12.05.2021 | Presseinfo Nr. 19

Internationaler Tag der Pflege am 12. Mai

„Der Bedarf an qualifiziertem Pflegepersonal ist auch im Landkreis Zwickau hoch. Die aktuelle Situation zeigt uns, wie wichtig diese Berufe sind. Meine Hochachtung gilt allen Menschen, die in der Pflege arbeiten. Die demografische Entwicklung, aber auch der medizinische Fortschritt haben dazu geführt, dass der Bedarf an Pflegepersonal in der Kranken- und Altenpflege gestiegen ist. Das sollten gerade junge Leute bei ihrer Berufswahl bedenken, gehört die Pflegebranche doch zu den Zukunftsbranchen. Wer eine Ausbildung in der Pflege beginnt, ergreift einen Beruf mit Perspektive,“ stellt Jörg Fischer, Geschäftsführer operativ in der Zwickauer Arbeitsagentur, fest.

„Wir unterstützen diejenigen, die eine Aus- oder Weiterbildung sowie eine Umschulung absolvieren möchten. Im vergangenen Jahr waren über 2000 Menschen im Landkreis Zwickau als Helfer/in in der Pflege tätig. Bei einer Qualifizierung zur Fachkraft während der Beschäftigung sind wir gern behilflich“, so Jörg Fischer weiter. 

Heiko Oeser, kaufmännischer Leiter bei der Häuslichen Krankenpflege Christiane Oeser, ergänzt aus Sicht eines Unternehmers: „Wir sind ein regionaler ambulanter Pflegedienst mit über 20 Beschäftigten. Mit Unterstützung der Zwickauer Arbeitsagentur nutzen wir berufliche Weiterbildungsangebote für unsere Mitarbeitenden, Wiedereingliederungen ins Berufsleben sowie 
Einarbeitungszuschüsse. Somit ist es uns möglich, unseren Arbeitnehmern für jetzt und in Zukunft einen festen Stand im Berufsleben zu sichern. Darüber hinaus erhöht sich nach erfolgreicher Weiterbildung unser vertraglich gezahlter Lohn, entsprechend der damit verbundenen Qualifikation. Dies sichert wiederum unseren Kollegen ein solides Einkommen.“ 

„Arbeitgeber aus der Region können uns auch freie Ausbildungsstellen melden, damit wir zeitnah unsere Jugendlichen darüber informieren können“, fügt Jörg Fischer abschließend hinzu. 

Hintergrundinformationen 

Statistik 

Im Agenturbezirk Zwickau waren im Juni 2020 (letzte aktuelle Statistik) 8.195 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (1.154 Männer/ 7.041 Frauen) in den Bereichen Gesundheits- und Krankenpflege, im Rettungsdienst, der Geburtshilfe sowie in der Altenpflege tätig, davon 

- 2.004 Teilzeitbeschäftigte 
- 2.372 Helfer 


Im April 2021 stellt sich die Situation auf dem Ausbildungsmarkt wie folgt dar: 

- 84 Jungen und Mädchen suchen eine Ausbildung in dieser Branche (+ 12% gegenüber dem Vorjahresmonat) 
- 52 freie Ausbildungsstellen (- 11,9 % gegenüber dem Vorjahresmonat) 

Neuer Pflegeberuf 

Bis Ende 2019 wurden die Berufe für Krankenpflege, Kinderkrankenpflege und Altenpflege getrennt ausgebildet. Seit Januar 2020 sind die Berufe zusammengeführt worden. Praktisch heißt das, in den ersten beiden Jahren wird eine gemeinsame Ausbildung für alle mit Unterricht und praktischem Anteil durchgeführt. Erst im dritten Ausbildungsjahr legen sich die Auszubildenden fest, welchen Schwerpunkt sie wählen. Entweder sie bleiben echte Allrounder und schließen die Ausbildung als Pflegefachmann/-frau ab oder sie konzentrieren sich auf den Bereich Alten- oder Kinderpflege. Dann erwerben sie am Ende des dritten Ausbildungsjahres einen Abschluss als Altenpfleger/in bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in. 

Weitere Informationen für alle an diesem Beruf Interessierten sind auf einer speziellen Internetseite zu finden: https://www.pflegeausbildung.net/ 

 

Kontakt zur Zwickauer Arbeitsagentur: 

• Hotline Arbeitnehmer: 0800 4 5555 00 
• Hotline Arbeitgeber: 0800 4 5555 20 
• Regionale Hotline: 0375 314 2000