Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Au-pair

Wenn Sie einem jungen Menschen aus dem Ausland einen Aufenthalt als Au-pair ermöglichen möchten, sollten Sie diese Informationen kennen und einige Vorgaben beachten.

 

Als Au-pair bezeichnet man junge Menschen, die für einen begrenzten Zeitraum in einer Gastfamilie leben und dort bei der Kinderbetreuung helfen. Für ausländische Au-pairs steht der Kulturerwerb und die Vertiefung der deutschen Sprachkenntnisse im Vordergrund. Als Gegenleistung unterstützt das Au-pair die Gasteltern bei der Betreuung der minderjährigen Kinder.

Welche Regelungen Sie bei der Aufnahme eines Au-pairs beachten müssen, hängt von der Staatsangehörigkeit ab:

  • Au-pairs aus den Staaten der Europäischen Union, des europäischen Wirtschaftsraums (EU/EWR) und der Schweiz benötigen für ihre Beschäftigung keine Erlaubnis der Agentur für Arbeit.
  • Au-pairs aus Drittstaaten benötigen einen Aufenthaltstitel. Dieser muss vor der Einreise bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung in Form eines Visums beantragt werden. Das Konsulat oder die Botschaft erteilt das Visum nur, wenn die Bundesagentur für Arbeit der Beschäftigungsaufnahme vorher zugestimmt hat. Nach der Einreise erteilt die örtliche Ausländerbehörde eine Aufenthaltsgenehmigung. Diese muss beantragt werden, bevor das Visum abläuft.

Gut zu wissen: Der Aufenthaltstitel muss den Au-pair-Aufenthalt ausdrücklich erlauben. Erst dann darf auch als Au-pair gearbeitet werden.