Arbeit, Familie, Kinder, ...

Informationen für Familien, Frauen, Männer, Mütter, Väter, Alleinerziehende, ....

  • Sie planen Ihren beruflichen Wiedereinstieg nach einer Familienphase?
  • Sie möchten familienorientierte Personalpolitik in Ihrem Unternehmen umsetzen?
  • Sie suchen eine engagierte Netzwerkpartnerin für Projekte rund ums Thema „Förderung beruflicher Chancengleichheit“?
  • Sie interessieren sich für die Erweiterung des Berufswahlspektrums Ihres Kindes?

…und brauchen dazu noch Informationen und Hilfe?

Dann sind Sie hier richtig!

Die Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern am Arbeits- und Ausbildungsmarkt sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist für die Bundesagentur für Arbeit nicht nur ein gesetzlicher Auftrag, sondern auch ein wichtiges Anliegen.

Um die Mitarbeiter/innen bei der Umsetzung zu unterstützen, ist in jeder Agentur für Arbeit eine Fachkraft ausschließlich mit dieser Thematik beauftragt worden.

Ilona Knörich, die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Deggendorf, steht Ihnen gerne als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Zum Bezirk der Agentur für Arbeit Deggendorf gehören die Stadt Deggendorf  und der Landkreis Deggendorf einschließlich der Dienststellen Bogen, Straubing und Regen.e

Die aktuellen Termine finden Sie in der regionalen Presse, in der Veranstaltungsdatenbank und den Aushängen in der Agentur für Arbeit.

Informationen zu Kinderbetreuungsangeboten

Informationen zu Kinderbetreuungsangeboten im Bezirk der Agentur für Arbeit Deggendorf erhalten Sie ebenfalls von der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der gentur für Arbeit Deggendorf unter der Telefonnummer 0991 / 3101-219 oder per E-Mail an deggendorf.bca@arbeitsagentur.de

Definition Berufsrückkehrer/in

Berufsrückkehrer/innen im Sinne des § 20 SGB III

sind Frauen und Männer, die

1. ihre Erwerbstätigkeit wegen der Betreuung und Erziehung von aufsichtsbedürftigen Kindern

oder

der Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger – mindestens ein Jahr – unterbrochen haben

und

2. in angemessener Zeit danach in die Erwerbstätigkeit zurückkehren wollen.

Als Erwerbstätigkeit zählen:

- sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

- selbständige Tätigkeit

- mithelfende Familientätigkeit

- Beamtenverhältnis

- betriebliche Ausbildung

- Arbeitslosigkeit

Nicht als Erwerbstätigkeit zählen:

- ehrenamtliche Tätigkeit

- Studium

- Schulbesuch (auch Berufsfach- oder Fachschule, ohne Ausbildungsvergütung)

Aufsichtsbedürftigkeit eines Kindes wird auf die Vollendung des 15. Lebensjahres bezogen (§ 36 SGB I).

Pflegebedürftigkeit eines Angehörigen (§ 16(2) SGB X) kann unabhängig von der Einstufung nach Pflegestufen vorliegen.

Angemessene Zeit ist innerhalb eines Jahres nach Wegfall der Aufsichtspflicht oder Pflegebedürftigkeit.

Unschädliche Zeiten während der Betreuungszeit:

- geringfügige Beschäftigung

- kurzzeitige Maßnahmen

- Betreuung pflegebedürftiger Personen außerhalb des Haushaltes

- nur arbeitsuchend gemeldet vor der Arbeitslosmeldung

Beendigung des Status Berufsrückkehrer/in

nach einer einjährigen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung oder

selbständigen Tätigkeit (mehr als 15 Stunden wöchentlich) oder,

wenn seit Wegfall der Betreuung mehr als ein Jahr vergangen ist.

- Alle Formen der aktiven Arbeitsförderung

- Zeiten einer Krankheit oder Beschäftigungsverbot nach dem Mutterschutzgesetz,

- kurze Unterbrechungen der Arbeitslosigkeit ohne Nachweis

beenden nicht den Status Berufsrückkehrer/in.

Das bedeutet, dass die Frau/der Mann nach diesen Zeiten weiterhin als Berufsrückkehrer/in gilt.