Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Einblicke gewinnen und Kontakte knüpfen

Sich ein eigenes Bild machen – auf der Ausbildungsmesse KarriereStart in Dresden konnte Lea verschiedene Berufe kennenlernen. Vor allem der direkte Kontakt mit Auszubildenden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Aussteller hat sie weitergebracht.

Lea benutzt eine Lupe, um die einzelnen Teile einer Uhr zu erkennen.

Es fallen Späne in der Dresdener Messehalle. Eindrucksvoll demonstriert eine Auszubildende den interessierten Besuchern an einem Stand, wie sie in kurzer Zeit ein Werkstück sorgfältig glatthobelt. Gegenüber gestaltet ein anderer Azubi ein Mosaik aus Fliesen. Gespannt verfolgen die jungen Zuschauerinnen und Zuschauer, wie das kleine Meisterwerk entsteht. Es sind mehrere Hundert Aussteller, die in den Hallen verschiedene Ausbildungsberufe präsentieren. Viele der Besucherinnen und Besucher nutzen das Gespräch mit den Azubis und Mitarbeiterinnen beziehungsweise Mitarbeitern der Aussteller. Dadurch erhalten sie Infos aus erster Hand.

Auch Lea hat die Ausbildungsmesse in Dresden besucht. Ihr Lehrer hatte die Klasse auf die Veranstaltung aufmerksam gemacht. „Ich habe mich nicht groß auf die Messe vorbereitet. Ich wusste nur, dass ich etwas Handwerkliches tun wollte“, erinnert sie sich.

Erste Einblicke in die Berufswelt gewinnen

Vor der Messe war Lea mit ihrer Klasse bereits im Berufsinformationszentrum. „In der Schule habe ich meine Stärken mit dem Selbsterkundungstest der BA überprüft und mich auf planet-beruf.de über verschiedene Berufsfelder informiert“, zählt sie auf. „Auf der Messe wollte ich mich direkt über die verschiedenen Ausbildungsberufe informieren“, erklärt sie. Gemeinsam mit ihrem Vater hat sie sich vor allem die Stände der handwerklichen Berufe angesehen. Anfänglich sei sie etwas aufgeregt gewesen. „Aber mein Vater hat mich an die Hand genommen und gesagt: `Lass uns einfach mal dort hingehen´“, erinnert sich Lea. Besonders gefallen haben ihr die Berufe Raumausstatterin, Orthopädietechnik-Mechanikerin und Uhrmacherin. „Am Stand der Uhrmacher/innen durfte ich einen Wecker demontieren und wieder zusammenbauen. Das fand ich ziemlich spannend“, beschreibt die heute 20-Jährige ihren ersten Eindruck.

Der direkte Kontakt zählt

„Ich fand es richtig gut, dass ich die Mitarbeiter/innen an den Ständen direkt ansprechen und fragen konnte, was man bei den Berufen tatsächlich macht“, erklärt Lea. War die Ausbildungsmesse bei ihrer Entscheidung hilfreich? Lea bejaht die Frage. Sie sei erst durch die Messe auf ihren jetzigen Ausbildungsberuf gestoßen. „Ich habe mir bei einigen Ständen Infomaterial mitgenommen. Das habe ich dann zu Hause nochmal in Ruhe durchgelesen.“ Schon kurze Zeit nach dem Messebesuch hat sich Lea bei verschiedenen Betrieben für eine Ausbildung zur Uhrmacherin beworben. Und war schnell erfolgreich: Sie erhielt umgehend mehrere Einladungen und bald darauf die erste Zusage – von ihrem jetzigen Ausbildungsbetrieb Lange Uhren GmbH in Glashütte.

„Ich fand es richtig gut, dass ich die Mitarbeiter/innen an den Ständen direkt ansprechen und fragen konnte, was man bei den Berufen tatsächlich macht.“

Inzwischen befindet sich Lea im dritten Ausbildungsjahr und ist überzeugt, die richtige Berufswahl getroffen zu haben. „Ich hoffe, dass ich nach Beendigung meiner Lehre übernommen werde“, wünscht sich Lea. Sie könnte sich auch vorstellen, sich zur Meisterin weiterzubilden. „Aber diese Pläne liegen erst einmal noch in der Zukunft“, sagt sie und lacht.