31.08.2022 | Presseinfo Nr. 25

Der Arbeitsmarkt im August 2022

♦ Arbeitslosenzahl steigt um 287 auf 7.948 (Vorjahr 7.411) 
♦ Arbeitslosenquote liegt bei 5,0 Prozent (Vorjahr 4,6 Prozent) 
♦ Endspurt Ausbildungsvertrag –  651 Ausbildungsstellen unbesetzt, 257 Jugendliche unversorgt 

Überblick

Im August ist die Arbeitslosigkeit im Zwickauer Agenturbezirk erneut gestiegen. Ende des Monats waren 7.948 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, das sind 287 mehr als im Juli und 537 bzw. 7,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. Im Vormonatsvergleich ist ein Anstieg der Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen zu verzeichnen. 

„Wie für den Sommer üblich, meldeten sich im August vermehrt Jugendliche arbeitslos. Diese Steigerung ist meist nur von kurzer Dauer, denn für viele junge Menschen beginnt in den nächsten Tagen eine Ausbildung, ein Studium oder ein neuer Job. Diejenigen, die nicht von ihren Ausbildungsbetrieben übernommen wurden, unterstützen wir aktiv bei der Jobsuche. Unsere regionalen Unternehmen suchen dringend Personal, das zeigen uns die fast 2.900 freien Arbeitsstellen. Die Möglichkeiten für Berufseinsteiger sind derzeit vielfältig, denn gut ausgebildete Fachkräfte werden am Arbeitsmarkt dringend benötigt.“, erklärt Andreas Fleischer, Geschäftsführer der Zwickauer Arbeitsagentur, mit Blick auf die aktuellen Daten. 

Weiterhin verweist Andreas Fleischer darauf, dass über 600 Ausbildungsstellen noch unbesetzt sind und appelliert an Unternehmen und Jugendliche: „Der geeignete Bewerber ist manchmal nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Noten sind nicht alles und weitere Kompetenzen offenbaren sich oft erst bei genauerer Betrachtung. Deshalb kann es sinnvoll sein, auch Schulabsolventen mit schlechteren Noten eine Chance zu geben. Aber auch die jungen Menschen sind hier gefordert. Sie müssen ihre Stärken und Begabungen herausstellen und sich im Unternehmen gut präsentieren. Fleiß, Teamfähigkeit, Pünktlichkeit und Lernbereitschaft sind unverzichtbar. Meine Beschäftigten beraten und helfen gern bei der Suche nach dem geeigneten Azubi oder Ausbildungsbetrieb.“ 

Arbeitslosigkeit in den beiden Rechtskreisen

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit zeigt sich in beiden Rechtskreisen. So verzeichnete die Arbeitsagentur (Rechtskreis SGB III) im August 215 Arbeitslose bzw. 9,6 Prozent mehr als im Vormonat in ihrer Betreuung. Im Jobcenter Zwickau 
(Rechtskreis SGB II) nahm die Arbeitslosigkeit um 72 Personen bzw. 1,3 Prozent zu. 

Im Rechtskreis des SGB III waren damit im August 2.460 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 144 weniger als im August 2021. Im Rechtskreis SGB II waren 5.488 Arbeitslose registriert – 681 mehr als im Vorjahr.

Zugänge in und Abgänge aus Arbeitslosigkeit

Neu bzw. erneut arbeitslos meldeten sich im August 1.727 Frauen und Männer, 45 weniger als im Juli. Im Vergleich zum Vorjahr meldeten sich 212 Menschen mehr arbeitslos. 601 Personen wurden nach vorheriger Erwerbstätigkeit arbeitslos. 
Dem gegenüber konnten 1.436 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden. Das waren 204 weniger als im Juli und 60 mehr als vor einem Jahr. 377 von ihnen haben eine Erwerbstätigkeit aufgenommen. 

Langzeitarbeitslosigkeit

Im Agenturbezirk Zwickau sind derzeit 2.915 Arbeitslose länger als ein Jahr auf Jobsuche. Das entspricht einem Anteil von 36,7 Prozent an allen Arbeitslosen im Agenturbezirk. Im Vergleich zum Vorjahr sind aktuell 330 Langzeitarbeitslose weniger gemeldet.

Jugendarbeitslosigkeit

Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen ist im August um 125 auf 744 gestiegen. Aktuell sind 67 Jugendliche (+9,9 Prozent) mehr gemeldet als im August 2021.

Stellenangebote

Etwas zurückgegangen war im August die Zahl der neu gemeldeten Arbeitsstellen. Durch den gemeinsamen Arbeitgeberservice von Arbeitsagentur und Jobcenter wurden 422 Jobangebote aufgenommen. Das waren 66 Stellenangebote weniger als im Vormonat und 219 weniger als vor einem Jahr. Stellenmeldungen gab es für fast alle Wirtschaftszweige. So wurden u. a. 125 Stellen in Zeitarbeitsunternehmen, 75 Stellen im verarbeitenden Gewerbe und 37 Stellen im Gesundheits- und Sozialwesen gemeldet. 

2.876 Stellen – 132 weniger als im Vormonat – befanden sich im August im Bestand der Arbeitsagentur. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sehen 181 Stellen weniger für die Vermittlung zur Verfügung. 

Blick in die Geschäftsstellen

In den Geschäftsstellen der Zwickauer Arbeitsagentur stellt sich die Arbeitslosigkeit folgendermaßen dar: Die Arbeitslosenquote beträgt in Hohenstein-Ernstthal 4,3 Prozent, in der Hauptagentur Zwickau 5,1 Prozent, in Glauchau 4,9 Prozent und in Werdau 5,6 Prozent. 

Unterbeschäftigung

Im August haben nach ersten Hochrechnungen rund 2.000 Personen aus dem Landkreis Zwickau an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, wie Weiterbildung, Praktika in Betrieben oder Beschäftigung in Arbeitsgelegenheiten teilgenommen. 

Insgesamt belief sich die Unterbeschäftigung – die Summe aus Arbeitslosen und Teilnehmern in Maßnahmen – auf rund 10.000. Damit liegt der Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung bei 79,1 Prozent. Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen – analog der Arbeitslosenquote – liegt die vorläufige Unterbeschäftigungsquote für August bei 
6,2 Prozent (Vorjahr: 5,9 %). 

Kurzarbeit

Anzeigen zur Kurzarbeit

Im Kalendermonat Juli 2022 wurden von 14 Betrieben bzw. Betriebszweigen 420 Personen zur Kurzarbeit angezeigt. 

Das sind 6 Anzeigen weniger und 895 Personen in Anzeigen weniger im Vergleich zum Vormonat. 

Realisierte Kurzarbeit

Im Kalendermonat Februar 2022 - Daten liegen mit 5 Monaten Wartezeit vor - haben 761 Betriebe bzw. Betriebszweige und 12.699 Personen Kurzarbeitergeld erhalten. Das sind 10,2% weniger Betriebe und 12,5% weniger Personen im Vergleich zum Vormonat. Der Höchststand an Kurzarbeitern seit Januar 2009 war mit 33.974 Personen im April 2020. 
Der durchschnittliche Arbeitsausfall für Kurzarbeitergeld beträgt 23,6%. Das durch die Kurzarbeit verursachte Beschäftigungsäquivalent beträgt 2.995 Personen. Die Kurzarbeiterquote - beträgt im Februar 2022 10,1%. Im Vormonat betrug sie in Deutschland 2,5%, in Sachsen 4,8% und in Zwickau 11,5%. 

Die Top 3 von realisierter Kurzarbeit betroffenen Wirtschaftsabteilungen nach Anzahl der Personen im Monat Februar 2022 waren »Herstellung von Kraftwagen und -teilen« (8.622 Personen / 10 Betriebe), »Gastronomie« (631 Perso-
nen / 167 Betriebe) und »Lagerei und Erbringen sonstiger Verkehrsdienstleistungen« (427 Personen / 7 Betriebe). 

Ausbildungsmarkt 

Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober 2021 haben sich 1.275 Bewerber für Berufsausbildungsstellen in der Agentur für Arbeit gemeldet. Zugleich gab es 1.701 Meldungen für Berufsausbildungsstellen. 

Ende August waren 257 Bewerber noch unversorgt und 651 Ausbildungsstellen unbesetzt. 

Kontaktmöglichkeiten: 

Berufsberatung 

0375 314 1848 (Ortstarif)  

Servicecenter 

0800 4 5555 00 (gebührenfrei)