Bildungszielplanung 2023 der Agentur für Arbeit Ansbach-Weißenburg

Die Bildungszielplanung der Agentur für Arbeit Ansbach-Weißenburg zeigt die Bildungsschwerpunkte für 2023 auf.

Trotz der multiplen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen hat sich der Arbeitsmarkt im vergangenen Jahr weiterhin positiv entwickelt und bewegt sich aktuell bei der Arbeitslosigkeit auf dem Niveau des sehr guten Jahres 2019. Dies führt dazu, dass sich der Fachkräftemangel weiter verschärft.

Sichtbar wird das daran, dass sich der Jahresdurchschnitt der von der Agentur für Arbeit Ansbach-Weißenburg betreuten Personen um 18,9% reduziert hat. Gleichzeitig ist der Bestand an gemeldeten offenen Stellen mit 13.179 freien Stellen so hoch wie nie. Auch die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten war am 30. Juni 2022 mit 166.632 auf dem höchsten Stand seit Erhebung. Auch wenn der Zugang der gemeldeten Stellen aktuell leicht rückläufig ist, deutet alles darauf hin, dass sich der beschriebene Trend mit reduzierter Geschwindigkeit fortsetzt.

Vor allem die Nachfrage nach passenden Fachkräften ist unverändert hoch. Mehr als drei Viertel der angebotenen Stellen setzen eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein abgeschlossenes Studium voraus. Dementsprechend wird ein Schwerpunkt unserer Arbeit die Qualifikation von Arbeitnehmer*innen und arbeitslos gemeldeten Menschen liegen.

Entwicklung des Arbeitsmarktes: Arbeitslose/Stellen/Mangelberufe/Fachkräftebedarf

Diese Entwicklung wurde bei der Bildungszielplanung der Agentur für Arbeit Ansbach-Weißenburg berücksichtigt und zeigt die Bildungsschwerpunkte für 2023 auf.  Besondere Bedeutung messen wir hier den Maßnahmen bei, die zu einem Abschluss oder einer berufsanschlussfähigen Teilqualifikation führen. Die Planung wurde gemeinsam mit den zugehörigen Jobcentern Ansbach Stadt, Weißenburg-Gunzenhausen und Roth erstellt.

Wir orientieren uns bei der Planung der Inhalte neben dem aktuellen Fachkräftebedarf und den damit einhergehenden Kompetenzausprägungen auch an den individuellen Bedarfen unserer Kunden*innen. Ziel aller Qualifizierungen ist die Reduzierung des Fachkräftemangels und die dauerhafte Integration in den Arbeitsmarkt.

 

Die Ausgabe eines Bildungsgutscheines ist stets eine Einzelfallentscheidung und abhängig vom Bildungsbedarf eines Kunden*innen und der aktuellen Lage und Bedarfe des Arbeitsmarktes.

Die Bildungszielplanung dient hierbei lediglich als Orientierungshilfe und ist keine abschließende Aufzählung. Aus den aufgeführten Bildungszielen lassen sich keine individuellen Ansprüche auf eine berufliche Weiterbildung ableiten. Interessierte Kunden*innen müssen vor Beginn eines Kurses mit der Agentur für Arbeit in Kontakt treten, um im Rahmen eines Beratungsgespräches abzuklären, ob die persönlichen Voraussetzungen für eine finanzielle Förderung vorliegen (§81 SGB III).