Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.
Ausbildungsbeihilfe
Definition: Ausbildungsbeihilfe ist der umgangssprachliche Begriff für die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) der Bundesagentur für Arbeit.

Auch: BAB, Ausbildungsförderung, Berufsausbildungsbeihilfe

Die BA zahlt unter bestimmten Voraussetzungen Berufsausbildungsbeihilfe. Eine davon: Die oder der Auszubildende erlernt einen anerkannten Ausbildungsberuf. Diese Berufe sind im Berufsbildungsgesetz (BBiG) festgelegt.

Die Förderung ist für Personen vorgesehen, die zum Beispiel während der Berufsausbildung nicht bei ihren Eltern wohnen können und deshalb ein Zimmer oder eine Wohnung mieten müssen. Die Höhe und Förderungsdauer der BAB hängt vom Bedarf ab. Vermögen und Einkommen der oder des Auszubildenden und der Eltern spielen eine Rolle, wenn die Arbeitsagentur die BAB berechnet.

BAB wird auch gezahlt bei:

  • der Vorbereitung auf einen nachträglichen Hauptschulabschluss
  • Bildungsmaßnahmen, die mit einem Berufspraktikum verbunden sind

Informieren Sie sich über die Höhe der Förderung und die weiteren Voraussetzungen unter Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) und Vermittlungsbudget.