Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Zulassung zum Arbeitsmarkt

Wenn Sie in Deutschland arbeiten möchten, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zu den Voraussetzungen können Sie sich hier informieren.

Sie dürfen uneingeschränkt in Deutschland arbeiten und auf Jobsuche gehen, wenn Sie Staatsangehöriger

  • eines Mitgliedslandes der Europäischen Union (EU),
  • des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) oder
  • der Schweiz sind.

Staaten, die nicht Mitglied oder Vertragspartner der EU sind, werden als Drittstaaten bezeichnet. Sind Sie Angehöriger eines solchen Drittstaates, benötigen Sie grundsätzlich einen Aufenthaltstitel, beispielsweise ein Visum. Informationen dazu finden Sie im Merkblatt 7 "Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Deutschland".

Das Visum beantragen Sie vor Ihrer Einreise bei der deutschen Auslandsvertretung in der Botschaft oder dem Konsulat Ihres Herkunftslandes. Sonderregelungen bestehen für Staatsangehörige von Australien, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, von Neuseeland und den USA. Sie können den erforderlichen Aufenthaltstitel auch nach der Einreise bei der zuständigen Ausländerbehörde in Deutschland einholen.

Zustimmung zur Beschäftigung

Die deutsche Auslandsvertretung beziehungsweise die zuständige Ausländerbehörde genehmigt Ihnen mit dem Aufentshalttitel eine Beschäftigung in Deutschland.  Gegebenenfalls muss die Bundesagentur für Arbeit zustimmen.

Damit die Bundesagentur für Arbeit Ihrer Beschäftigung zustimmen kann, müssen grundsätzlich folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Die Beschäftigung ist laut Aufenthaltsgesetz beziehungsweise Beschäftigungsverordnung erlaubt.
  • Sie haben ein konkretes Arbeitsplatzangebot eines Arbeitgebers.
  • Ihre künftigen Arbeits- und Lohnbedingungen entsprechen denen, von vergleichbaren deutschen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.
  • Es dürfen keine Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf dem deutschen Arbeitsmarkt (Bevorrechtigte) mit gleicher Qualifikation zur Verfügung stehen.

In vielen Fällen kann der Aufenthaltstitel auch erteilt werden, ohne dass die BA zustimmt.

Kontaktieren Sie uns

Telefonisch unter der Nummer: 0228 713 2000

  • Sie haben allgemeine Fragen zum Thema Arbeitsmarktzulassung oder noch keine persönliche Ansprechpartnerin beziehungsweise Ansprechpartner: Drücken Sie im Sprachmenü die Taste 1.
  • Sie haben konkrete Fragen zu Ihrem Antrag: Ihre Ansprechpartnerin oder Ihren Ansprechpartner erreichen Sie persönlich in den regionalen Standorten oder telefonisch über die Taste 2 im Sprachmenü.

Sie erreichen uns telefonisch zu diesen Zeiten:

  • Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 14:30 Uhr
  • Freitag von 08:00 bis 12:30 Uhr

Persönlich vorbeikommen können Sie:

  • Montag, Dienstag und Donnerstag von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Informationen für Asylbewerberinnen und Asylbewerber, Geduldete und Asylberechtigte

Wenn Sie Asylbewerberin beziehungsweise Asylbewerber oder geduldet sind, dürfen Sie in der Regel nach einem dreimonatigem Aufenthalt arbeiten. Voraussetzung dafür ist, dass die zuständige Ausländerbehörde dies genehmigt hat.

Sind Sie anerkannte Asylbewerberin oder anerkannter Asylbewerber, dürfen Sie uneingeschränkt arbeiten. Sie können sich dann auch beruflich selbstständig machen.