Saisonarbeit in Deutschland

Sie möchten als Saisonarbeitskraft in Deutschland arbeiten. Erfahren Sie, welche Regeln für Sie gelten.

Regelungen der Saisonarbeit

Als Saisonarbeitskraft sind Sie eine wichtige Unterstützung für viele Betriebe in Deutschland. Das deutsche Gesetz regelt, unter welchen Bedingungen Sie in Deutschland arbeiten können. Durch das Gesetz sind Sie auch vor (finanziellen) Nachteilen geschützt.

Informieren Sie sich am besten noch vor Ihrer Einreise nach Deutschland darüber, welche Rechte Sie als Saisonarbeitskraft in Deutschland haben. Die Informationen auf dieser Seite helfen Ihnen dabei.

EU-Land oder Drittstaat: rechtliche Unterschiede

Viele Gesetze oder Vorschriften, die für Saisonarbeit in Deutschland gelten, gelten für alle Arbeitenden – unabhängig von ihrer Nationalität. In einigen Bereichen kommt es jedoch darauf an, ob Sie Angehörige beziehungsweise Angehöriger eines EU-Staates oder eines Drittstaates sind. 

Als Drittstaaten gelten alle Staaten außer den EU-Ländern, Island, Norwegen, Liechtenstein und der Schweiz.

Informationen für alle Saisonarbeitskräfte

Saisonarbeit: Kriterien 

 Ihre Tätigkeit in Deutschland gilt als Saisonarbeit, wenn sie folgende Kriterien erfüllt:

  • Sie arbeiten höchstens 90 Tage innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen.
  • Sie arbeiten regelmäßig mindestens 30 Stunden in der Woche.

Sozialversicherung

Wenn Sie in Deutschland arbeiten, sind Sie grundsätzlich sozialversichert. In Deutschland soll die Sozialversicherung Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unter anderem vor den Folgen von Krankheit und Unfall schützen. Wer in Deutschland arbeitet, muss Teile seines Lohns in die Sozialversicherung abführen.

Sind Sie bereits in Ihrem Herkunftsland sozialversichert, gilt diese Versicherung in bestimmten Fällen auch in Deutschland. Als Saisonarbeitskraft können Sie sich jedoch von der Sozialversicherung befreien lassen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zu Ihrer Staatsangehörigkeit.

Regelungen für Bürgerinnen und Bürger der EU, aus Island, Norwegen, Liechtenstein und der Schweiz

Sie benötigen keine Arbeitserlaubnis. Sind die Kriterien für die Saisonarbeit erfüllt, können Sie dieser Tätigkeit nachgehen. 

Sind Sie in Ihrem Heimatland sozialversichert, können Sie sich von der deutschen Sozialversicherung befreien lassen. 

So gehen Sie vor:

  • Beantragen Sie in Ihrem Heimatland eine A1-Bescheinigung bei der dafür zuständigen Behörde.
  • Übermitteln Sie diese anschließend an Ihre Arbeitgeberin oder Ihren Arbeitgeber in Deutschland. 

Mit der A1-Bescheinigung belegen Sie, dass Sie von der Sozialversicherung befreit sind.

Haben Sie keine A1-Bescheinigung können Sie stattdessen den Fragebogen zur Feststellung der Versicherungspflicht/Versicherungsfreiheit ausfüllen.

Übermitteln Sie den ausgefüllten Fragebogen anschließend an Ihre Arbeitgeberin oder Ihren Arbeitgeber in Deutschland.

Regelungen für Angehörige von Drittstaaten

Möchten Sie als Saisonarbeitskraft in Deutschland arbeiten, muss die Bundesagentur für Arbeit prüfen, ob Ihre Tätigkeit die Kriterien für eine Saisonbeschäftigung erfüllt. Ist dies der Fall und spricht nichts gegen eine erneute Einreise, erhalten Sie eine Arbeitserlaubnis.

Auf der Arbeitserlaubnis ist der genaue Zeitraum vermerkt, in dem Sie als Saisonarbeitskraft arbeiten dürfen:

  • Sie dürfen nicht länger arbeiten als angegeben, auch wenn Sie Ihre Arbeit später als geplant angetreten haben.
  • Sie dürfen nicht früher mit der Arbeit beginnen als angegeben.

Sonderregelungen für Staatsangehörige Georgiens und der Republik Moldau

Sind Sie Staatsangehörige oder Staatsangehöriger Georgiens oder der Republik Moldau, gilt für Sie derzeit Folgendes: Sie können eine Arbeitserlaubnis erhalten, ohne dass Sie ein Visum beantragen müssen. Das heißt: Erfüllt Ihre Tätigkeit die Kriterien einer Saisontätigkeit, können Sie ohne Visum in Deutschland arbeiten.

Wenn Sie sich dafür entschieden haben, als Saisonarbeitskraft in Deutschland zu arbeiten, füllen Sie bitte den Registrierungsbogen für eine Saisonbeschäftigung aus.

Dieses finden Sie außerdem in den Sprachen Englisch, Georgisch, Rumänisch und Ukrainisch im Bereich Merkblätter und Formulare. Übermitteln Sie das ausgefüllte Formular an die Bundesagentur für Arbeit.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Deutschen Gewerkschaftsbundes in der Broschüre Ihre Rechte als Saisonarbeiter*in in Deutschland (deutsch, rumänisch, georgisch, russisch). 

Von der Sozialversicherung befreien lassen

Sind Sie in Ihrem Heimatland angestellt oder selbstständig, sichert Sie die dortige Sozialversicherung auch in Deutschland ab. In diesem Fall können Sie von der Sozialversicherung in Deutschland befreit werden.

Füllen Sie dafür die Feststellung der Versicherungspflicht/Versicherungsfreiheit aus.

Das Formular finden Sie in den Sprachen Deutsch/Englisch, Deutsch/Georgisch und Deutsch/Rumänisch im Bereich Formulare und Merkblätter.

Übermitteln Sie den ausgefüllten Fragebogen anschließend an Ihre Arbeitgeberin oder Ihren Arbeitgeber in Deutschland.

Krankenversicherung

Sie sind in Deutschland sozialversicherungsfrei beschäftigt und haben keine Auslandskrankenversicherung. In diesem Fall kann Ihre Arbeitgeberin oder Ihr Arbeitgeber eine private Krankenversicherung für Sie abschließen.

Wichtig:Hinweis: Die Beiträge dafür dürfen nicht von Ihrem Lohn abgezogen werden.

Weitere Beratung und Informationen

Sie können sich darüber hinaus vor Ort in Deutschland beraten lassen – in einer der Beratungsstellen, die der Deutsche Gewerkschaftsbund unterhält. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), fördert diese Beratung. Mehr Informationen finden Sie auf der Seite des Ministeriums in der Meldung "Faire Mobilität" - Beratung von Saisonarbeitskräften.

Online finden Sie weitere Informationen des Deutschen Gewerkschaftsbunds auf seiner Seite Saisonarbeiter in der Landwirtschaft. Die Seite ist verfügbar in mehreren Sprachen.

Rufen Sie uns an!

Gerne helfen wir Ihnen persönlich weiter. Wenden Sie sich an das Customer Center der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV).

+49 228 713-1313

Downloads

Weitere Merkblätter und Formulare finden Sie in unserem Download-Bereich – in verschiedenen Sprachen, zum Beispiel Englisch, Polnisch oder Rumänisch.