Kurzarbeitergeld – Informationen für Arbeitnehmer

Hat Ihre Arbeitgeberin oder Ihr Arbeitgeber Kurzarbeit angemeldet, kann Ihr Verdienstausfall teilweise ausgeglichen werden.

Das Wichtigste in Kürze

Kurzarbeitergeld soll Ihren Verdienstausfall zumindest teilweise wieder ausgleichen. Es soll auch Ihren Arbeitsplatz erhalten, wenn die aktuelle Situation Ihres Betriebes Entlassungen notwendig machen würde.

Sie haben einen Anspruch auf Kurzarbeitergeld, wenn Ihre Arbeitgeberin oder Ihr Arbeitgeber die regelmäßige Arbeitszeit kürzen muss, und dies bei der zuständigen Agentur für Arbeit angezeigt hat. In den meisten Fällen geschieht das aus konjunkturellen Gründen, das heißt, weil die wirtschaftliche Lage Ihres Betriebes schlecht ist.

Die Höhe des Kurzarbeitergelds hängt von dem Gehalt ab, dass Sie normalerweise ausgezahlt bekommen - nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben (Fachbegriff: Nettoentgelt): 60 Prozent des ausgefallenen Nettoentgelts erhalten Sie als KurzarbeitergeldBeschäftigte mit mindestens einem Kind erhalten 67 Prozent des ausgefallenen Nettoentgelts.

Hinweis: Die Höhe Ihres Kurzarbeitergeldes können Sie mithilfe des Kurzarbeitergeld-Rechners unseres Digitalen Assistenten selbst ermitteln. Dafür müssen Sie nur ein paar Fragen beantworten.

Digitalen Assistenten starten

Mögliche Erhöhung des Kurzarbeitergeldes

Bis 30. Juni 2022 galt eine Regelung, nach der das Kurzarbeitergeld unter bestimmten Voraussetzungen erhöht werden konnte. Mehr Informationen dazu erhalten Sie im Abschnitt „Wie hoch ist das Kurzarbeitergeld?“.

Weitere Informationen zum Kurzarbeitergeld erhalten Sie im Merkblatt Kurzarbeitergeld.

Saison-Kurzarbeitergeld kann vom Arbeitgeber beantragt werden, wenn in Baubetrieben in der Schlechtwetterzeit witterungsbedingt oder aufgrund von Auftragsmangel nicht gearbeitet werden kann.

Weitere Informationen erhalten Sie im Merkblatt Saison-Kurzarbeitergeld.

Transfer-Kurzarbeitergeld kann vom Arbeitgeber beantragt werden, um bei betrieblichen Umstrukturierungen Entlassungen zu vermeiden und die Vermittlung seiner Beschäftigten in neue Arbeitsverhältnisse zu fördern.

Weitere Informationen erhalten Sie im Merkblatt Transferleistungen.

Grundsätzlich zeigt der Arbeitgeber Kurzarbeit an und beantragt das Kurzarbeitergeld. Sie als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer müssen nichts tun.

Die Höhe des Kurzarbeitergelds hängt von ihrem Gehalt ab, dass sie normalerweise nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben ausgezahlt bekommen (Fachbegriff: Nettoentgelt). Davon erhalten Sie als Kurzarbeitergeld 60 Prozent des ausgefallenen Nettoentgelts bezahlt.

Lebt mindestens ein Kind mit im Haushalt, beträgt das Kurzarbeitergeld 67 Prozent des ausgefallenen Nettoentgelts.

Erhöhung bis zum 30. Juni 2022

Wichtig: Die nachfolgend beschriebene Erhöhung des Kurzarbeitergeldes für die Zeit bis 31. Dezember 2021 ist nur möglich, wenn Sie spätestens für März 2021 erstmalig Kurzarbeitergeld erhalten haben. Es muss folglich mindestens ein Monat in der Zeit zwischen März 2020 und März 2021 Kurzarbeitergeld bezogen worden sein.

Das Kurzarbeitergeld erhöht sich für Sie ab dem 4. Bezugsmonat auf 70 Prozent des ausgefallenen Nettoentgelts (beziehungsweise 77 Prozent, wenn Sie mindestens ein Kind haben). Ab dem 7. Bezugsmonat beträgt es 80 Prozent des ausgefallenen Nettoentgelts (beziehungsweise 87 Prozent, wenn Sie mindestens ein Kind haben).

Die Bezugsmonate müssen dabei nicht zusammenhängen. Das bedeutet: Unterbrechungen der Kurzarbeit (auch über 3 Monate) lösen keinen Neubeginn Ihrer Bezugsdauer aus. Sofern Sie Saison-Kurzarbeitergeld erhalten, zählt auch diese Leistung. Erhalten Sie dagegen in einem Monat lediglich Krankengeld in Höhe von Kurzarbeitergeld, so wird dieser Monat nicht berücksichtigt.

Voraussetzung für diese Erhöhung des Kurzarbeitergeldes: Sie waren im jeweiligen Kalendermonat von einem Arbeitsausfall mit Entgeltausfall von mindestens 50 Prozent betroffen. Sofern Sie in einem Monat Krankengeld in Höhe von Kurzarbeitergeld und Kurzarbeitergeld beziehen, wird lediglich das Kurzarbeitergeld beim Entgeltausfall von mindestens 50 Prozent berücksichtigt.

Hinweis: Für die Berechnung der Bezugsmonate sind Monate mit Kurzarbeit ab März 2020 zu berücksichtigen. Die genaue Höhe des Kurzarbeitergelds können Sie mit dem Kurzarbeitergeld-Rechner unseres Digitalen Assistenten ermitteln:

Kurzarbeitergeld berechnen, Auskunft erhalten – einfach und schnell mit dem Digitalen Assistenten

Oder Sie nutzen die Tabellen im Download-Center im Abschnitt Finanzielle Hilfen | Kurzarbeitergeld.

Wichtig: Wenn Sie Kurzarbeitergeld beziehen, kann die Agentur für Arbeit Ihnen in dieser Zeit andere Beschäftigungen anbieten, sofern sie zumutbar sind. Der Verdienst aus einem solchen Arbeitsverhältnis würde das Kurzarbeitergeldes entsprechend verringern.

Betriebe können längstens 12 Monate lang Kurzarbeitergeld beziehen. Die Bezugsdauer kann aber auch unterbrochen werden. Ist bei Ihrem Arbeitgeber zum Beispiel kurzfristig ein größerer Auftrag zu bearbeiten, kann er Sie vorübergehend wieder voll beschäftigen. Ist anschließend wieder Kurzarbeit erforderlich, können Sie bei Vorliegen der Voraussetzungen wieder Kurzarbeitergeld erhalten.

Hinweis: Bis 30. Juni 2022 konnten Sie Kurzarbeitergeld unter bestimmten Voraussetzungen längstens 28 Monate beziehen.

Ist die Kurzarbeit zusammenhängend 3 Monate oder länger unterbrochen, hat sich die Bezugsdauer des Kurzarbeitergeldes erneuert. Muss Ihr Arbeitgeber Ihre regelmäßige Arbeitszeit anschließend wieder kürzen, haben Sie erneut Anspruch auf Kurzarbeitergeld.

Hat die oder der Beschäftigte schon vor Beginn der Kurzarbeit eine Nebentätigkeit durchgeführt, hat das keine Auswirkungen. Der Nebenverdienst wird nicht auf das Kurzarbeitergeld angerechnet.

Nehmen Beschäftigte während des Bezugs von Kurzarbeitergeld eine Nebentätigkeit auf, liegt eine Erhöhung des tatsächlichen erzielten Entgelts vor. In diesem Fall wird das daraus erzielte Entgelt auf das Kurzarbeitergeld angerechnet.

Vom 1. Mai 2020 bis 31. Dezember 2020 galt: Das Nebeneinkommen war anrechnungsfrei, soweit die Summe aus

  • dem Nebeneinkommen
  • dem Kurzarbeitergeld
  • einem eventuell verbliebenen Ist-Entgelt und 
  • einem eventuellen Aufstockungsbetrag

das Soll-Entgelt nicht überstieg. Folgende Beträge sind für diese Berechnung pauschaliert in Netto-Beträge entsprechend der Nettoentgelttabelle umzurechnen:

  • Soll-Entgelt
  • Ist-Entgelt
  • Aufstockungsbetrag
  • Entgelt aus der anderen Beschäftigung

Ein Minijob (450 Euro / Monat) war bis zum 30. Juni 2022 vollständig anrechnungsfrei.

Ihr Arbeitgeber zahlt das Kurzarbeitergeld an Sie aus.

Das Kurzarbeitergeld wird also nicht durch die Arbeitsagentur an die Arbeitnehmer ausgezahlt.

(Arbeitgeber treten bei der Zahlung des Kurzarbeitergelds an die Mitarbeitenden zunächst in Vorleistung und rechnen das Kurzarbeitergeld danach mit der Arbeitsagentur ab. Das Kurzarbeitergeld ist eine Erstattungsleistung und wird rückwirkend an den Arbeitgeber gezahlt.)

In Ihrer Situation kommen ergänzende Sozialleistungen wie Kinderzuschlag, Wohngeld oder Grundsicherung (Arbeitslosengeld II) in Betracht. Die Leistungen können sich gegenseitig ausschließen. Vorrangig sind Kinderzuschlag und Wohngeld. Lassen Sie sich zu Ihren Möglichkeiten beraten.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Kinderzuschlag: Anspruch, Höhe, Dauer.

Mehr zum Wohngeld lesen Sie auf der Website des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen.

Auf der Sonderseite Corona-Krise: FAQ zur Grundsicherung finden Sie Antworten zu den wichtigsten Fragen des Sozialschutzpakets zur Corona-Krise.

Ja, die Teilnahme an einer Qualifizierungsmaßnahme während der Kurzarbeitsphase ist möglich.

Es besteht ein Anspruch auf Kurzarbeitergeld, sofern ein Arbeitsausfall mit Entgeltausfall vorliegt und die Weiterbildung während der Kurzarbeit durchgeführt wird. Außerdem müssen auch die übrigen Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld vorliegen.

Bei Weiterbildung während Kurzarbeit werden Ihrem Betrieb bis 31. Juli 2023 unter bestimmten Voraussetzungen pauschaliert 50 Prozent der Sozialversicherungsbeiträge erstattet und ein Zuschuss zu den Lehrgangskosten gewährt.

Sind diese bestimmten Voraussetzungen nicht erfüllt, müssen in der Qualifizierungsmaßnahme überwiegend Inhalte vermittelt werden, die für den allgemeinen Arbeitsmarkt verwertbar sind.

Weitere Informationen zu Qualifizierungen finden Sie auf der Seite Förderung von Weiterbildung.

Kurzarbeitergeld ist als Lohnersatzleistung steuerfrei. Es wird jedoch bei der Ermittlung des Steuersatzes berücksichtigt, dem Ihr übriges steuerpflichtiges Einkommen unterliegt (sogenannter Progressionsvorbehalt). Dadurch kann es zu Steuernachforderungen, gegebenenfalls aber auch zu Erstattungen kommen.

Eine Pflicht zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung besteht, wenn das Kurzarbeitergeld (und andere Lohnersatzleistungen) im Kalenderjahr mehr als 410 Euro betragen hat. Nähere Information dazu erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Finanzamt.