02.11.2022 | Presseinfo Nr. 30

Der Arbeitsmarkt im Oktober 2022

♦ Anstieg der Arbeitslosenzahl um 94 auf 7.919 (Vorjahr 6.665) 
♦ Arbeitslosenquote bleibt bei 4,9 Prozent (Vorjahr 4,1 Prozent) 
♦ Zahl der freien Stellen im Landkreis verbleibt auf hohem Niveau 

Überblick

Die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer im Landkreis Zwickau ist von September auf Oktober 2022 um 94 gestiegen. Ein Vergleich zum Oktober 2021 zeigt eine Zunahme der arbeitslosen Personen im Landkreis Zwickau um 1.254.  Damals lag die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Zwickau bei 6.665. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Oktober 4,9%, vor einem Jahr hatte sie sich auf 4,1% belaufen.

„Im Berichtsmonat Oktober konnte sich der Arbeitsmarkt im Landkreis Zwickau nicht erholen. Über fast alle Personen- und Altersgruppen hinweg, außer bei den Jugendlichen und Langzeitarbeitslosen, erfolgte eine Zunahme der Zahl der Arbeitslosen. Der Bestand an Arbeitslosen ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um fast 20 Prozent gestiegen. Ein Grund hierfür ist der Zugang arbeitsloser Ausländer im Jobcenter Zwickau“, fasst Andreas Fleischer, Geschäftsführer der Zwickauer Arbeitsagentur, die aktuelle Arbeitsmarktentwicklung zusammen und ergänzt: „Hervorzuheben ist, dass die Zahl der langzeitarbeitslosen Menschen in beiden Rechtskreisen abgenommen hat. Insbesondere in der Arbeitsagentur ist ein Rückgang von fast 30 Prozent im Vergleich zum Oktober 2021 zu vermelden.“

„Arbeitgeber meldeten uns im Oktober über 600 neue Arbeitsstellen, das waren 63 Stellen oder 11 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Jedoch ist es manchmal nicht möglich, die gemeldeten Stellen zeitnah mit geeigneten Bewerberinnen oder Bewerbern zu besetzen. Eine Möglichkeit zur Deckung des zukünftigen Fachkräftebedarfs ist Qualifizierung. Weiterbildungsinteressierte können sich wegen einer umfassenden Beratung gern an uns wenden“, informiert Andreas Fleischer.

Arbeitslosigkeit in den beiden Rechtskreisen

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit vollzog sich in nur im Rechtskreis SGBII, im Rechtskreis SGBIII hingegen sank die Arbeitslosigkeit.

In der Agentur für Arbeit waren im Oktober 41 Menschen bzw. 1, 8 Prozent weniger beschäftigungslos.

Das Jobcenter Zwickau verzeichnete einen Anstieg um 135 Arbeitslose bzw. 2,4 Prozent. Im Rechtskreis des SGB III waren damit 2.244 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet und im Rechtskreis SGB II 5.675.

Zugänge in und Abgänge aus Arbeitslosigkeit

1.766 Personen meldeten sich im Oktober neu oder erneut arbeitslos, 11 mehr als im Vormonat und 84 mehr als im Jahr zuvor. 549 von ihnen waren vor ihrer Arbeitslosmeldung erwerbstätig, 189 kamen aus einer Ausbildung oder Maßnahme.

1.700 Frauen und Männer konnten ihre Arbeitslosigkeit im Oktober beenden. Das sind 190 weniger als im Vormonat und 113 mehr als im Vorjahr. 445 von ihnen konnten eine Erwerbstätigkeit und 98 eine Ausbildung oder Maßnahme beginnen.

Langzeitarbeitslosigkeit

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen hat sich im Vergleich zum Vorjahr weiter verringert. Im Agenturbezirk Zwickau sind derzeit 2.858 Arbeitslose länger als ein Jahr auf Jobsuche. Das entspricht einem Anteil von 36,1 Prozent an allen Arbeitslosen im Agenturbezirk. Im Vergleich zum Vormonat sank die Langzeitarbeitslosigkeit um 36 Personen bzw. 1,2 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr sind aktuell 170 Langzeitarbeitslose mehr gemeldet.

Jugendarbeitslosigkeit

647 junge Menschen zwischen 15 und 25 Jahren waren im Oktober im Agenturbezirk Zwickau arbeitslos gemeldet. Das sind 64 weniger als im Vormonat und 103 mehr als im Jahr zuvor.

Stellenangebote

2.837 Stellenangebote – 511 weniger als im Vorjahr um diese Zeit – waren im Oktober im Agenturbezirk registriert.

Die meisten freien Stellen gibt es derzeit in den Bereichen Zeitarbeit, im verarbeitenden Gewerbe, im Gesundheitswesen sowie dem Verkehr- und Logistikbereich. Durch den gemeinsamen Arbeitgeberservice von Agentur und Jobcenter wurden im Oktober 644 Stellen neu aufgenommen. Das waren 40 Jobangebote weniger als im September und 63 mehr als im Vorjahr. Stellenmeldungen gab es für fast alle Wirtschaftszweige.

Blick in die Geschäftsstellen

In den Geschäftsstellen der Zwickauer Arbeitsagentur stellt sich die Arbeitslosigkeit folgendermaßen dar: Die Arbeitslosenquote beträgt in Hohenstein-Ernstthal 4,3 Prozent (Vormonat 4,3 %), in der Hauptagentur Zwickau 5,1 Prozent (Vormonat 5,0 %), in Glauchau 4,8 Prozent (Vormonat 4,7 %) und in Werdau 5,6 Prozent (Vormonat 5,4 %).

Unterbeschäftigung

Nach ersten Hochrechnungen haben im Oktober rund 2.300 Personen an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, wie Weiterbildung, Praktika in Betrieben oder Beschäftigung in Arbeitsgelegenheiten teilgenommen und damit den Arbeitsmarkt entlastet. Insgesamt belief sich die Unterbeschäftigung – die Summe aus Arbeitslosen und Teilnehmern in Maßnahmen – auf über 10.000. Damit liegt der Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung bei 77,5 Prozent. Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen – analog der Arbeitslosenquote – liegt die Unterbeschäftigungsquote für Oktober bei 6,3 Prozent (Vorjahr: 5,5 Prozent).

Kurzarbeit

Anzeigen zur Kurzarbeit

Im Kalendermonat September 2022 wurden von 29 Betrieben  bzw. Betriebszweigen 194 Personen zur Kurzarbeit angezeigt. Das sind 15 Anzeigen mehr und 117 Personen in Anzeigen weniger im Vergleich zum Vormonat.

Realisierte Kurzarbeit

Im Kalendermonat April 2022 - Daten liegen mit 5 Monaten Wartezeit vor - haben 407 Betriebe bzw. Betriebszweige und 8.431 Personen Kurzarbeitergeld erhalten. Das sind 37,8% weniger Betriebe und 44,2% weniger Personen im Vergleich zum Vormonat. Hochgerechnete Daten ergeben für Juni 2022 250 Betriebe und 4.052 Personen in Kurzarbeit.

Die Top 3 von realisierter Kurzarbeit betroffenen Wirtschaftsabteilungen nach Anzahl der Personen im Monat April 2022 waren »Herstellung von Kraftwagen und -teilen« (6.142 Personen / 13 Betriebe), »Lagerei u. Erbringung sonstiger Verkehrsdienstleistungen « (357 Personen / 5 Betriebe) und »Dienstleistungen für Unternehmen und Privatpersonen « (244 Personen / 7 Betriebe).