 2009 war mit 2.137 Anzeigen im Monat April 2020. Im Kalendermonat Januar 2022 wurden von 196 Betrieben bzw. Betriebszweigen 1.594 Personen zur Kurzarbeit angezeigt. Das sind 94 Anzeigen weniger und 1.778 Personen in Anzeigen weniger im Vergleich zum Vormonat. 

Das sind 107 Anzeigen mehr und 1.550 Personen in Anzeigen mehr im Vergleich zum Vormonat. 

Realisierte Kurzarbeit

Im Kalendermonat August 2021 - Daten liegen mit 5 Monaten Wartezeit vor - haben 600 Betriebe bzw. Betriebszweige und 11.193 Personen Kurzarbeitergeld erhalten. Das sind 14,4% weniger Betriebe und 7,0% weniger Personen im Vergleich zum Vormonat. Der Höchststand an Kurzarbeitern seit Januar 2009 war mit 33.974 Personen im April 2020. Die Kurzarbeiterquote - beträgt im August 2021 8,9%. Im Vormonat betrug sie in Deutschland 3,2%, in Sachsen 3,7% und in Zwickau 9,6%. 

Hochgerechnete Daten ergeben für Oktober 2021 491 Betriebe und 16.873 Personen in Kurzarbeit. Aufgrund der Gültigkeitsdauer der Anzeigen von 12 Monaten kann die realisierte Kurzarbeit die angezeigte Kurzarbeit übersteigen. 

Die Top 3 von realisierter Kurzarbeit betroffenen Wirtschaftsabteilungen nach Anzahl der Personen im Monat August 2021 waren »Herstellung von Kraftwagen u.-teilen« (8.242 Personen / 14 Betriebe), »Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften« (347 Personen / 10 Betriebe) und »Herstellung von Gummi- u. Kunststoffwaren« (288 Personen / 4 Betriebe).   

Ausbildungsmarkt 

Seit Beginn des Berichtsjahres haben sich 835 Mädchen und Jungen (82 weniger als im Jahr zuvor) bei ihrer Suche nach einem Ausbildungsplatz an die Zwickauer Arbeitsagentur gewandt. Ihnen gegenüber standen 1.371 betriebliche Ausbildungsstellen (167 mehr als im Vorjahr).