Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Studieren ohne Abitur

Tobias will sein Wissen an andere weitergeben. Deswegen beschloss er mit Mitte 20 zu studieren. Dank seiner Weiterbildungen war das auch ohne Abi möglich. Bis heute bereut er nicht, dass er dafür seinen Job aufgegeben hat.

Nach dem Realschulabschluss machte Tobias eine Ausbildung zum Werkzeugmechaniker. Aber dabei beließ er es nicht: Er bildete sich zum Staatlich geprüften Techniker der Fachrichtung Maschinentechnik weiter. Dann kam noch der Technische Betriebswirt dazu. 2 Jahre lang arbeitete er anschließend als Mitarbeiter im Qualitätsmanagement in einem Maschinenbauunternehmen.

Tobias vor der Universität

Neue Ziele angestrebt

Bei der Arbeit in seiner Firma schulte Tobias Kolleginnen und Kollegen für ein Projekt. „Dabei habe ich gemerkt, dass ich unheimlichen Spaß daran habe, mein Wissen mit anderen Menschen zu teilen“, sagt er. Er stellte fest, dass er am liebsten hauptberuflich unterrichten würde. Also recherchierte er online und fand heraus, dass er Wirtschaftspädagogik studieren und damit als Lehrer arbeiten kann. Denn unter bestimmten Voraussetzungen, wie Berufserfahrung oder einer Weiterqualifizierung, kann man auch ohne Abitur studieren. Tobias war es daher mit seiner Weiterbildung zum Techniker möglich, direkt ein Studium zu beginnen.

Tobias in der Universität mit einer Mitstudentin

Vom Job ins Studium

Tobias informierte sich, in welchen Städten das Studienfach angeboten wird und entschied sich für Leipzig. Nach der Studienberatung an der Universität war er endgültig von seiner Entscheidung überzeugt und setzte sie in die Tat um. Er kündigte seinen Job, gab seine Wohnung bei Stuttgart auf und zog nach Leipzig. Dort mietete er sich ein WG-Zimmer, um Geld zu sparen. Seinen Lebensunterhalt finanziert er mit Nebenjobs und über die staatliche Förderung durch das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG).

Tobias in einem Übungsraum mit einer Mitstudentin

Eingewöhnen ins Uni-Leben

Zunächst fiel es Tobias nicht leicht, sich vom Arbeitsleben auf das Studium umzustellen, denn der eingespielte Tagesablauf war dahin. Für die Uni geht er teilweise erst mittags aus dem Haus und lernt dafür bis in die Nacht hinein. Inzwischen studiert der 27-Jährige im dritten Semester und hat sich daran gewöhnt. Er hat den Vorteil, dass er die Theorie im Studium mit seiner Berufserfahrung verknüpfen kann. „Ich kann beurteilen, was sich in der Praxis am besten umsetzen lässt“, erzählt er selbstbewusst.

Tobias in einem Hörsaal

Die eigenen Pläne umsetzen

„Auch ohne Abitur ist ein Studium gut machbar. Mit dem nötigen Ehrgeiz ist fast alles möglich.“

Mit dem Studienabschluss hat Tobias viele Möglichkeiten. „Mein Ziel ist es, angehende Technikerinnen und Techniker sowie Technische Betriebswirtinnen und Betriebswirte zu unterrichten“, sagt er. Berufstätige, die studieren wollen, ermutigt Tobias: „Lernen an der Uni ist zwar anspruchsvoller als in der Schule. Es ist aber alles machbar, du brauchst nur den nötigen Ehrgeiz.“