Mein erster Beratungstermin

Sie wollen oder müssen sich beruflich verändern? Ihr Beschäftigungsverhältnis endet? Sie stehen mit Ihrer Situation nicht allein: Wir unterstützen Sie. Vereinbaren Sie daher baldmöglichst einen Termin zur Beratung. 

Um ein erstes Gespräch zu vereinbaren, kann man sich online, per E-Mail oder telefonisch, aber auch persönlich an seine Ansprechpartner wenden. Dort werden:

  • die persönlichen Daten aufgenommen (Name, Alter, Anschrift...)
  • der Werdegang festgehalten (bringen Sie am besten einen aktuellen Lebenslauf mit)
  • bei Bedarf noch weitere Daten erfragt

Ihnen wird dann ein persönlicher Ansprechpartner oder eine Ansprechpartnerin benannt. Für das erste Beratungsgespräch gibt es einen neuen Termin. Je nach Organisation der Arbeitsabläufe kann es aber auch sein, dass Sie sofort Ihre Vermittlerin beziehungsweise Ihren Vermittler kennen lernen. Außerdem bekommen Sie auch alle Anträge und Formulare die Sie brauchen, um Hilfe zu erhalten.

Im Beratungsgespräch erörtern wir Ihr Anliegen. Dabei kann es um diese Punkte gehen:

  • Ihre berufliche Entwicklung und Zielvorstellung,
  • Ihre Fragen zu unseren Unterstützungsmöglichkeiten,
  • Stellensuche, Bewerbung und Vorstellung,
  • Ihre Vermittlungschancen oder auch um
  • mögliche Wege zur Weiterbildung.

Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für den Termin. Dieser kann ungefähr eine Stunde dauern – die Gesprächszeit richtet sich jedoch letztlich nach Ihrem Anliegen. Konnten Ihre Anliegen nicht abschließend geklärt werden, erhalten Sie einen Folgetermin.

 

Wenn Sie sich vor dem Termin wichtige Fragen und Angaben überlegen, hilft uns das weiter.

Hier einige Beispiele:

  • Kann ich Voll- oder Teilzeit arbeiten, vormittags oder abends?
  • Welche Kenntnisse bringe ich mit?
  • Was für berufliche Qualifizierungen habe ich / strebe ich an?
  • Wo suche ich eine Arbeit (im Umkreis von 50 km oder mehr)?
  • Ihr tabellarischer Lebenslauf (möglichst genau mit Beginn- und Enddaten der jeweiligen Abschnitte)
  • Vollständige Bewerbungsunterlagen (auch mit Arbeitszeugnissen)
  • Falls vorhanden, Arbeitsnachweise (wie Gesellen- oder Facharbeiterbrief, Führerscheine)
  • Ihr Personalausweis, beziehungsweise Ihr Pass und Ihre Aufenthaltserlaubnis sowie Arbeitserlaubnis / Arbeitsberechtigung
  • Wenn vorhanden, Ihre Kündigung oder Ihr befristeter Arbeitsvertrag beziehungsweise Ausbildungsvertrag
  • Ihre Sozialversicherungsnummer

Gut zu wissen: Wenn Sie keinen gültigen Personalausweis haben, benötigen wir Ihren Reisepass und die aktuelle Meldebescheinigung Ihres Einwohnermeldeamtes.

Zusätzliches bei ausländischen Mitbürgern:

  • Reisepass und Meldebescheinigung oder andere Ausweisdokumente, mit denen der legale Aufenthalt in Deutschland bescheinigt wird und die
  • letzte Arbeitserlaubnis (sofern vorhanden).
     

Zusätzliches bei Jugendlichen:

  • Abgangs- oder Abschlusszeugnis und
  • Name, Geburtsdatum, Anschrift und Kindergeldnummer des Kindergeldberechtigten.

Sie hatten einen Beratungstermin? Auch anschließend helfen wir Ihnen gerne weiter. Je nach Anliegen vereinbaren wir mit Ihnen zusätzliche Termine. In den Jobcentern werden - in Absprache mit Ihnen - weitere Familienmitglieder in die Beratung mit einbezogen. Wir  betreuen Sie, bis Ihre Fragen geklärt sind und Sie keine Unterstützung mehr benötigen.

Übrigens: Beziehen Sie Ihre Freunde und Familie in die neue Situation mit ein. Oftmals gibt es hier gute Hilfestellungen und Tipps.

Durch eigene Aktivitäten erhöhen Sie Ihre Chancen auf eine Arbeitsstelle, zum Beispiel durch:

  • Versenden von Initiativbewerbungen,
  • Erstellen eines Profils in sozialen Netzwerken,
  • Anfertigen eines Bewerbungs-Flyers oder auch durch das
  • Schalten einer Zeitungsannonce.

Die Kosten hierfür können nach Klärung mit Ihrer Ansprechpartnerin oder Ihrem Ansprechpartner möglicherweise auf Antrag erstattet werden.

Wichtig: Falls Sie keine neue Stelle gefunden haben oder finanzielle Leistungen wie Arbeitslosengeld oder Arbeitslosengeld II benötigen, können Sie diese beantragen.