Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Eine neue Chance nutzen

Es hat ein paar Anläufe gebraucht, aber diesmal ist sich Phil sicher: Die Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpflegehelfer ist der richtige Weg für ihn. Ermöglicht hat ihm die Neuorientierung eine Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB).

Im Rahmen einer Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BvB) kannst du Praktika in verschiedenen Berufsfeldern machen, z.B. im Gesundheitswesen.

Zwei nicht abgeschlossene Ausbildungen zum Elektroniker der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik bzw. zum Technischen Systemplaner, längeres Jobben in der Gastronomie und im Lager – Phil ist selbst ganz überrascht, als er aufzählt, was er seit seinem qualifizierenden Hauptschulabschluss schon alles ausprobiert hat. „Das war zwar eine schöne Zeit“, sagt er nachdenklich, „aber jetzt ist mir klar, dass das Jobben nichts für die Zukunft bringt.“ Entweder habe der Beruf einfach nicht zu ihm gepasst oder ihm sei irgendwann die Puste ausgegangen, erzählt der 25-Jährige selbstkritisch.

„Ich wollte doch lieber eine Ausbildung machen, anstatt nur zu jobben. Weil das keinen Sinn macht, und nicht wirklich etwas für die Zukunft bringt.“

Heute weiß Phil genau, woran es lag. „Mein Fehler ist gewesen, dass ich vorher nie Praktika gemacht und ausprobiert habe, ob der Beruf überhaupt für mich infrage kommt. Stattdessen habe ich mich immer in die nächste Ausbildung, bzw. einen Job gestürzt.“

Neue Berufsfelder entdecken

Die Berufsberatung hat Phil auf die Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen (BvB) aufmerksam gemacht und ihm die Teilnahme ermöglicht. Hier lernt man neue Berufe kennen, macht Praktika in unterschiedlichen Berufsfeldern und wird bei der Suche nach Ausbildungsstellen unterstützt. Dazu hat man Unterricht in allgemeinbildenden Fächern. „Das finde ich nicht schlecht“, meint Phil und grinst dabei. „Ich war ja schon Ewigkeiten nicht mehr in der Schule.“ Finanzielle Unterstützung ist über die Berufsausbildungsbeihilfe möglich. Ein großes Plus ist außerdem die intensive sozialpädagogische Betreuung. „Die helfen uns, wenn wir Probleme haben, egal, ob privat oder wegen der Ausbildung“, erzählt er weiter. Die Teilnahme an einer BvB, die in der Regel bis zu zehn Monaten dauern kann, war für Phil sehr attraktiv. „Die Alternative wäre gewesen, einfach weiterzuarbeiten. Aber das wollte ich nicht, schließlich bin ich ja jetzt auch schon etwas älter“, lacht er verschmitzt. Das Angebot der BvB, da ist sich der junge Vietnamese sicher, „war für mich die letzte Chance, andere Berufsfelder und Berufe kennenzulernen. Das hätte ich eigentlich schon vor Jahren in Betracht ziehen sollen.“

Auf zu neuen Ufern

Seine BvB macht Phil beim Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD) in Nürnberg. Nach einem Einblick in verschiedene Berufsfelder hat er sich für das Berufsfeld Gesundheit und Soziales entschieden. Und nach seinem Praktikum in einem Krankenhaus ist er sich nun sicher, dass Krankenpflege genau das Richtige für ihn ist. „Meinen Ausbildungsvertrag habe ich schon unterschrieben“, erzählt Phil stolz. Im Herbst beginnt seine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpflegehelfer.

Bis dahin bereitet Phil sich im CJD auf die Ausbildung vor. „In der Berufsschule habe ich Deutsch und Mathe. Das ist nicht schlecht, denn in der Ausbildung kommt ja wieder Deutsch dran. Ohne Übung wäre ich da vielleicht überfordert“, sagt er etwas verlegen. Phil will unbedingt seine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpflegehelfer schaffen, denn er weiß: Eine abgeschlossene Ausbildung bedeutet gute Zukunftsaussichten für ihn. „Früher habe ich immer nur an die Gegenwart gedacht und nie an die Zukunft“, erinnert sich der junge Vietnamese.

Das hat Phil weitergebracht: