Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Erfolgsbeispiel Katrin (29): Nach Umschulung in den Job

Katrin hat 2 Kinder und ist alleinerziehend. Sie hat keinen Beruf gelernt. Mit einer betrieblichen Umschulung hat sie den Einstieg ins Arbeitsleben geschafft.

Das Ziel: Eine feste Anstellung, die mit Kindern vereinbar ist

„Kinder und Umschulung gleichzeitig war manchmal schon anstrengend. Aber es hat sich gelohnt.“

Direkt nach ihrem Schulabschluss wird Katrin zum ersten Mal schwanger. Ihre Zeit verbringt sie mit Familienpflichten wie Kindererziehung und Haushalt. Dann folgt ein zweites Kind. Nach der Geburt trennt sie sich von ihrem Freund. Katrin muss auf einmal finanziell auf eigenen Beinen stehen.

Als alleinerziehende Mutter ohne Berufsausbildung stehen ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt nicht gut. Seit dem Ende der letzten Erziehungszeit ist sie arbeitslos. Mit unregelmäßigen Jobs als Hilfskraft bessert sie ihren Lebensunterhalt etwas auf. Ihre Kinder sind tagsüber betreut.

Katrin will den zeitlichen Spielraum gut nutzen und ihre berufliche Situation verbessern. Aber: Ohne Ausbildung hat sie kaum Aussichten auf einen Job. Zudem weiß sie nicht, was sie eigentlich machen möchte.

Job-Steckbrief Katrin (29)
Wunschtätigkeit keine genauen Vorstellungen
Qualifikation Realschulabschluss, keine Ausbildung
Herausforderungen keine Ausbildung, fehlende Orientierung
Job-Aussichten ausreichend bis mangelhaft
Mit Zusatzqualifikation gut bis sehr gut

Katrins Weg zur Personaldisponentin in Anstellung

So geht Katrin ihren Weg mithilfe des Jobcenters:

  • Katrin holt sich individuelle Beratung.
  • Sie nimmt an einer Orientierungsmaßnahme des Jobcenters teil.
  • Katrin tritt die vermittelte Umschulung an, das Jobcenter übernimmt die Kosten