Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Erreichbarkeit und Abwesenheit

Informieren Sie sich darüber, was Sie vor einer längeren Abwesenheit oder einer Reise tun müssen.

Das bedeutet „Erreichbarkeit“

Sobald Sie Ihren Antrag auf Arbeitslosengeld II gestellt haben, verpflichten Sie sich, persönlich und auf dem Postweg erreichbar zu sein. Diese Erreichbarkeit ist wichtig, damit Ihnen Ihr Jobcenter zum Beispiel eine passende Arbeit oder Qualifizierung anbieten kann und Sie diese wiederum kurzfristig annehmen können. Eine telefonische Erreichbarkeit reicht dafür nicht aus.

Arbeitslosengeld II und Verreisen: Das müssen Sie beachten

Wenn Sie verreisen, bleibt Ihr Anspruch auf Arbeitslosengeld II einschließlich Ihrer Krankenversicherung bestehen – vorausgesetzt, Sie halten sich insgesamt nicht mehr als 21 Tage im Jahr außerhalb Ihres Wohnortes auf (Fachbegriff: Ortsabwesenheit). Dabei sind auch Wochenenden oder Feiertage zu berücksichtigen.

Vor der Reise müssen Sie Ihre Ortsabwesenheit persönlich bei Ihrem Jobcenter beantragen. Erst wenn Ihr Jobcenter einverstanden ist und Ihrem Antrag zugestimmt hat, können Sie Ihre Reise antreten, ohne Ihren Arbeitslosengeld-II-Anspruch zu gefährden.

In besonderen Fällen dürfen Sie bis zu 6 Wochen am Stück von Ihrem Wohnort fernbleiben, ohne dass Ihr Arbeitslosengeld-II-Anspruch endet. Bitte beachten Sie jedoch: Auch in diesem Fall erhalten Sie nach 21 Tagen keine Leistungen mehr.

Familie auf dem Spielplatz