Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Worauf Ferienjobber achten sollten

Die Jugendabteilung des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB-Jugend) hat einen Leitfaden zum Thema Ferienjobs für Schülerinnen und Schüler veröffentlicht – und für deren Eltern.

06.07.2017 – Wie lange darf ein 16-jähriger Schüler pro Tag arbeiten? Muss eine 17-Jährige Schülerin Lohnsteuer bezahlen? Welche Aspekte sollten im Arbeitsvertrag geregelt sein? Und wie sind die Jugendlichen versichert? Antworten auf diese und weitere Fragen zum Thema Ferienjobs liefert ein Leitfaden der Jugendabteilung des DGB-Jugend.

Der Leitfaden behandelt die Themen Jugendarbeitsschutz, Lohn, Vertrag sowie Unfallschutz und gibt zudem Tipps, an wen man sich wenden kann, wenn es Probleme gibt.

So erfährt man beispielsweise, welche Tätigkeiten für einen Ferienjob für Schülerinnen und Schüler überhaupt infrage kommen, wie lange sie pro Tag arbeiten dürfen, an wie vielen Tagen im Jahr sie ihrem Job nachgehen dürfen und welche gesetzlichen Pausenregelungen es gibt.

Zudem wird erklärt, für wen der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde gilt – und für wen nicht. Außerdem geht der Leitfaden darauf ein, was in einem Arbeitsvertrag geregelt sein muss und welche Versicherung bei einem Unfall greift.

Der Leitfaden steht auf den Seiten des DGB zum kostenlosen Download bereit.