Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Beschäftigung und Sozialversicherung - Arbeitslosengeld II

Ein Job in Sicht? Herzlichen Glückwunsch! Wenn Sie trotzdem noch Arbeitslosengeld II beziehen, dann gelten spezielle Regelungen bei Beschäftigung und Sozialversicherung. Hier erfahren Sie, was Sie dabei beachten müssen.

Zusätzlicher Verdienst wird auf Ihr Arbeitslosengeld II angerechnet. Allerdings gibt es Freibeträge. Dadurch steht Ihnen insgesamt mehr Geld zur Verfügung, als wenn Sie nur Arbeitslosengeld II bekämen.

Beispiel:
Bruttoverdienst bis 100,00 Euro: Von der Summe wird nichts angerechnet, das heißt, Sie behalten den gesamten Betrag und Ihr Arbeitslosengeld II wird nicht gekürzt.
Bruttoverdienst 100,01 bis  1.000,00 Euro:

Von dem Teil, der 100 Euro übersteigt, werden 20% des Einkommens nicht angerechnet.

Bruttoverdienst 1.000,01 bis 1.200,00 Euro (bzw. mit Kindern 1.500,00 Euro): :

Zusätzlich zu den beiden anderen Freibeträgen werden 10 % von Ihrem Bruttolohn über 1.000 Euro nicht angerechnet.

Bruttoverdienst über 1.200,00 Euro (bzw. mit Kindern 1.500,00 Euro): Jeder weitere Euro wird voll auf das Arbeitslosengeld II angerechnet.
 

Möchten Sie Ihren individuellen Freibetrag errechnen, hilft Ihnen der Arbeitslosengeld-II-Freibetragsrechner weiter.

Wenn Sie eine Beschäftigung aufnehmen, melden Sie dies bitte unbedingt vorher an. Das ist telefonisch, per Mail oder Brief möglich. Damit vermeiden Sie finanzielle Nachteile.

Gut zu wissen: Ausgaben, die Ihnen wegen der Beschäftigung entstehen, können berücksichtigt werden, zum Beispiel Fahrtkosten. Sie reduzieren das anzurechnende Einkommen. Dadurch wird weniger vom Arbeitslosengeld II abgezogen.

Bei Bezug von Arbeitslosengeld II sind Sie kranken- und pflegeversichert. Als Bezieherin/Bezieher von Arbeitslosengeld II sind Sie grundsätzlich versicherungspflichtig in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Waren Sie zuletzt vor dem Bezug von Arbeitslosengeld II privat krankenversichert, bleiben Sie dies auch beim Bezug von Arbeitslosengeld II. Ihr Jobcenter zahlt einen Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen.
Mit Arbeitslosengeld II sind Sie nicht rentenversichert. Ihr Jobcenter informiert aber die Rentenversicherung über die Dauer, während der Sie Arbeitslosengeld II bezogen haben. Die Rentenversicherung prüft dann, ob eine Anrechnungszeit vorliegt.

Weitere Informationen zum Thema entnehmen Sie bitte dem Merkblatt zur Sozialversicherung / SGB II, Kapitel 11.

Sie sind unfallversichert, wenn Sie auf Veranlassung des Jobcenters einen Termin wahrnehmen. Zum Beispiel zu einer:

  • Einladung zur ärztlichen Untersuchung,
  • Einladung zur persönlichen Vorsprache oder
  • Vorstellung beim Arbeitgeber.