Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

§ 3: Leistungsgrundsätze

Wissensdatenbank der Bundesagentur für Arbeit mit Fragen und Antworten zum SGB II

Darf das Jobcenter eine „Verpflichtung zum Integrationskurs“ ausstellen, wenn die Kundin/der Kunde ihren/seinen Aufenthalt über § 25 Abs. 3 AufenthG hat?

Grundsätzlich förderungsfähig im Integrationskurs und ESF-BAMF-Programm sind Personen mit Migrationshintergrund, die Deutsch als Zweitsprache sprechen, mit dauerhaftem und beständigem Aufenthalt.

Flüchtlinge mit einer Aufenthaltserlaubnis nach § 25 Abs. 3 AufenthG können im Rahmen verfügbarer Kursplätze über eine Zulassung in den Integrationskurs einmünden (§ 5 Abs. 3 Ziffer 3 IntV). Die Zulassung ist beim BAMF zu beantragen. Die Zulassung erfolgt, wenn der Aufenthalt dauerhaft ist.

Wie bei EU-Bürger/-innen und Deutschen sind der Antrag auf Zulassung und – wenn die Zulassung vorliegt - die Teilnahme in die Eingliederungsvereinbarung aufzunehmen.

Stand: 21.08.2017

WDB-Beitrag Nr.: 030002