Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Mit Weiterbildung fit für die Zukunft

Die Arbeitswelt ist im Wandel. Wer sich den veränderten Anforderungen im Job stellt und bereit ist für lebenslanges Lernen, bleibt auch im Unternehmen kompetente Ansprechperson. Mit gezielter Weiterbildung bleiben Sie als ältere Arbeitnehmerin und älterer Arbeitnehmer auch in Zukunft beruflich am Ball und haben gleichzeitig beste Chancen für eine berufliche Neuorientierung oder einen Karriereschritt.

Neue, digitale Technologien sind der Motor eines umfassenden Wandels in der Arbeitswelt. Die Anforderungen an Sie als Arbeitnehmerin und Arbeitnehmer haben sich verändert:

  • Bereits erworbenes Wissen veraltet immer schneller. 
  • Die Fähigkeit, sich ständig neues Wissen anzueignen, wird zur Kernkompetenz.

Durch Weiterbildung bleiben Sie beruflich auf dem Laufenden – und damit auch in Zukunft bei Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern gefragt. Denn: Besonders begehrt bei Betrieben sind ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dann, wenn sie ihr umfangreiches Fachwissen durch Weiterbildungen stetig ausgebaut und an aktuelle Anforderungen angepasst haben.

Weiterbildung hilft Ihnen aber nicht nur, Ihre beruflichen Kenntnisse aktuell zu halten. Mit neuem Wissen und zusätzlichen Fertigkeiten können Sie auch neue berufliche Wege gehen. Das lohnt sich auch mit 50 aufwärts! Weiterbildung kann Ihnen außerdem einen beruflichen Aufstieg ermöglichen. Damit Sie im Job noch einmal richtig durchstarten.

Gut zu wissen: Die Bundesagentur für Arbeit (BA) unterstützt Ihre Weiterbildung durch Beratung und unter bestimmten Voraussetzungen mit finanzieller Förderung.

Vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten warten auf Sie:

Antworten auf häufige Fragen zur Weiterbildung

Unsere Beratungsfachkräfte stehen Ihnen bei Fragen rund um Ihre Weiterbildung zur Seite. Um einen Termin auszumachen, erreichen Sie uns unter der Telefonnummer 0800 4 555500 (gebührenfrei).

Falls Sie sich beruflich weiterqualifizieren oder Ihren Job wechseln möchten, finden Sie passende Angebote in unserer  Weiterbildungsdatenbank. Informationen über die entsprechenden Berufe finden Sie auf BERUFENET. Sie können sich auch im Berufsinformationszentrum in Ihrer Nähe informieren.

Auch Ihre Beraterinnen und Berater in der Agentur für Arbeit informieren Sie gerne über Ihre Weiterbildungsmöglichkeiten. Um einen Termin zu vereinbaren, erreichen Sie uns unter der Telefonnummer 0800 4 555500 (gebührenfrei).

Damit die Kosten einer Weiterbildung von der Agentur für Arbeit übernommen werden, brauchen Sie einen Bildungsgutschein. Das Dokument bestätigt, dass die Agentur für Arbeit die Kosten Ihrer Weiterbildung trägt. Voraussetzung dafür ist, dass Sie arbeitslos sind oder Ihnen ohne eine Fortbildung die Arbeitslosigkeit droht. Außerdem müssen Sie Ihre Motivation zur Weiterbildung darlegen können. In einem Beratungsgespräch mit Ihrer Ansprechpartnerin oder Ihrem Ansprechpartner bei der Agentur für Arbeit wird Ihr individueller Weiterbildungsbedarf geklärt und ermittelt, welche Maßnahme Sie zu Ihrem beruflichen Ziel bringt. Sie können dann einen Anbieter für Ihre Weiterbildung wählen.

Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt Förderung der beruflichen Weiterbildung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer oder auf den Webseiten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Eine Weiterbildung älterer Arbeitskräfte wird unter bestimmten Voraussetzungen gefördert. Möglich ist das mit dem Programm „Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen“ (WeGebAU).

Die Lehrgangskosten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer übernimmt die Agentur für Arbeit teilweise oder vollständig, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Sie arbeiten in einem kleinen oder mittelständischen Unternehmen
  • Sie sind mindestens 45 Jahre alt

Um die Übernahme der Kosten für den Lehrgang zu beantragen, können sowohl Sie als auch Ihr Arbeitgeber sich direkt an die zuständige Agentur für Arbeit wenden. Weitere Informationen bietet das Merkblatt Beschäftigen und Qualifizieren. Weiterbildung von Beschäftigten – Programm WeGebAU.

Gerade wenn Sie einen körperlich anstrengenden Beruf haben, kann es nötig sein, berufsbedingte Belastungen zu verringern. Prüfen Sie, ob Sie Ihre Arbeitsbedingungen Ihren individuellen Bedürfnissen anpassen können, zum Beispiel durch veränderte Arbeitszeiten:

Teilzeit
Hierbei wird Ihre tägliche Arbeitszeit stundenweise reduziert. Durch die regelmäßige Verteilung der Arbeitsstunden ist die klassische Teilzeit für Arbeitgeber die am einfachsten umzusetzende Form.

Gleitzeit
Diese ermöglicht Ihnen, Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit frei zu wählen. Bei variabler Gleitzeit können Sie über die Dauer der täglichen Arbeitszeit entscheiden.

Job-Sharing
Job-Sharing beruht auf dem Teilzeitarbeitsmodell. Eine Vollzeitstelle wird von zwei (oder mehr) in Teilzeit arbeitenden Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern besetzt. Wichtig ist dabei Ihre Kooperationsfähigkeit und die Fähigkeit, die zu bewältigenden Aufgaben gemeinsam zu planen.

 

Darüber hinaus kann es entlastend sein, in gewissem Umfang von zu Hause aus zu arbeiten:

Homeoffice
Homeoffice (auch Telearbeit genannt) bezeichnet die Arbeit von zu Hause aus. Die Anteile zu denen Sie noch von Ihrem Arbeitsplatz im Unternehmen aus arbeiten, werden dabei mit Ihrem Arbeitgeber verhandelt. Telearbeit bietet sich oft für Menschen an, die Beruf und Privatleben besser vereinbaren wollen.

Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber ab, welche Arbeitsmodelle für Sie denkbar und in Ihrem Tätigkeitsbereich umsetzbar sind.