12.04.2021 | Presseinfo Nr. 15

Höhere finanzielle Unterstützung für Ausbildungsbetriebe

Die Corona-Krise stellt viele Unternehmen vor große finanzielle Herausforderungen. 

Das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ unterstützt Arbeitgeber mit der Ausbildungsprämie oder Ausbildungsprämie plus, wenn die Anzahl der Ausbildungsplätze gehalten oder sogar erhöht wird. Die Ausbildungsprämie als einmaliger Zuschuss richtete sich bislang an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit bis zu 249 Beschäftigten. Ab dem 01. Juni 2021 können auch Unternehmen mit bis zu 499 Beschäftigten die entsprechenden Förderungen in Anspruch nehmen. 

Betriebe, die von der Corona-Krise betroffen sind, aber dennoch genauso viele Ausbildungsverträge für das kommende Ausbildungsjahr abschließen wie im Durchschnitt der letzten 3 Jahre, erhalten die Ausbildungsprämie je Ausbildungsvertrag: 

Beginn des Ausbildungsverhältnisses bis zum 31. Mai 2021: 2000 Euro 
♦ Beginn des Ausbildungsverhältnisses ab dem 01. Juni 2021: 4000 Euro 


Alternativ gibt es die Ausbildungsprämie plus, wenn die Anzahl der Ausbildungsplätze im Betrieb erhöht wurde bzw. wird und zusätzliche Ausbildungsverträge entstehen: Die Zuschusshöhe je Ausbildungsvertrag richtet sich nach dem Beginn des Ausbildungsverhältnisses: 

♦ Beginn des Ausbildungsverhältnisses bis zum 31. Mai 2021: 3000 Euro 
♦ Beginn des Ausbildungsverhältnisses ab dem 01. Juni 2021: 6000 Euro 


Auch neu abgeschlossene Ausbildungsverträge für Berufsausbildungen, die im Betrieb fortgesetzt werden (sogenannte Ausbildungswechsler), können mit den oben genannten Prämien bezuschusst werden – sofern die Fördervoraussetzungen erfüllt sind. 

Beide Zuschüsse, Ausbildungsprämie und Ausbildungsprämie plus, werden nach der erfolgreich abgeschlossenen Probezeit ausgezahlt. 

Wer also im Jahr 2021 neu oder mehr ausbildet, erhält höhere Zuschüsse. 

Gern können Arbeitgeber für nähere Informationen ihren Ansprechpartner im gemeinsamen Arbeitgeberservice von Agentur für Arbeit und Jobcenter Zwickau oder die Servicerufnummer 0 800 4 5555 20 kontaktieren. 

Die Zugangsvoraussetzungen für die Inanspruchnahme ab Juni 2021 wurden deutlich nach unten korigiert.