Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Finanzielle Fördermöglichkeiten

Sie wollen sich weiterbilden? Sie wissen nicht, welche Unterstützung Sie in Anspruch nehmen können? Wir geben Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Fördermöglichkeiten.

Für die unterschiedlichen Zielsetzungen und Situationen gibt es jeweils eigene Förderangebote – zum Beispiel wenn Sie Arbeit suchen, angestellt oder selbstständig sind. Unterstützung können Sie von der EU, vom Bund und von den Ländern erhalten.

 

Bildungsgutscheine

Den Bildungsgutschein können Sie bei Ihrer Agentur für Arbeit oder Ihrem Jobcenter erhalten. Voraussetzung ist, dass Sie arbeitslos sind oder Ihnen ohne eine Fortbildung die Arbeitslosigkeit droht. Ihre Agentur für Arbeit oder Ihr Jobcenter prüft, ob Sie das Angebot nutzen können. Mit dem Bildungsgutschein können Sie eine Weiterbildung beginnen, um Ihre Beschäftigungschancen zu erhöhen bzw. zu stabilisieren. Alle anfallenden Kosten für die Weiterbildung werden abgedeckt. Sie müssen den Gutschein einlösen, solange er gültig ist. Ansonsten verfällt er.

Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt Förderung der beruflichen Weiterbildung.

 

Qualifizierung während einer Beschäftigung / Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer (WeGebAU)

Sie haben keinen Berufsabschluss oder arbeiten seit mindestens vier Jahren nicht im erlernten Beruf? Sie arbeiten in einem kleinen oder mittelständischen Unternehmen? Dann kommt dieses Angebot für Sie in Frage. Je nach Berufsabschluss und Betriebsgröße können die Kurskosten anteilig oder sogar vollständig übernommen werden. Ihr Arbeitgeber kann für weiterbildungsbedingte Ausfallzeiten einen Arbeitsentgeltzuschuss erhalten. Auch hier gilt grundsätzlich das Bildungsgutscheinverfahren.

 

Initiative „Zukunftsstarter"

Sie möchten einen Berufsabschluss nachholen? Nutzen Sie die Initiative „Zukunftsstarter“. Diese richtet sich an junge Erwachsene ab 25 Jahren und geringqualifizierte Beschäftigte. Einen Abschluss können Sie auf verschiedenen Wegen erreichen: etwa mit einer Umschulung, einer Ausbildung oder über die Externenprüfung. Bei Fragen zur Initiative helfen Ihnen Ihre Ansprechpartner in der Agentur für Arbeit oder im Jobcenter gerne weiter.

 

Bildungsprämie / Weiterbildungssparen

Mit der Bildungsprämie können wir Sie finanziell bei der Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen unterstützen. Sie können damit die Hälfte der Weiterbildungskosten decken – bis zu einem Betrag von derzeit 500 Euro. Dieses Angebot gilt bundesweit. Beim Weiterbildungssparen werden vermögenswirksame Leistungen zur Finanzierung einer Weiterbildung verwendet.

Über das Bundesministerium für Bildung und Forschung erhalten Sie weitere Informationen zur Bildungsprämie. Sie können sich auch telefonisch erkundigen: 0800 2623 000 (kostenfrei).

 

Bildungsurlaub / Bildungsfreistellung

Bildungsurlaub können Sie als Arbeitnehmer beantragen – Ihr Arbeitgeber kann Sie dann bezahlt freistellen. Die Freistellung nutzen Sie für die Teilnahme an anerkannten Weiterbildungsveranstaltungen. Die Dauer des Bildungsurlaubs kann je nach Bundesland variieren. In der Regel werden fünf Tage Freistellung pro Kalenderjahr gewährt. In Bayern und Sachsen gibt es derzeit keinen Anspruch auf Bildungsurlaub.

 

Bildungs- und Weiterbildungsschecks

Ähnlich wie bei der Bildungsprämie werden Weiterbildungsmaßnahmen über Schecks finanziell gefördert. Der Bildungscheck ermöglicht Ihnen die Teilnahme an Veranstaltungen, die Ihre beruflichen Qualifikationen verbessern. Je nach Bundesland liegt Ihre finanzielle Eigenbeteiligung an den Maßnahmen bei 50 bis 80 Prozent. Auch die Obergrenze der Fördermittel ist von Bundesland zu Bundesland verschieden.

 

Gut zu wissen: Sie können auch das Weiterbildungs-Infotelefon des Bundesministeriums für Bildung und Forschung nutzen. Wenn Sie sich beruflich weiterbilden möchten, zögern Sie nicht, sich beraten zu lassen. Sie können unter der Woche zwischen 10 und 17 Uhr qualifizierte Beratungsfachkräfte erreichen. Das Infotelefon ist außerdem über ein Gebärdentelefon erreichbar.