Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

§ 5: Verhältnis zu anderen Leistungen

Wissensdatenbank der Bundesagentur für Arbeit mit Fragen und Antworten zum SGB II

In welchen Fällen ist ein volljähriges Kind (Alg II-Empfänger) aufzufordern, gemäß § 74 EStG die Auszahlung des Kindergeldes an sich selbst zu beantragen?

Beziehen die Eltern für ihr Kind noch Kindergeld, muss geprüft werden, ob sie ihrer gesetzlichen Unterhaltspflicht nachkommen (siehe dazu Weisungen zu § 33 SGB II) und an das Kind entsprechende Leistungen erbringen. Diese Leistungen werden dann auf den Bedarf des Kindes als Einkommen angerechnet.

Soweit ein Kind unter 25 Jahren im Haushalt der Eltern lebt, ist das Kindergeld dem Kind als Einkommen zuzurechnen, soweit es - mit Ausnahme der Bedarfe nach § 28 SGB II - zur Deckung seines Bedarfes benötigt wird.

Lebt ein Ü25 noch im Haushalt der Eltern (keine Alg II-Empfänger), besteht ein Anspruch auf Kindergeld nur in Ausnahmefällen (z. B. Verlängerung der Anspruchsdauer nach dem 25. Lebensjahr um den gesetzlich abzuleistenden Wehrdienst). Besteht dann noch ein Unterhaltsanspruch, wird die Unterhaltspflicht in der Regel in Form der Gewährung der Unterkunft, Verpflegung, Betreuung etc. erfüllt. Nach § 74 EStG kann eine Abzweigung u.a. nur dann erfolgen, wenn das dem Grunde nach unterhaltsberechtigte Kind tatsächlich keine Unterhaltsleistungen erhält, siehe § 74 Abs. 1 EStG. Eine Abzweigung des Kindergeldes wird daher in diesen Fällen keinen Erfolg haben.

Nach § 74 Abs. 1 Satz 3 EStG besteht ein Anspruch auf Abzweigung nicht nur bei Verletzung der Unterhaltspflicht. Er besteht auch dann, wenn das Kind keine Unterhaltsleistungen erhält, weil die Eltern mangels Leistungsfähigkeit nicht unterhaltspflichtig sind oder nur Unterhalt in Höhe eines Betrages zu leisten brauchen, der geringer ist als das für die Auszahlung in Betracht kommende Kindergeld. Im Umkehrschluss entfällt auch hier ein Anspruch des Kindes auf Abzweigung, wenn das Kind weiterhin Unterhaltsleistungen (Gewährung von Unterkunft o. ä.) von den Eltern erhält.

Seit dem 01.10.05 wird Kindergeld für volljährige Kinder der Leistungsberechtigten nicht als Einkommen des Kindergeldberechtigten berücksichtigt, soweit es nachweislich an das nicht im Haushalt der leistungsberechtigten Person lebende volljährige Kind weitergeleitet wird, § 1 Abs. 1 Nr. 8 Alg II-V. Lebt das unterhaltsberechtigte volljährige Kind nicht im Haushalt der Eltern, ist zu prüfen, ob das Kind Unterhaltsleistungen mindestens in Höhe des Kindergeldes erhält. Ist dies nicht der Fall, würde durch eine Abzweigung der Bedarf des Kindes verringert werden. In diesem Fall ist das Kind aufzufordern, einen Antrag auf Abzweigung gemäß § 74 EStG zu stellen.

Stand: 18.01.2017

WDB-Beitrag Nr.: 050004

Ein Kunde spricht beim Jobcenter persönlich vor. Es stellt sich heraus, dass er einen vorrangigen Anspruch auf Arbeitslosengeld hat. Gilt der Tag der Vorsprache beim SGB II-Träger als persönliche Arbeitslosmeldung im Sinne des § 141 SGB III (Anspruchsvoraussetzung für Arbeitslosengeld)?

Das Jobcenter hat den Kunden auf das Erfordernis der persönlichen Arbeitslosmeldung bei der Agentur für Arbeit (AA) hinzuweisen. Anderenfalls ist der Tag, an dem der Kunde persönlich beim örtlich zuständigen Jobcenter vorgesprochen hat, als Tag der persönlichen Arbeitslosmeldung nach § 141 SGB III von der AA anzuerkennen.

Das Verfahren zum Nachweis der persönlichen Meldung regeln die AA mit den Jobcentern vor Ort.

Hinweise: siehe auch FW zum Arbeitslosengeld § 141, Randziffer 141.8a

Stand: 06.02.2017

WDB-Beitrag Nr.: 050010