29.07.2022 | Presseinfo Nr. 22

Der Arbeitsmarkt im Juli 2022

♦ Arbeitslosenzahl steigt um 133 auf 7.661 (Vorjahr 7.277)
♦ Arbeitslosenquote liegt bei 4,8 Prozent (Vorjahr 4,5 %) 
♦ Über 3.000 freie Jobangebote warten auf eine Besetzung 
♦ Ausbildungsmarkt: 796 freien Ausbildungsstellen stehen 421 unversorgte Jugendliche gegenüber 

Überblick

Im Juli ist die Arbeitslosigkeit im Zwickauer Agenturbezirk leicht angestiegen. Ende des Monats waren 7.661 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, das sind 133 mehr als im Juni und 384 mehr als im Juli 2021. 

„Die derzeitige Berichterstattung zum lokalen Arbeitsmarkt ist etwas besonders, denn der Anstieg der Arbeitslosigkeit steht nicht für eine wirklich veränderte Arbeitsmarktsituation im Landkreis Zwickau. Der Effekt entsteht allein dadurch, dass die schutzsuchenden Ukrainerinnen und Ukrainer seit Juni im Jobcenter Zwickau Leistungen beantragen können“, erläutert Andreas Fleischer, Chef der Zwickauer Arbeitsagentur und ergänzt „Hier lohnt sich der Blick auf die Entwicklung im Bereich der Arbeitsagentur, wo ein Rückgang der Arbeitslosenzahl um 42 Personen zu verzeichnen ist.“ 

Auf dem Arbeitsmarkt gibt es viel Bewegung. Im Juli meldeten sich 1.772 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, das waren 529 mehr als vor einem Jahr. Davon kamen 524 aus einer Erwerbstätigkeit. Gleichzeitig beendeten 1.640 Personen ihre Arbeitslosigkeit, 129 mehr als im Juli 2021. 427 Personen nahmen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf. 

“Positiv sehe ich hier vor allem den Rückgang der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat bei den unter 25- Jährigen sowie den über 55-Jährigen“, bilanziert Andreas Fleischer

Über 3.000 freie Jobangebote stehen aktuell auf dem Arbeitsmarkt zur Besetzung zur Verfügung, darunter 2.141 Stellen für Fachkräfte. Auch auf dem Ausbildungsmarkt sind 796 Ausbildungsstellen unbesetzt. 

Arbeitslosigkeit in den beiden Rechtskreisen

Im Rechtskreis SGB III, der von der Zwickauer Arbeitsagentur betreut wird, waren im Juli 2.245 Menschen gemeldet. Im Vorjahresmonat waren 302 Personen weniger arbeitslos gemeldet. 

Im Jobcenter Zwickau sind im Rechtskreis SGB II derzeit 5.416 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das sind 686 mehr als im Juli 2021. 

Der Rückgang der Arbeitslosigkeit betrifft in diesem Monat nur den Bereich der Arbeitsagentur Zwickau. Im Juli waren in der Zwickauer Arbeitsagentur 42 Frauen und Männer weniger als im Juni (-1,8 Prozent) arbeitslos gemeldet. Im Jobcenter Zwickau nahm die Arbeitslosigkeit um 175 Personen bzw. 3,3 Prozent zu. 

Zugänge in und Abgänge aus Arbeitslosigkeit

Deutlich weniger Personen haben eine Erwerbstätigkeit aufgenommen als arbeitslos wurden. Im Juli wurden 524 Zugänge aus und 427 Abgänge in Erwerbstätigkeit erfasst. 

Insgesamt ist die Bewegung am Arbeitsmarkt weiter hoch, den 1.772 Zugängen stehen 1.640 Abgänge gegenüber. 

Langzeitarbeitslosigkeit

Im Agenturbezirk Zwickau sind derzeit 2.899 Arbeitslose länger als ein Jahr auf Jobsuche. Das entspricht einem Anteil von 37,8 Prozent an allen Arbeitslosen im Agenturbezirk. Im Vergleich zum Vormonat ist die Langzeitarbeitslosigkeit um 0,8 Prozent gesunken. Aktuell sind 353 Langzeitarbeitslose weniger im Vergleich zum Vorjahresmonat gemeldet. 

Jugendarbeitslosigkeit

Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen ist im Juli um 19 auf 619 gestiegen. Der Anteil der Jugendlichen an allen Arbeitslosen im Agenturbezirk beträgt 8,1 Prozent. Im Juli 2021 waren 40 Jugendliche mehr arbeitslos gemeldet. 

Stellenangebote

3.008 Stellen – 37 weniger als im Juni – waren im Juli im Agenturbezirk registriert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stehen 34 Stellen mehr für die Vermittlung zur Verfügung. 

Durch den gemeinsamen Arbeitgeberservice von Agentur und Jobcenter wurden im Juli 488 Stellen neu aufgenommen. Das waren 105 Jobangebote weniger als im Juni und 201 weniger als im Vorjahr. 

Stellenmeldungen gab es für fast alle Wirtschaftszweige. 

Den Großteil der Stellen meldeten erneut Zeitarbeitsfirmen, das verarbeitende Gewerbe, der Handel sowie das Gesundheits- und Sozialwesen. 

Blick in die Geschäftsstellen

In den Geschäftsstellen der Zwickauer Arbeitsagentur stellt sich die Arbeitslosigkeit folgendermaßen dar: Die Arbeitslosenquote beträgt in Hohenstein-Ernstthal 4,3 Prozent, in der Hauptagentur Zwickau 4,9 Prozent, in Glauchau 4,7 Prozent und in Werdau 5,3 Prozent. 

Unterbeschäftigung

Im Juli haben nach ersten Hochrechnungen rund 2.000 Personen aus dem Landkreis Zwickau an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, wie Weiterbildung, Praktika in Betrieben oder Beschäftigung in Arbeitsgelegenheiten teilgenommen. 

Insgesamt belief sich die Unterbeschäftigung – die Summe aus Arbeitslosen und Teilnehmern in Maßnahmen – auf rund 10.000. Damit liegt der Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung bei 77,6 Prozent. Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen – analog der Arbeitslosenquote – liegt die vorläufige Unterbeschäftigungsquote für Juli bei 6,1 Prozent (Vorjahr: 5,9 %). 

Kurzarbeit

Anzeigen zur Kurzarbeit

Im Kalendermonat Juni 2022 wurden von 20 Betrieben bzw. Betriebszweigen 1.315 Personen zur Kurzarbeit angezeigt. Das sind 1 Anzeige weniger und 1.089 Personen in Anzeigen mehr im Vergleich zum Vormonat. 

Realisierte Kurzarbeit

Im Kalendermonat Januar 2022 - Daten liegen mit 5 Monaten Wartezeit vor - haben 847 Betriebe bzw. Betriebszweige und 14.509 Personen Kurzarbeitergeld erhalten. Das sind 9,4% mehr Betriebe und 24,4% mehr Personen im Vergleich zum Vormonat. Der Höchststand an Kurzarbeitern seit Januar 2009 war mit 33.974 Personen im April 2020. Der durchschnittliche Arbeitsausfall für Kurzarbeitergeld beträgt 38,4%. Das durch die Kurzarbeit verursachte Beschäftigungsäquivalent beträgt 5.574 Personen. Die Kurzarbeiterquote - beträgt im Januar 2022 11,5%. Im Vormonat betrug sie in Deutschland 2,3%, in Sachsen 4,2% und in Zwickau 9,2%. 

Die Top 3 von realisierter Kurzarbeit betroffenen Wirtschaftsabteilungen nach Anzahl der Personen im Monat Januar 2022 waren »Herstellung von Kraftwagen und -teilen« (9.552 Personen / 10 Betriebe), »Gastronomie« (664 Personen / 173 Betriebe) sowie »Lagerei und Erbringung von sonstigen Verkehrs-Dienstleistungen « (505 Personen / 8 Betriebe). 

Ausbildungsmarkt 

Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober 2021 haben sich 1.217 Bewerber für Berufsausbildungsstellen in der Agentur für Arbeit gemeldet. Zugleich gab es 1.652 Meldungen für Berufsausbildungsstellen. 

Ende Juli waren 421 Bewerber noch unversorgt und 796 Ausbildungsstellen unbesetzt. Ausbildungschancen gibt es noch in vielen Bereichen. So werden u. a. noch Fachkräfte Lagerlogistik (48), Verkäufer/-innen (72), Zerspanungsmechaniker/-innen (34) oder Mechatroniker/-innen (31) gesucht.