Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Arbeitslosengeld reicht nicht

Welche finanzielle Hilfen infrage kommen, wenn Ihr Arbeitslosengeld nicht zum Leben reicht. 

Reicht Ihr Arbeitslosengeld nicht zum Leben, kommen zusätzlich Wohngeld, Kinderzuschlag oder Arbeitslosengeld II infrage.

Wohngeld erhalten

Wohngeld steht Mieterinnen und Mietern mit wenig Einkommen zu. Wohnen Sie in einer eigenen Wohnung oder einem eigenen Haus, können Sie den sogenannten Lastenzuschuss beantragen.

Ob Wohngeld für Sie infrage kommt, klärt Ihr Ansprechpartner in Ihrer Agentur für Arbeit gern mit Ihnen. Beantragen müssen Sie es bei Ihrer Stadt, Gemeinde oder Ihrem Landkreis. Der Wohngeldrechner des Bundesinnenministeriums gibt Ihnen einen Eindruck, wie hoch das Wohngeld in Ihrem Fall wäre.

Leistungen für Kinder beantragen

Wenn Sie Kindergeld bekommen, haben Sie vielleicht Anspruch auf Kinderzuschlag. Informieren Sie sich auf der Seite Kinderzuschlag verstehen und beantragen.

Erhalten Sie Kinderzuschlag, Wohngeld oder Arbeitslosengeld II, können Sie für Ihre Kinder Leistungen für Bildung und Teilhabe beantragen. Dann erhalten Sie die vollen Kosten oder Zuschüsse zum Beispiel für:

  • Schulausflüge
  • Mittagessen in der Kita oder Schule
  • Sportverein oder Musikschule

Welche Voraussetzungen gelten und wo Sie die Leistungen beantragen, erfahren Sie unter Bildung & Teilhabe im Familienportal.

Familie beim Spielen

Mit Arbeitslosengeld II aufstocken

Falls Sie Wohngeld und Kinderzuschlag nicht bekommen, können Sie zusätzlich zum Arbeitslosengeld noch Arbeitslosengeld II beantragen. Ansprechpartner dafür sind die Jobcenter. In welchen Schritten Sie dabei vorgehen, sehen Sie auf der Seite So beantragen Sie Arbeitslosengeld II.