30.11.2021 | Presseinfo Nr. 42

Der Arbeitsmarkt im November 2021

♦ Geringer Rückgang der Arbeitslosenzahl um 13 auf 6.652 (Vorjahr: 7.779) 
♦ Arbeitslosenquote bleibt bei 4,1 Prozent (Vormonat: 4,1%) 
♦ Neuer Höchststand an freien Stellen im Landkreis Zwickau 

Überblick

Die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer im Landkreis Zwickau ist von Oktober auf November 2021 um 13 zurückgegangen. Im Vorjahreszeitraum war ein Rückgang von 55 zu verzeichnen. 

Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 4,1 Prozent und lag im November 2020 bei 4,8 Prozent. 

„Im November setzte sich der moderate Rückgang der Arbeitslosigkeit fort. Die Zugänge in Arbeitslosigkeit sind im Vorjahresvergleich merklich gesunken. Insbesondere aus einer Erwerbstätigkeit heraus haben sich weniger  Menschen arbeitslos gemeldet“, bilanziert Andreas Fleischer, Geschäftsführer der Zwickauer Arbeitsagentur und ergänzt: „Über alle betrachteten Personengruppen ist ein Rückgang der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen: Männer dabei etwas deutlicher als Frauen, Jüngere sind besonders hervorzuheben.“ 

„Der Arbeitsmarkt ist weiterhin geprägt von einem Höchststand an unbesetzten Stellen. Mit über 3.400 freien Arbeitsstellen verzeichnen wir im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Aufwuchs von 38,1 Prozent und im Vergleich zu November 2019 sogar einen Aufwuchs von 54%“, so Andreas Fleischer weiter. 

„Wie es in den kommenden Wochen weitergeht, hängt unter anderem vom Infektionsgeschehen, den Maßnahmen im Pandemiegeschehen und der Inanspruchnahme von Kurzarbeit ab,“ ergänzt Andreas Fleischer

Arbeitslosigkeit in den beiden Rechtskreisen

Der Bestand an Arbeitslosen sinkt im Vorjahresvergleich, was nahezu ausschließlich auf den Rückgang im Rechtskreis SGB III zurückzuführen ist. 

Im Rechtskreis des SGB III waren im November 2.267 (Vorjahr: 3.327) Frauen und Männer arbeitslos gemeldet und im Rechtskreis SGB II 4.385 (Vorjahr: 4.452). 

Zugänge in und Abgänge aus Arbeitslosigkeit

1.390 Personen meldeten sich im November neu oder erneut arbeitslos, 53 mehr als im Vormonat und 259 weniger als im Jahr zuvor. 572 von ihnen waren vor ihrer Arbeitslosmeldung erwerbstätig, 305 kamen aus einer Ausbildung oder Maßnahme. 

1.400 Frauen und Männer konnten ihre Arbeitslosigkeit im November beenden. Das sind 187 weniger als im Vormonat und 309 weniger als im Vorjahr. 425 von ihnen konnten eine Erwerbstätigkeit und 299 eine Ausbildung oder Maßnahme beginnen.   

Langzeitarbeitslosigkeit

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen hat sich im Vergleich zum Vorjahr erhöht. Im Agenturbezirk Zwickau sind derzeit 2.992 Arbeitslose länger als ein Jahr auf Jobsuche. Das entspricht einem Anteil von 45,0 Prozent an allen Arbeitslosen im Agenturbezirk. Im Vergleich zum Vormonat sank die Langzeitarbeitslosigkeit um 1,2 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr sind aktuell 136 Langzeitarbeitslose mehr gemeldet. 

Jugendarbeitslosigkeit

486 junge Menschen zwischen 15 und 25 Jahren waren im November im Agenturbezirk Zwickau arbeitslos gemeldet. Das sind 58 weniger als im Vormonat und 176 weniger als im Jahr zuvor. 

Stellenangebote

3.409 Stellenangebote – 941 mehr als im Vorjahr um diese Zeit – waren im November im Agenturbezirk registriert. 

Die meisten freien Stellen gibt es derzeit in den Bereichen Zeitarbeit, im Gesundheits- und Sozialwesen, dem verarbeitenden Gewerbe sowie dem Handel. 

Durch den gemeinsamen Arbeitgeberservice von Agentur und Jobcenter wurden im November 625 Stellen neu aufgenommen. Das waren 44 Jobangebote mehr als im Oktober und 62 mehr als im Vorjahr. Stellenmeldungen gab es für fast alle Wirtschaftszweige.

Blick in die Geschäftsstellen

In den Geschäftsstellen der Zwickauer Arbeitsagentur stellt sich die Arbeitslosigkeit wie im Vormonat dar: Die Arbeitslosenquote beträgt in Hohenstein-Ernstthal 3,7 Prozent, in der Hauptagentur Zwickau 4,0 Prozent, in Glauchau 4,5 Prozent und in Werdau 4,6 Prozent. 

Unterbeschäftigung

Nach ersten Hochrechnungen haben im November rund 2.200 Personen an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, wie Weiterbildung, Praktika in Betrieben oder Beschäftigung in Arbeitsgelegenheiten teilgenommen und damit den Arbeitsmarkt entlastet. Insgesamt belief sich die Unterbeschäftigung – die Summe aus Arbeitslosen und Teilnehmern in Maßnahmen – auf über 9.000. Damit liegt der Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung bei 73,3 Prozent. Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen – analog der Arbeitslosenquote – liegt die Unterbeschäftigungsquote für November bei 5,5 Prozent (Vorjahr: 6,3 Prozent). 

Kurzarbeit

Anzeigen zur Kurzarbeit

Im Kalendermonat Oktober 2021 wurden von 29 Betrieben bzw. Betriebszweigen 880 Personen zur Kurzarbeit angezeigt. Das sind 9 Anzeigen mehr und 632 Personen in Anzeigen mehr im Vergleich zum Vormonat. 

Realisierte Kurzarbeit

Im Kalendermonat Mai 2021 - Daten liegen mit 5 Monaten Wartezeit vor - haben 1.419 Betriebe bzw. Betriebszweige und 7.570 Personen Kurzarbeitergeld erhalten. Das sind 8,9% weniger Betriebe und 11,7% weniger Personen im Vergleich zum Vormonat. Der Höchststand an Kurzarbeitern seit Januar 2009 war mit 33.974 Personen im April 2020. 

Der durchschnittliche Arbeitsausfall für Kurzarbeitergeld beträgt 43,1%. Das durch die Kurzarbeit verursachte Beschäftigungsäquivalent beträgt 3.263 Personen. Die Kurzarbeiterquote - beträgt im Mai 2021 6,0%. Im Vormonat betrug sie in Deutschland 7,6%, in Sachsen 7,6% und in Zwickau 6,8%.

Die Top 3 von realisierter Kurzarbeit betroffenen Wirtschaftsabteilungen nach Anzahl der Personen im Monat Mai 2021 waren »Gastronomie« (973 Personen / 239 Betriebe), »Einzelhandel (ohne Kfz-Handel)« (970 Personen / 229 Betriebe) und »Herstellung von Kraftwagen u.-teilen« (868 Personen / 8 Betriebe) (o. Abb.).