Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Existenzgründung

Sie haben eine gute Geschäftsidee? Sie möchten sich selbstständig machen? Das erfordert eine sehr gute Vorbereitung. Wir informieren Sie über die ersten Schritte.

Geschäftsidee und Businessplan

Nichts geht ohne Plan. Eine Existenzgründung erst recht nicht. Voraussetzung dafür ist eine gründliche Vorbereitung. Die Geschäftsidee sollten Sie unbedingt mit jemandem durchsprechen, der sich auf dem betreffenden Gebiet auskennt. Von diesen Erfahrungen profitieren Sie.

Der Businessplan ist die Grundlage für Ihre Existenzgründung. Dazu gehören:

  • eine Beschreibung des Produktes,
  • eine Marktanalyse,
  • Verkaufs- und  Marketingstrategien,
  • Personalkalkulation,
  • Finanzplanung.

Wägen Sie Chancen und Risiken realistisch ab. 

Beratung und Kurse

Bevor Sie sich entschließen, eine Existenz zu gründen hilft es, sich umfassend beraten zu lassen. Am besten besprechen Sie Ihr Vorhaben zunächst mit Ihrer Vermittlungsfachkraft. Hilfreich sind auch Kurse zur Existenzgründung, die vom Amt oder der Industrie- und Handelskammer angeboten werden.

Finanzielle Hilfen ausloten

Sind Sie arbeitslos und beziehen Arbeitslosengeld I, können Sie Gründungszuschuss beantragen. Um die Förderung zu erhalten müssen zum Zeitpunkt der Gründung noch mindestens 150 Tage Restanspruch auf Arbeitslosengeld I bestehen. Wer Grundsicherung erhält, für den sind Einstiegsgeld und Leistungen zur Eingliederung von Selbstständigen möglich (Ausnahme: „Aufstocker“, die Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II parallel beziehen). Weitere Informationen erhalten Sie über Ihre Vermittlungsfachkraft.

Zusätzlich benötigen Sie beispielsweise:

  • eine aussagefähige Beschreibung der geplanten Existenzgründung
  • die Stellungnahme einer fachkundigen Stelle (IHK, Handwerkskammer oder Unternehmensberatung) zu dem Vorhaben
  • Nachweis von Kenntnissen zur Ausübung der selbstständigen Tätigkeit, etwa durch einen Lehrgang für Existenzgründer
  • Anmeldebescheinigung der selbstständigen Tätigkeit vom Gewerbeamt
  • Anmeldebescheinigung vom Finanzamt
  • für bestimmte handwerkliche Berufe: Bestätigung der Handwerkskammer über die Eintragung in die Handwerksrolle

Freiwillige Beiträge zur Arbeitslosenversicherung

Selbständige können unter bestimmten Bedingungen freiwillig Beiträge in die Arbeitslosenversicherung einzahlen. Dadurch sind Sie im Falle einer erneuten Arbeitslosigkeit abgesichert. Informieren Sie sich über ein solches Versicherungspflichtverhältnis auf Antrag

Gut zu wissen: Mehr Informationen zu diesem Thema erhalten Sie über das Themenheft durchstarten Existenzgründung. Spezielle Informationen rund um Qualifizierung und Existenzgründung für Ausländerinnen und Ausländer mit Aufenthaltserlaubnis erhalten Sie über das IQ Netzwerk.