Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Anbieterbewertung

Sie bieten Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung an, die mit einem Bildungsgutschein gefördert werden können. Teilnehmende haben die Möglichkeit, Ihre Maßnahmen zu bewerten. Erfahren Sie, wie die Anbieterbewertung funktioniert.

Als Bildungsanbieter möchten Sie bestmögliche Weiterbildung bieten, damit die Teilnehmer im Anschluss auf dem Arbeitsmarkt erfolgreich sind. Unsere Datenbank KURSNET enthält rund 3 Millionen Angebote rund um Fort- und Weiterbildung. Die Auswahl an Kursanbietern ist entsprechend groß. Um den Kundinnen und Kunden die Entscheidung für einen Bildungsanbieter zu erleichtern, können Teilnehmende eine Maßnahme im Nachgang bewerten.

Diese Anbieterbewertung hat viele Vorteile für Sie als Bildungsanbieter:

  • Die Zufriedenheit Ihrer Teilnehmenden wird messbar
  • Ähnliche Maßnahmen werden vergleichbar
  • Sie können gezielt Ihr Angebot verbessern

Die Bewertungen werden jeweils bei den Bildungsangeboten des Anbieters in KURSNET angezeigt. Zusätzlich sind die Bewertungen in den Bereichen „Karriere und Weiterbildung“ und BERUFENET zu finden. Die Hintergründe und die Methodik zur Anbieterbewertung werden den Nutzerinnen und Nutzern in Hilfetexten in KURSNET, BERUFENET und auf „Karriere und Weiterbildung“ vermittelt.

Das sagt die Anbieterbewertung aus

Für die Anbieterbewertung wird zum einen untersucht, wie erfolgreich Anbieter im relativen Vergleich zu anderen Bildungsanbietern die geförderten Teilnehmenden ihrer Maßnahmen dabei unterstützen, sich in den Arbeitsmarkt einzugliedern. Zum anderen werden Teilnehmende befragt, wie sie die Weiterbildungskurse bewerten.

Eine Anbieterbewertung bezieht sich immer auf bestimmte Gruppe geförderter Maßnahmen eines Bildungsanbieters, welche nach Berufssegmenten und Arbeitsagenturbezirken differenziert werden.

Daraus ergeben sich die 2 Werte, die bei der Anbieterbewertung angezeigt werden:

  • Integration in Arbeit: Dabei handelt es sich um einen Punktewert, der als Balken dargestellt wird. Die mögliche Punktzahl liegt zwischen 1 und 100 Punkten – je höher die Punktzahl, umso besser wurden die Teilnehmenden durch den Bildungsanbieter bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt unterstützt. Durchschnittlich wird ein Ergebnis zwischen 50 und 68 Punkten erzielt. Demnach stellen Bewertungen von 69 bis 100 Punkten ein überdurchschnittliches Ergebnis dar. Bewertungen unter 50 Punkten sind unterdurchschnittlich.
  • Teilnehmerrückmeldungen: Dieser Wert wird als Sternewert angezeigt. Die Teilnehmenden können Maßnahmen mit mindestens 1 und höchstens 5 Sternen bewerten. Je mehr Sterne vergeben wurden, desto zufriedener waren die Teilnehmenden mit der Maßnahme.

In Ergebnislisten werden die Bildungsangebote in zufälliger Reihenfolge angezeigt und nicht nach Bewertungen vorsortiert. Die Nutzerinnen und Nutzer haben jedoch die Möglichkeit, ihre Ergebnisliste nach Bewertungen zu sortieren.

Die ermittelten Bewertungen bleiben 6 Monate lang unverändert und werden jeweils im Juli und Januar aktualisiert. Die Aktualisierung wird im Anbieterbereich von KURSNET angekündigt.

Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Anbieterbewertung

Um diesen Wert zu ermitteln, wird zunächst untersucht, wie groß der Anteil der Teilnehmenden ist, die ein halbes Jahr nach Ende ihrer Teilnahme sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind. Wenn zum Beispiel 70 von 100 Teilnehmenden eine Beschäftigung gefunden haben, beträgt ihr Anteil 70 Prozent.

Als Nächstes wird festgestellt, wie viele Personen mit ähnlichen Eigenschaften (etwa gleicher Ausgangsberuf oder Wohnort) im selben Zeitraum eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung aufgenommen haben, ohne an einer geförderten Weiterbildung teilzunehmen. Konnten zum Beispiel 80 Vergleichspersonen ermittelt werden, von denen 40 nach 6 Monaten sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren, liegt deren Anteil bei 50 Prozent. Kann für einen Teilnehmenden keine statistische Vergleichsperson ermittelt werden, wird er nicht bei der Berechnung der Nettoförderwirkung berücksichtigt.

Die „Nettoförderwirkung“ bezeichnet den Unterschied zwischen beiden Werten – in diesem Beispiel 20 Prozentpunkte (70 Prozent minus 50 Prozent). Dieser Wert zeigt, wie sehr die Maßnahme die Chancen der Teilnehmenden auf einen Arbeitsplatz erhöht hat. Je höher die Nettoförderwirkung, desto erfolgreicher war die Förderung der Teilnehmenden.

Für eine bessere Verständlichkeit wird Nettoförderwirkung als Wert zwischen 1 und 100 Punkten ausgedrückt. Dieser Wert wird schließlich in der Anbieterbewertung angezeigt.

Voraussichtlich ab 2019 wird die Berechnungsrundlage um die Eingliederungsquote erweitert. Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre zur Ermittlung der Anbieterbewertung.

Dieser Wert zeigt, wie sich die Eingliederung der Teilnehmenden entwickelt hätte, wenn sie an keiner Maßnahme teilgenommen hätten. Im oben genannten Beispiel wären um 20 Prozentpunkte weniger Teilnehmende in Beschäftigung gekommen, wenn die berufliche Weiterbildung dieser Personen nicht gefördert worden wäre. Je höher die Nettoförderwirkung ist, desto erfolgreicher waren die Bildungsmaßnahmen damit, die Eingliederung der geförderten Teilnehmenden im Vergleich zu nicht geförderten Personen in Arbeit zu unterstützen.

In einem Rechenverfahren wird die durchschnittliche Nettoförderwirkung aller Teilnehmenden der Bildungsmaßnahmen desselben Berufssegments und Agenturbezirks eines Bildungsanbieters ermittelt. Diese wird in einen Punktewert zwischen 1 und 100 Punkten umgerechnet und ist nicht als Prozentwert zu verstehen. Dieser Punktewert und die Anzahl der Teilnehmenden, für die eine Vergleichsperson ermittelt werden konnte, werden schließlich in der Anbieterbewertung angezeigt.

Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre zur Ermittlung der Anbieterbewertung.

Für diesen Wert werden Teilnehmende innerhalb eines Monats nach dem Ende ihrer Weiterbildung in einer Onlineumfrage um ihre Meinung gebeten. Die Teilnehmenden sollen die von ihnen besuchte Maßnahme zu einzelnen Aspekten jeweils mit 1 bis 5 Sternen bewerten. Dazu gehören die Inhalte der Weiterbildung, die Ausstattung des Anbieters, die Betreuung der Teilnehmenden und die Organisation der Maßnahme, die Qualität des Lehrpersonals, der individuelle Nutzen der Maßnahme für das eigene Berufsleben sowie die Maßnahme insgesamt.

Die Bewertungen der einzelnen Aspekte gehen mit unterschiedlicher Gewichtung in einen Gesamtsternewert ein. Die Rückmeldungen sind anonymisiert, das heißt, die Bundesagentur für Arbeit erfährt nicht, wer welche Bewertungen abgegeben hat. Das Mitmachen bei der Onlinebefragung ist für die Teilnehmenden freiwillig. Aus allen zurückgemeldeten Bewertungen der Teilnehmenden eines Berufssegments und eines Agenturbezirks wird die durchschnittliche Bewertung ermittelt.

Der Wert „Teilnehmerrückmeldungen“ wird ab einer einzigen Rückmeldung angezeigt, wenn ein korrespondierender Wert „Integration in Arbeit“ berechnet werden konnte. Kann dieser Wert nicht berechnet werden, muss eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Der Rücklauf aus der Online-Umfrage ist größer als 10 Prozent
  • Mindestens 3 Rückmeldungen liegen vor

Hinter dem angezeigten Sternewert steht die Zahl der Teilnehmenden, die eine Rückmeldung abgegeben haben, sodass die Bildungssuchenden erkennen können, wie viele Teilnehmende zur Bewertung beigetragen haben. Die Sternewerte zu den einzelnen Fragen können zur Information in einem Zusatzfenster aufgerufen werden.

Bei der Onlinebefragung können die Teilnehmenden keine Kommentare abgeben. Daher werden bei der Anbieterbewertung keine Kommentartexte angezeigt.

Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre zur Ermittlung der Anbieterbewertung.

Es kann vorkommen, dass der Wert „Teilnehmerbewertungen“ eine gegenläufige Tendenz zum Wert „Integration in Arbeit“ aufweist. Das kann zum einen daran liegen, dass die Teilnehmerbewertungen subjektiv sind. Sollten Teilnehmende bestimmte Punkte überbetonen, kann das den Sternewert negativ beeinflussen. Zum anderen beteiligen sich möglicherweise nicht alle Teilnehmenden an der Onlineumfrage und bei wenigen Rückmeldungen muss das Ergebnis nicht der Meinung der Mehrheit der Teilnehmenden entsprechen. Außerdem ist es möglich, dass auch bei einer hohen Zufriedenheit der Teilnehmenden die Integration in Arbeit weniger erfolgreich ist als bei anderen Anbietern.

Bewertungszeitraum für den Wert „Integration in Arbeit“:

Der Bewertungszeitraum für den Integrationspunktewert beträgt immer 24 Monate. Zwischen dem Ende des Bewertungszeitraums und dem ersten Tag der Veröffentlichung der Bewertungen liegt eine Zeitspanne von 12 Monaten. Somit bezieht sich der Integrationspunktewert auf einen Bewertungszeitraum von 24 Monaten, dessen Beginn beim Start des Anzeigezeitraums 36 Monate zurückliegt.

Der aktuelle Bewertungszeitraum des Werts „Integration in Arbeit“ wird im Abschnitt „Anbieterbewertung“ in der Detailanzeige eines Bildungsangebots angezeigt.

Bewertungszeitraum für den Wert „Teilnehmerrückmeldungen“:

Die Teilnehmenden einer Maßnahme werden spätestens einen Monat nach ihrem Austritt zur Online-Befragung eingeladen. Nach jeweils 6 Monaten sind die Ergebnisse für 24 Monate in der Anbieterbewertung in KURSNET zu sehen. 

Der aktuelle Bewertungszeitraum des Werts „Teilnehmerrückmeldungen“ wird im Abschnitt „Anbieterbewertung“ in der Detailanzeige eines Bildungsangebots angezeigt.

Bei der Bewertung werden nur Teilnehmende berücksichtigt, die:

  • einen Bildungsgutschein von einer Agentur für Arbeit oder vom Jobcenter einer gemeinsamen Einrichtung einer Agentur für Arbeit und einer Gemeinde erhalten haben und
  • die innerhalb eines zweijährigen Bewertungszeitraums die Teilnahme an ihrer Maßnahme beendet haben.

Teilnehmende, welche ihre Bildungsmaßnahme vorher abgebrochen haben, werden in der Bewertung nicht berücksichtigt. Dabei spielt es keine Rolle, aus welchem Grund sie die Weiterbildung vorzeitig abgebrochen haben.

Für die Anbieterbewertung werden alle Weiterbildungsmaßnahmen mit Bildungsgutschein eines Anbieters in einer Region (Agenturbezirk) und in einer bestimmten Berufsgruppe zusammengefasst und anschließend untersucht. Dabei wird nicht nach Art oder Dauer der Maßnahme unterschieden.

Ein Beispiel: Der Anbieter Mustermann GmbH hat im zurückliegenden Bewertungszeitraum in Hamburg 3 Maßnahmen in der Berufsgruppe „Verkehrs- und Logistikberufe“ durchgeführt und insgesamt 35 Teilnehmende weitergebildet, die einen Bildungsgutschein von ihrer Agentur für Arbeit bekommen haben:

  • Umschulung zum Berufskraftfahrer oder Berufskraftfahrerin
  • Erwerb des Gabelstaplerführerscheins
  • Qualifizierung im Bereich Ladungssicherung

Zur Ermittlung der Anbieterbewertung des Anbieters Mustermann GmbH im Berufssegment „Verkehrs- und Logistikberufe“ im Agenturbezirk Hamburg tragen alle 3 Maßnahmen gemeinsam bei. Es wird eine Bewertung „Integration in Arbeit“ von 68 Punkten und eine Bewertung „Teilnehmerrückmeldungen“ von 4 Sternen ermittelt.

In KURSNET präsentiert der Anbieter Mustermann GmbH ein neues Bildungsangebot „Umschulung zur Fachlageristin oder zum Fachlagerist“ mit Veranstaltungsort Hamburg. Dieses gehört derselben Kombination aus Berufssegment („Verkehrs- und Logistikberufe“) und Agenturbezirk (Hamburg) an. Daher wird bei diesem Angebot die Bewertung (68 Punkte / 4 Sterne) angezeigt.

Bei der Anbieterbewertung werden alle beruflichen Bildungsmaßnahmen eines Anbieters in einem Berufssegment und desselben Agenturbezirkes als Einheit betrachtet.

In KURSNET sind alle Bildungsangebote mit einer Bildungsanbieter-ID verknüpft. Bildungsanbieter können über verschiedene IDs verfügen. Anhand der IDs werden die ermittelten Bewertungen den einzelnen Veranstaltungen des jeweiligen Anbieters zugeordnet. Die zusammengehörigen Bildungsanbieter-IDs werden bei allen Bildungsanbietern, für die Bewertungen vorliegen, in deren passwortgeschützten KURSNET-Accounts angezeigt.

Die Bildungsangebote und die mit ihnen verknüpften Veranstaltungstermine sind nach Bildungszielen organisiert. Jede geförderte Bildungsmaßnahme kann einem Aus- und Weiterbildungsziel nach der Klassifikation der Berufe (KldB) 2010 zugeordnet werden. Die Bildungsziele werden in der KURSNET-Systematik abgebildet. Die Bildungsanbieter weisen ihren Bildungsangeboten in KURSNET eine zum Inhalt und Bildungsziel des Angebots passende Endpositionen der KURSNET-Systematik zu. Ähnliche Berufsgruppen werden außerdem in insgesamt 14 Berufssegmenten zusammengefasst. Jedes Bildungsziel wird einem konkreten Berufssegment zugeordnet. So kann auch jede Maßnahme einem Berufssegment zugeordnet werden.

Zusätzlich wird die Zuordnung zu einem Arbeitsagenturbezirk berücksichtigt. Eine Anbieterbewertung bezieht sich auf den Bezirk, in dem sich die Standorte der Bildungsstätten der betrachteten geförderten Maßnahmen befanden. In KURSNET kann der Bildungsanbieter seinen KURSNET-Veranstaltungen einen Veranstaltungsort zuweisen. Jeder Veranstaltungsort ist in KURSNET einem Agenturbezirk zugeordnet. Auf Basis des Veranstaltungsortes, der einer KURSNET-Bildungsveranstaltung zugeordnet ist, wird eine Anbieterbewertung regional zugeordnet.

Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre zur Zuordnung der Anbieterbewertungen.

Ihre Bewertungen werden nur angezeigt, wenn Sie dem im Log-In-Bereich zugestimmt haben. Stimmen Sie der Veröffentlichung nicht zu, können Sie Ihre Veranstaltungen ohne Anzeige von Bewertungen weiterhin präsentieren. Haben Sie als Anbieter mehrere Bildungsanbieter-IDs, so haben Sie auch mehrere Accounts. In diesem Fall müssen Sie für jeden Account gesondert einer Anzeige der Bewertungen zustimmen.

Sie können die Zustimmung im Log-In-Bereich jederzeit ändern. Klicken Sie dazu im Bereich „Anbieterbewertung“ auf den Menüpunkt „Bildungsanbieterdaten“ und dort auf „Ändern“. Registrieren Sie sich zum ersten Mal als Bildungsanbieter, wird Ihre Zustimmung im Rahmen der Registrierung abgefragt. Die Vornahme oder Änderung der Einwilligungserklärung kann nicht an die KURSNET-Redaktion beauftragt werden.

Die Zustimmung oder Nichtzustimmung bezieht sich immer auf die Gesamtheit der Anbieterbewertungen eines Anbieters und kann nicht selektiv erteilt werden. Der Anbieter kann seine Zustimmung jederzeit erteilen oder widerrufen. Aus technischen Gründen wird sowohl die Zustimmung als auch der Widerruf erst am folgenden Werktag wirksam.

Gut zu wissen: Zustimmungen oder Nichtzustimmungen, die seit Mai 2017 eingetragen wurden, gelten weiterhin. Ändern Sie sie bei Bedarf gezielt im Log-In-Bereich.

Maßnahmen können mit einer Bewertung angezeigt werden, wenn für das Bildungsangebot eine Bewertung nach Berufssegment und Agenturbezirk vorhanden ist. Ist keine Bewertung vorhanden, erscheint der Hinweis Datenlage nicht ausreichend.

Für den Wert „Integration in Arbeit“ gilt dies, wenn:

  • im Bewertungszeitraum im Berufssegment und im Agenturbezirk weniger als 20 Teilnehmende ihre Maßnahme beendet haben oder
  • wenn agenturübergreifend weniger als 30 Datensätze (Nettoförderwirkungen) pro Berufssegment für die Teilnehmenden in beiden Rechtskreisen ermittelt werden konnten

Aus statistischen Gründen kann dann keine Berechnung erfolgen.

Beim Wert „Teilnehmerrückmeldungen" wird der Hinweis angezeigt, wenn keine Rückmeldung aus der Online-Befragung vorliegt. Er erscheint auch, wenn der Wert „Integration in Arbeit“ nicht berechnet werden konnte, und eine der folgenden Voraussetzungen zutrifft:

  • Der Rücklauf aus der Online-Umfrage ist kleiner als 10 Prozent
  • Weniger als 3 Rückmeldungen liegen vor

Weiterhin erscheint der Hinweis bei Weiterbildungsangeboten, wenn:

  • kein Veranstaltungsort oder keine Berufsgruppe zugeordnet werden können
  • keine Position des B-, C- oder D-Bereichs der KURSNET-Systematik zugeordnet wurde
  • Bildungsanbieter der Anzeige der Bewertung nicht zugestimmt haben

Warum der Hinweis nicht erscheint, wird den Nutzerinnen und Nutzern nicht angezeigt.

Gut zu wissen: Angebote, die nicht mit Bildungsgutschein gefördert werden, bekommen weder eine Bewertung noch einen Hinweis „Datenlage nicht ausreichend“. Betriebliche Einzelmaßnahmen, Umschulungsbegleitende Hilfen und Maßnahmen zur Vermittlung von Grundkompetenzen werden nicht in die Anbieterbewertung einbezogen.

Weiterführende Hinweise finden Sie in den Informationen zur Darstellung und Anzeige der Anbieterbewertung.