Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Hilfe bei Bewerbung und Arbeitsaufnahme erhalten

So unterstützt Sie die Bundesagentur für Arbeit (BA) auf Ihrem Weg zu einer neuen Stelle.

Wenn Sie arbeitslos oder von Arbeitslosigkeit bedroht sind, können Bewerbungskosten erstattet werden. Dazu zählen die Kosten für:

  • Bewerbungsunterlagen (zum Beispiel Bewerbungsfotos oder Bewerbungsmappen),
  • Fahrten oder Reisen zu Vorstellungsgesprächen,
  • erforderliche Dokumente (beispielsweise beglaubigte Kopien, Bescheinigung des Gesundheitsamtes, Übersetzungen) oder
  • Umzugskosten (wenn für die neue Arbeitsstelle ein Ortswechsel nötig ist).

Klären Sie bitte mit Ihrer Ansprechpartnerin oder Ihrem Ansprechpartner, ob und in welcher Höhe die Kosten in Ihrem Fall erstattet werden. Im Gespräch erfahren Sie außerdem, ob es für Sie zusätzlich notwendig ist die Kostenübernahme formlos zu beantragen.

Die BA übernimmt die Kosten für eine private Arbeitsvermittlung in jedem Fall, wenn folgendes auf Sie zutrifft:

  • Sie beziehen Arbeitslosengeld
  • Sie waren innerhalb von 3 Monaten mindestens 6 Wochen arbeitslos
  • Sie konnten bis dato nicht vermittelt werden.

Erfüllen Sie diese Voraussetzungen nicht, fragen Sie bei Ihrer Ansprechpartnerin oder Ihrem Ansprechpartner nach, ob die BA die Kosten für einen private Arbeitsvermittlung dennoch übernimmt. Er oder sie wird dann gemeinsam mit Ihnen ermitteln, ob eine solche Dienstleistung Ihre Aussichten auf eine Arbeitsstelle deutlich erhöht. Das ist die wesentliche Voraussetzung dafür, dass diese Förderung für Sie infrage kommt.

Manchmal sind es auch persönliche Probleme, die die Suche nach einem Arbeitsplatz oder die Aufnahme einer Beschäftigung erschweren.

Die BA kann Sie beispielsweise bei der Suche nach Kinderbetreuungsmöglichkeiten unterstützen. Je nach Situation könnte Ihnen auch eine Schuldnerberatung, Suchtberatung oder psychosoziale Betreuung helfen. Diese Angebote werden zwar nicht von der BA selbst erbracht, ihr persönlicher Ansprechpartner kann die Hilfen für Sie und Ihre Familie aber einleiten und Kontakt zu Institutionen herstellen.