Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Die feine englische Art

Lia ist Industriekauffrau. Ihre Ausbildung hat sie nicht nur in ihrem Ausbildungsbetrieb in Norddeutschland absolviert: Sie war auch für mehrere Wochen in der Verwaltung einer Sprachschule in England tätig – eine Erfahrung, die sie nicht missen möchte.

Für drei Wochen hat Lia ihr Büro im Zementwerk gegen den Meerblick in einer idyllischen Hafenstadt eingetauscht. In Bournemouth an der Südküste Englands hat sie ihre Sprachkenntnisse verbessert und das Arbeitsleben in einem anderen Land kennengelernt. „Im Vorstellungsgespräch bei meinem Ausbildungsbetrieb in Deutschland habe ich erfahren, dass ein Auslandsaufenthalt während der Ausbildung möglich ist.

Da war mir klar: Das will ich unbedingt machen!“, erzählt die junge Frau begeistert. Auch wenn ihr Auslandsaufenthalt schon eine Weile her ist, merkt man ihr an, dass die Erinnerung an diese Zeit noch frisch und sehr schön ist.

Dass Lia nach England fahren konnte, verdankt sie ihrem Ausbildungsbetrieb Holcim (Deutschland) GmbH. Das Unternehmen beteiligt sich an einem Projekt der örtlichen Berufsschule, das Auszubildenden einen Aufenthalt in England oder Frankreich ermöglicht. Die Unterstützung des Unternehmens bedeutete für Lia ganz konkret, dass sie keinen Urlaub nehmen musste. Die Organisation der Reise übernahm die Berufsschule, zur Finanzierung musste Lia nur einen kleinen Eigenanteil für die Fahrtkosten beisteuern.

Lia ist für einen Teil ihrer Ausbildung ins Ausland gegangen (Bildrechte: privat)

Sprachkenntnisse verbessern und fürs Leben lernen

Schon in der Schule war Englisch eines von Lias Lieblingsfächern. In England arbeitete sie in der Verwaltung einer Sprachschule und lernte viele neue Begriffe und Redewendungen. Das bringt sie nicht nur persönlich weiter, sondern auch im Berufsleben, z.B. beim Verfassen englischer Geschäftsbriefe.

„Ich habe drei Wochen lang mit Kollegen und Kunden in der Sprachschule nur Englisch gesprochen. Auch durch aufmerksames Zuhören kann man viel lernen. Ich war überrascht, wie schnell ich mich auf die Fremdsprache eingestellt habe. Nach ein paar Tagen war es gar nicht mehr schwierig“, erzählt Lia.

Eine andere Welt kennenlernen

Die Sprachkenntnisse zu verbessern war nicht der einzige Grund für Lias Auslandsaufenthalt. „Ich war neugierig: auf die Menschen dort, die Mentalität, den Arbeitsalltag“, lacht sie. In Bournemouth wohnte Lia in einer Gastfamilie, wo sie die englische Lebensart hautnah miterlebte. Sowohl dort als auch bei der Arbeit hat Lia nur positive Erfahrungen gemacht: „Alle waren sehr offen und hilfsbereit. Wenn ich etwas nicht gleich verstanden habe oder nachfragen musste, war das kein Problem.“

„Die Sprachkenntnisse zu verbessern und das Arbeitsleben in einem anderen Land kennenzulernen ist einfach eine tolle Erfahrung! Und ich habe viel für das Berufsleben gelernt.“

Ob sie einen Auslandsaufenthalt während der Ausbildung auch anderen Azubis empfehlen würde? „Auf jeden Fall! Die Sprachkenntnisse zu verbessern und das Arbeitsleben in einem anderen Land kennenzulernen ist einfach eine tolle Erfahrung“, schwärmt sie. Sie rät, sich Tipps und Infos zu diesem Thema im Internet zu holen, z.B. auf planet-beruf.de. Lia weiß: „Wenn man die Möglichkeit hat, ins Ausland zu gehen, sollte man das machen.“