Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Rechte, Pflichten und Sanktionen

Erfahren Sie, welche Leistungen des Jobcenters Ihnen zustehen, welche Pflichten damit verbunden sind und welche Folgen es hat, wenn Sie ihnen nicht nachkommen.

Ihre Rechte Ihre Pflichten
  • Bewerbungen schreiben und Arbeit annehmen
  • Beratung und Vermittlung
  • Unterstützung bei Bewerbungen
  • Fristen einhalten (zum Beispiel Atteste im Krankheitsfall einreichen)
  • erreichbar sein
  • Widerspruch gegen Bescheide
  • Datenschutz und Auskunft über gespeicherte Daten
  • nach Absprache an Qualifizierungsmaßnahmen teilnehmen

Was Sanktionen bedeuten und wann sie erlassen werden

Wenn Sie Ihren Pflichten nicht nachkommen, können Sanktionen verhängt werden. Das bedeutet, dass Ihre finanziellen Leistungen gekürzt werden oder ganz entfallen.

Haben Sie eine Ihrer Pflichten verletzt, informiert Sie das Jobcenter mit dem Anhörungsschreiben. Geben Sie dann triftige Gründe dafür an, dass Sie Ihre Pflicht verletzt haben. Eine Sanktion tritt nicht ein, wenn Sie einen wichtigen Grund für ihr Verhalten darlegen und nachweisen.

Wenn Ihre Begründung nicht ausreicht, erhalten Sie einen Sanktionsbescheid. Darin klärt Sie das Jobcenter über die genauen Folgen Ihrer Pflichtverletzung auf.

Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Rechten, Pflichten und Sanktionen

Eine Sanktion dauert meist 3 Monate. Sie wird zeitnah wirksam – spätestens im Monat nach dem Sanktionsbescheid. Wenn Sie zum Beispiel am 10. Februar schriftlich über die Sanktion informiert wurden, treten die Kürzungen zum 1. März in Kraft.

Sind Sie jünger als 25 Jahre und lehnen eine zumutbare Arbeit, Ausbildung, Eingliederungsmaßnahme oder Arbeitsgelegenheit ab, tritt folgende Sanktion ein: Ihr Arbeitslosengeld II wird 3 Monate lang auf die Leistungen für die Unterkunft und Heizung beschränkt. Das bedeutet, dass Sie kein Geld mehr überwiesen bekommen. Der Bedarf für Unterkunft und Heizung wird im Regelfal direkt an Ihren Vermieter überwiesen.

Damit Sie während dieser Zeit Ihren Lebensunterhalt bestreiten können, erhalten Sie auf Antrag Gutscheine für Lebensmittel und Hygieneartikel und geldwerte Leistungen (zum Beispiel Direktzahlung der Stromkosten).

Bitte beachten Sie: Wenn Sie anschließend erneut ein zumutbares Angebot ablehnen, entfallen alle Leistungen, auch die für Unterkunft und Heizung.